Abo
  • Services:

Musterstückzahlen

ST liefert ARM-SoC mit Dual-Core und DDR3 aus

Den nach eigenen Angaben ersten mobilen Prozessor mit zwei Kernen im Design des Cortex-A9 und mit Unterstützung für DDR3-Speicher liefert ST Micro ab sofort aus. Noch gibt es nur Musterstückzahlen des System-on-a-Chip, das neben Dual-Core und sparsamem Speicher auch sonst gut ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Musterstückzahlen: ST liefert ARM-SoC mit Dual-Core und DDR3 aus

Wann ST die Serienfertigung aufnimmt, teilte das Unternehmen ebenso wenig mit wie Preise. Die jetzt zur Verfügung gestellten Chips sollen vorwiegend der Entwicklung von Endgeräten dienen. Das nun vorgestellte SoC "Spear1310" ist der erste Vertreter einer Serie von Dual-Cores, die ST als Spear1300 bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Serie basiert auf dem Cortex-A9, den Golem.de bereits ausführlich vorgestellt hatte. ARM sieht dafür bis zu vier RISC-Kerne vor, ST verbaut aber nur zwei. Dennoch ist der Spear1300 offensichtlich nicht für Handheld-Geräte wie Tablets und Smartphones vorgesehen, denn: Zu seinem Grafikkern hält sich ST bedeckt, die Rede ist nur von einem "HD Display Controller", der sich auch für Touchscreens nutzen lassen soll. HDMI erwähnt der Chiphersteller nicht.

  • Blockdiagramm der Serie Spear1300
Blockdiagramm der Serie Spear1300

Potente Grafik und HDMI können jedoch per PCI-Express angebunden werden, auf dem SoC hat ST nämlich die komplette PCIe-Logik inklusive dreier Links untergebracht. Auf einen externen Treiberbaustein ist angewiesen, wer zwei Ports für Gigabit-Ethernet oder gleich drei für Fast-Ethernet nutzen will. Damit zielt ST offenbar auf den Markt für Netzwerkgeräte, was auch die integrierte Einheit für die beschleunigte Berechnung von Verschlüsselungen wie AES andeutet.

Weitere Standardschnittstellen wie für Flashspeicher, SATA, USB 2.0 und den in Maschinen und Fahrzeugen häufigen CAN-Bus bringt der Spear1310 ebenfalls mit. Seine größte Besonderheit liegt aber im Speichercontroller, der sowohl DDR2 als auch DDR3 ansteuern kann. Das klappt auch mit Fehlerkorrektur (ECC), was bei ARM-SoCs recht selten ist. Für Erweiterungen, die am selben zentralen Bus hängen, hat ST 1,3 Millionen Transistoren eingeplant, die Gerätehersteller mit eigener Logik füllen können.

Das SoC wird in 55 Nanometern Strukturbreite hergestellt und erreicht dabei einen Takt von bis zu 600 MHz für die Cortex-Kerne. Das mag angesichts von stark beworbenen "1-GHz-Smartphones" wenig erscheinen, aber: Im Gegensatz zu vielen der ARM-SoCs in diesen Geräten ist die Cache-Ausstattung des Spear1310 mit je 32KByte L1-Cache für Code und Daten je Kern und einem gemeinsamen L2-Cache von 512 KByte recht üppig. Viel Cache bringt auch bei RISC-Prozessoren viel Rechenleistung. Zur Leistungsaufnahme des Chips machte ST noch keine Angaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€
  4. (-50%) 4,99€

CPU Designer 13. Aug 2010

Einfache Gates (Logikgatter) bestehen normalerweise (bei CMOS) aus 4 bis 6 Transistoren.

nie (Golem.de) 13. Aug 2010

Aber der erste ARM-Dual-Core mit DDR3-Unterstützung ;)

Kora 13. Aug 2010

Als ich das Logo sah, musste ich sofort an Atari ST denken. Auch die Zeitschrift Atari...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /