Abo
  • Services:

Musterstückzahlen

ST liefert ARM-SoC mit Dual-Core und DDR3 aus

Den nach eigenen Angaben ersten mobilen Prozessor mit zwei Kernen im Design des Cortex-A9 und mit Unterstützung für DDR3-Speicher liefert ST Micro ab sofort aus. Noch gibt es nur Musterstückzahlen des System-on-a-Chip, das neben Dual-Core und sparsamem Speicher auch sonst gut ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Musterstückzahlen: ST liefert ARM-SoC mit Dual-Core und DDR3 aus

Wann ST die Serienfertigung aufnimmt, teilte das Unternehmen ebenso wenig mit wie Preise. Die jetzt zur Verfügung gestellten Chips sollen vorwiegend der Entwicklung von Endgeräten dienen. Das nun vorgestellte SoC "Spear1310" ist der erste Vertreter einer Serie von Dual-Cores, die ST als Spear1300 bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Die Serie basiert auf dem Cortex-A9, den Golem.de bereits ausführlich vorgestellt hatte. ARM sieht dafür bis zu vier RISC-Kerne vor, ST verbaut aber nur zwei. Dennoch ist der Spear1300 offensichtlich nicht für Handheld-Geräte wie Tablets und Smartphones vorgesehen, denn: Zu seinem Grafikkern hält sich ST bedeckt, die Rede ist nur von einem "HD Display Controller", der sich auch für Touchscreens nutzen lassen soll. HDMI erwähnt der Chiphersteller nicht.

  • Blockdiagramm der Serie Spear1300
Blockdiagramm der Serie Spear1300

Potente Grafik und HDMI können jedoch per PCI-Express angebunden werden, auf dem SoC hat ST nämlich die komplette PCIe-Logik inklusive dreier Links untergebracht. Auf einen externen Treiberbaustein ist angewiesen, wer zwei Ports für Gigabit-Ethernet oder gleich drei für Fast-Ethernet nutzen will. Damit zielt ST offenbar auf den Markt für Netzwerkgeräte, was auch die integrierte Einheit für die beschleunigte Berechnung von Verschlüsselungen wie AES andeutet.

Weitere Standardschnittstellen wie für Flashspeicher, SATA, USB 2.0 und den in Maschinen und Fahrzeugen häufigen CAN-Bus bringt der Spear1310 ebenfalls mit. Seine größte Besonderheit liegt aber im Speichercontroller, der sowohl DDR2 als auch DDR3 ansteuern kann. Das klappt auch mit Fehlerkorrektur (ECC), was bei ARM-SoCs recht selten ist. Für Erweiterungen, die am selben zentralen Bus hängen, hat ST 1,3 Millionen Transistoren eingeplant, die Gerätehersteller mit eigener Logik füllen können.

Das SoC wird in 55 Nanometern Strukturbreite hergestellt und erreicht dabei einen Takt von bis zu 600 MHz für die Cortex-Kerne. Das mag angesichts von stark beworbenen "1-GHz-Smartphones" wenig erscheinen, aber: Im Gegensatz zu vielen der ARM-SoCs in diesen Geräten ist die Cache-Ausstattung des Spear1310 mit je 32KByte L1-Cache für Code und Daten je Kern und einem gemeinsamen L2-Cache von 512 KByte recht üppig. Viel Cache bringt auch bei RISC-Prozessoren viel Rechenleistung. Zur Leistungsaufnahme des Chips machte ST noch keine Angaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

CPU Designer 13. Aug 2010

Einfache Gates (Logikgatter) bestehen normalerweise (bei CMOS) aus 4 bis 6 Transistoren.

nie (Golem.de) 13. Aug 2010

Aber der erste ARM-Dual-Core mit DDR3-Unterstützung ;)

Kora 13. Aug 2010

Als ich das Logo sah, musste ich sofort an Atari ST denken. Auch die Zeitschrift Atari...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /