Mashlab

Facebook-Seite per Drag-and-Drop erstellen

Das Münchner Startup Mashlab will die Erstellung von Fanseiten für Facebook mit seinem Onlineeditor vereinfachen. Layouts lassen sich pixelgenau per Drag-and Drop anlegen, ohne dass HTML- und CSS-Code geschrieben werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Mashlab: Facebook-Seite per Drag-and-Drop erstellen

Ursprünglich als Website-Baukasten gestartet, konzentriert sich Mashlab mittlerweile auf die Entwicklung eines Editors für Facebook-Seiten. Die Münchner richten sich damit derzeit vor allem an PR- und Marketingagenturen, denen sie die Erstellung von Fanseiten für ihre Kunden erleichtern wollen. In rund drei Monaten soll eine Variante für Endnutzer folgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Architect (m/w/d)
    MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Der Mashlab.Social genannte Editor bietet dazu ein browserbasiertes Drag-and-Drop-Interface zur Erstellung von individualisierten Fanpages und Applikationen auf Facebook. Dabei lassen sich Medien unterschiedlicher Art einbinden, von Text über Fotos bis hin zu Audio und Video. Alle Elemente sind dabei frei positionierbar.

Mit dem Fanfilter lassen sich Inhalte verstecken, so dass sie nur für Nutzer sichtbar sind, die zuvor auf "Like" klicken. Dabei ist es möglich, eine unbegrenzte Anzahl von miteinander verlinkbaren Unterseiten zu erstellen.

Agenturen sollen Facebook-Seiten so auch ohne Techniker erstellen und verändern können, beispielsweise um aktuelle Daten einzupflegen. Auch Onlineshops lassen sich leicht integrieren. Der Editor selbst läuft derzeit allerdings nur in Firefox ab Version 3.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mashlab.Social wird für eine Jahresgebühr von 1.500 Euro angeboten. Hinzu kommen einmalig 200 Euro Einrichtungskosten. In rund drei Monaten soll allerdings eine erste Beta einer leicht abgespeckten und deutlich günstigeren Variante für Endkunden folgen. Diese soll dann von jedem kostenlos getestet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /