• IT-Karriere:
  • Services:

Abofallen

Verbraucherschützer können Onlineplage nicht stoppen

"Alleine können wir den Kampf nicht gewinnen. Wir rennen stetig hinterher", kommentiert Martin Madej den Kampf der Verbraucherschützer gegen Abofallen im Internet. Madej kümmert sich beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als Rechtsexperte um das Thema.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar vermeldet der vzbv im Kampf gegen Kostenfallen im Internet weitere Erfolge, doch die Urteile gegen "Outlets.de" und "Onlinedownloaden.de" seien nur "Nadelstiche gegen die Onlineplage", so der Verband. Vzbv-Rechtsexperte Madej fordert daher ein Einschreiten der Politik sowie ein konsequenteres Vorgehen von Staatsanwaltschaften gegen die Internetabzocke.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  2. Rail Power Systems GmbH, München

So werde die Liste der Verfahren des vzbv gegen Onlineabzocker zwar immer länger, doch zugleich "schießen neue Angebote wie Unkraut aus dem Boden", so die Verbraucherschützer. Die Erfolge vor Gericht würden die Betreiber nicht in ausreichendem Maß abschrecken.

Helfen würden nach Ansicht der Verbraucherschützer klarere gesetzliche Vorgaben, um die Preistransparenz im Internet zu erhöhen: " Dass ein Angebot Geld kostet, muss vor Vertragsabschluss für jedermann erkennbar sein, etwa durch ein deutlich sichtbares Abfragefeld (Buttonlösung)."

Zudem sollten die Staatsanwaltschaften die im großen Stil praktizierte Abzocke verfolgen und deren Betreiber anklagen. Bisher sei die strafrechtliche Verfolgung sehr unbefriedigend. Die Verbraucherschützer plädieren daher für die Gründung von Schwerpunktstaatsanwaltschaften.

Auch die Länder sollen die ihnen zustehenden Möglichkeiten nutzen, um die Internetabzocke weniger lukrativ zu machen: "Die Abzocker begehen durch die verschleierte Preisangabe Ordnungswidrigkeiten am laufenden Band. Die Bundesländer müssen die Verstöße ahnden und entsprechende Bußgelder verhängen. Die offenkundige Verletzung der Preisangabenverordnung dürfen die Länder nicht ignorieren", so die Forderung des vzbv.

Hinter den Abofallen würden zudem immer wieder die gleichen Personen stehen: In einem aktuellen Verfahren geht der vzbv gegen die Firma Antassia GmbH vor, die die Seite "Top-Of-Software.de" betreibt. Geschäftsführer der Firma Antassia ist Alexander Varin, der auch mit der Seite "opendownload.de" aktiv ist. Weitere Verfahren laufen zum Beispiel gegen die Firma Webtains mit der Seite "routenplaner-service.de" oder gegen die Firma Eventus mit der Seite "routenplaner-power.de".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nutzlosbranchen... 13. Aug 2010

Immer wieder aktuell und umfassend, zum Thema; aktuell mit einem Statement der Schufa...

Der war gut 13. Aug 2010

"vermutlich sind das auch nur 3 Klicks in Data Beckers "Abzockportalgenerator 2.0" ...das...

jep 13. Aug 2010

Dat kling erstmal janz logisch ;-)

Jilly 12. Aug 2010

... weil der Gesetzgeber das gar nicht wirklich will.

x999 12. Aug 2010

Das ist eindeutig NICHT falsch! Siehe unten. Mit dem Begriff hereinfallen bestätigst du...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /