• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 10.61

Neue Version schließt drei Sicherheitslücken

Opera 10.61 steht ab sofort als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version beseitigt drei Sicherheitslöcher. Ein Sicherheitsleck kann zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Zudem wurden etliche Programmfehler korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-Logo
Opera-Logo

Ein Sicherheitsloch in Opera kann zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. In den meisten Fällen wird der Fehler den Browser aber nur zum Absturz bringen, schränkt Opera ein. Zur Ausführung von Schadcode seien weitere Techniken erforderlich. Das zweite Sicherheitsloch kann ebenfalls zur Code-Ausführung missbraucht werden, wird von Opera aber als weniger gefährlich eingestuft. So kann beim Download einer Datei der Nutzer dazu verleitet werden, diese direkt auszuführen anstatt sie nur herunterzuladen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das dritte Sicherheitsloch kann dazu führen, dass dem Anwender ungewollt ein RSS-Feed abonniert wird. Die drei Sicherheitslecks sollen mit Opera 10.61 beseitigt werden. Zudem hat Opera 10.61 eine Reihe von Fehlerkorrekturen erfahren. So soll die Anzeige einer animierten PNG-Datei den Prozessor nicht mehr versehentlich übermäßig belasten und die Darstellung des Google Calendar soll wieder ohne Fehler möglich sein. Im Kurztest zeigte sich aber, dass der Google Calendar weiterhin fehlerhaft in Opera angezeigt wird.

  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl und Tabvorschau
  • Opera 10.60 - Tabvorschausymbole für Verlauf und Lesezeichen
  • Opera 10.60 - Konfiguration der Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit mehr Suchmaschinen
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl
  • Opera 10.60 mit minimierter Tabvorschau
  • Opera 10.60 mit maximierter Tabvorschau
Opera 10.60 - Tabvorschausymbole für Verlauf und Lesezeichen

Wenn aus der Druckvorschau gedruckt wurde, konnte der Browser hängen bleiben oder druckte die Seite falsch aus. Zudem wurden einige Fehler im Zusammenspiel mit der Ausführung von Widgets und etliche Absturzursachen auf allen Plattformen beseitigt.

Viele Fehlerkorrekturen für die Linux-Version

Unter Gnome/Metacity oder Xmonad funktioniert die Eingabe im F2-URL-Dialog wieder und die Linux-Version zeigt Checkboxen und Radiobuttons nun korrekt an. Unter KDE wurden die Pop-up-Menüs optisch überarbeitet und generell sollen sich Pop-up-Menüs unter Linux nun immer schließen lassen. Zudem werden Menüs unter Linux nicht mehr zu schnell geöffnet sowie geschlossen und im Lesezeichenmenü funktioniert der Rechtsklick wieder. Außerdem konnte es passieren, dass die Statusleiste unter Linux nicht erschienen ist. Die Linux-Version konnte abstürzen, wenn eine heruntergeladene Datei im Downloadmanager geöffnet, wenn eine Datei gespeichert, ein Torrent gestartet oder ein Link per Drag-and-Drop verschoben wurde.

Die Mac-Version von Opera soll beim Ausdruck, beim Abspielen von Wav-Dateien oder beim Schließen eines Opera-Fensters nicht mehr abstürzen.

Opera 10.61 steht ab sofort kostenlos für Windows, Mac OS X und Linux zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Kai2 16. Aug 2010

Ich bin ja so froh, Opera 10.60 kann komplexe dynamische Seiten wirklich besser anzeigen...

Ex-Opera-Fan 13. Aug 2010

Vermutlich meinte er keine Final-Updates, sondern die Snapshot-Updates. Da gab es in den...

Missingno 12. Aug 2010

Ich mag aber das neue nachgebaute Pseudo-MDI nicht. :/


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /