Abo
  • Services:
Anzeige
Genode: OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Genode

OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Das quelloffene Betriebssystem Genode bringt in Version 10.08 eine neue Schnittstelle zu Gallium3D mit. Zudem wurde der Madwifi-Stack integriert und das QT-Framework für Webapplikationen auf Version 4.6.3 aktualisiert.

Für Gallium3D haben die Entwickler zunächst den aus dem Linux-Kernel stammenden Graphics Execution Manager (GEM) für Genode angepasst. Das Genode-Team musste dafür eine Emulationsschicht programmieren, die die Schnittstellen des Linux-Kernels für GEM nachbildet. Als ersten Gallium3D-Treiber haben die Entwickler Intels Treiber für den GMA-i915-Chipsatz integriert. In der aktuellen Version läuft bereits die 3D-Demo GLX-Gears mit dem Treiber.

Anzeige
  • Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3
Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3

Für die Implementierung des Wireless-Stacks haben sich die Entwickler für das Linux Device Driver Environment (DDE) entschieden. Linux DDE bringt ebenfalls eine Schnittstelle für den in Genode verwendeten L4-Kernel mit, über den Module des Linux-Kernels verwendet werden können. Linux DDE musste nach Angaben des Genode-Teams angepasst werden und es fehlt noch die Möglichkeit, verschlüsselte Verbindungen zu verwenden.

Zusätzlich haben die Entwickler begonnen, die Unterstützung für weitere Blockgeräte einzupflegen. Bislang konnte auf USB-Geräte zugegriffen werden, in der aktuellen Version kamen noch das Loopback-Device auf einem ROM-Chip sowie die Portierung des Mindrvr Pata/Sata-Treibers hinzu. Mit Letzterem können auch Atapi-Geräte angesprochen werden. Genode 10.08 unterstützt das Dateisystem ISO9660 und bringt einen Treiber für den paravirtualisierten OKLinux-Kernel mit.

Das ursprünglich an der TU Dresden entstandene Betriebssystem Genode soll eine Architektur für minimale und sichere Betriebssysteme schaffen. Die Software wird heute von Genode Labs als Open-Source-Projekt geführt. Genode läuft auf x86-Prozessoren und auf ARM-CPUs.

Die Genode-Entwickler machen vor allem die zunehmende Komplexität von Quelltexten für die wesentlichen Sicherheitsprobleme aktueller Betriebssysteme verantwortlich und wollen mit Genode eine Antwort darauf geben. Zwar sei die Komplexität aufgrund hoher funktionaler Anforderungen und dynamischer Applikationen nicht vermeidbar, aber durch eine strikte Organisation, die allen Softwarekomponenten des Systems eingeprägt ist, in den Griff zu bekommen, so die Genode-Entwickler. Das auf einem L4-Mikrokernel basierende System kommt so mit rund 20.000 Zeilen Code aus.

Das Unternehmen Genode Labs, das hinter dem Open-Source-Projekt Genode steht, wurde 2008 aus dem Lehrstuhl für Betriebssysteme der TU Dresden ausgegründet.

Genode steht unter der GPL und kann unter genode.org/download heruntergeladen werden. Details zur neuen Version 10.08 liefern die umfangreichen Release Notes. Zum Ausprobieren gibt es eine Live-CD, die allerdings derzeit nur in der Version 2009-09 zur Verfügung steht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Genie | 01:18

  3. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel