• IT-Karriere:
  • Services:

Spielemarkt

Probleme für Nintendo DS und PSP verschärfen sich

Um 25 Prozent ist der Umsatz mit Spielen für Handhelds im ersten Halbjahr 2010 eingebrochen. Für die Plattformen PC und Konsolen lief es etwas besser, so der Branchenverband BIU- der sich über das Ende von Sommerhitze und Fußball-WM freut.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem leichten Plus von Januar bis März verzeichnet der Markt für PC- und Konsolenspiele in den ersten sechs Monaten 2010 einen Umsatzrückgang im Einzelhandel um vier Prozent auf 632 Millionen Euro, so der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Aufgrund der stabilen Preise gingen auch die Stückzahlen um vier Prozent zurück - 24,7 Millionen Spiele über alle Plattformen hinweg, der Stückpreis lag bei 25,56 Euro.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Problematisch bleiben die Umsätze der Branche mit Spielen für Handhelds wie der Playstation Portable (PSP) und Nintendo DS. Im Vergleich zu den Vorjahresmonaten schrumpfte der Umsatz im ersten Halbjahr 2010 um 25 Prozent auf 102 Millionen Euro. Die Anzahl der verkauften Spiele verringerte sich um 19 Prozent auf 4,1 Millionen. Gründe dürften neben einer gewissen Marktsättigung und wenig interessanten Neuerscheinungen auch Schwarzkopien sein, insbesondere auf Nintendo DS.

Der Markt für PC-Spiele, seit 2006 rückläufig, gab nach einem starken ersten Quartal leicht nach. Von Januar bis Juni 2010 fanden 11,5 Millionen Programme einen Käufer, der Umsatz belief sich auf 197 Millionen Euro - zwei Prozent weniger als in den Vorjahresmonaten. Die Zahl der verkauften Spiele für Nintendo Wii, Playstation 3 und Xbox 360 stieg im Halbjahr um sieben Prozent auf 9,2 Millionen an. Dies entspricht einem Umsatz von 334 Millionen Euro - plus 3 Prozent.

"Mit der Fußball-WM und der Hitzewelle hatte die Gamesbranche vor allem in den Sommermonaten eine starke Konkurrenz. Das spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen wider", kommentierte BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters die Marktzahlen. "Wir gehen davon aus, dass sich der Markt nach der Gamescom wieder erholen wird, zumal sich aktuell eine Aufhellung des Konsumklimas abzeichnet." Die Marktzahlen basieren auf einer Befragung von 25.000 Konsumenten durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Erfasst sind lediglich die im Einzelhandel erzielten Umsätze, aber nicht das je nach Plattform teils immer wichtigere Onlinegeschäft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 9,49€
  3. 25,99€
  4. (-74%) 15,99€

kash 27. Sep 2010

UND GENAU DARUM GEHT ES IHM, denke ich zumindest

_2xs 08. Sep 2010

Es hat nich jeder ein Smartphone und die Zielgruppe vom NDS schon gar nicht. Bei Sony...

_2xs 08. Sep 2010

Bei der PSP liegt die Schwachstelle, daß keine neuen Spiele nachkommen. Neuerscheinungen...

derKlaus 27. Aug 2010

weiterverkaufen?

Hotohori 13. Aug 2010

Wenn das Teil jetzt auch noch 3D könnte wie Nintendos 3DS... ;) Ist aber schon ein sehr...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /