Abo
  • Services:

Apple

Alternativer Kameraauslöser führt zum App-Store-Rausschmiss

Apple hat die Fotoanwendung Camera+ aus seinem App Store entfernt. Schuld daran war eine versteckte Funktion der Software, die den Lautstärkeregler des iPhones in einen Kameraauslöser verwandelte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Alternativer Kameraauslöser führt zum App-Store-Rausschmiss

Wenn ein Nutzer mit installiertem Camera+ die URL camplus://enablevolumesnap im Browser des iPhones aufrief, wurde die versteckte Funktion freigeschaltet. Das verbreitete der Softwarehersteller TapTapTap anlässlich eines Updates seiner App via Twitter. Der Tweet wurde kurz darauf wieder entfernt. Doch das half nichts. Camera+ wurde aus dem App Store verbannt.

  • TapTapTap Camera+
  • TapTapTap Camera+
  • TapTapTap Camera+
  • TapTapTap Camera+
TapTapTap Camera+
Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

Zuvor hatte der Softwareentwickler die Funktion, ohne sie zu verstecken, im Programm integriert und kam nicht durch Apples restriktiven Genehmigungsprozess. Apple begründete die Entscheidung auch. Anwender könnten verwirrt sein, wenn der Lautstärkeregler des iPhones auf einmal für eine andere Funktion als seine angestammte genutzt wird.

Wer die Anwendung bereits gekauft hat, muss sich keine Sorgen machen, es sei denn, er löscht sie irrtümlich und will sie wieder aufspielen. Das ist bei gelöschten Anwendungen aus dem iTunes App Store heraus nicht mehr möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Anonymer Nutzer 15. Aug 2010

*lol* Prüfen wir mal - das richtige Ergebnis liefern: iOS -> falsch. Oder zu...

Paule 15. Aug 2010

Was ändert dies an meiner Aussage? Genau: nix. Bei Apple bekommt man aus Pressesicht...

esdd 15. Aug 2010

Meines Wissnes nach hat er mindestens 2.

Tiberius Kirk 15. Aug 2010

Ach, jetzt weiß ich endlich, wozu das Ding da ist. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass...

samy 15. Aug 2010

Oh, klar hier kommt der größte Appletroll alias Trollversteher wieder...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /