Abo
  • Services:

Genode

OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Das quelloffene Betriebssystem Genode bringt in Version 10.08 eine neue Schnittstelle zu Gallium3D mit. Zudem wurde der Madwifi-Stack integriert und das QT-Framework für Webapplikationen auf Version 4.6.3 aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Genode: OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Für Gallium3D haben die Entwickler zunächst den aus dem Linux-Kernel stammenden Graphics Execution Manager (GEM) für Genode angepasst. Das Genode-Team musste dafür eine Emulationsschicht programmieren, die die Schnittstellen des Linux-Kernels für GEM nachbildet. Als ersten Gallium3D-Treiber haben die Entwickler Intels Treiber für den GMA-i915-Chipsatz integriert. In der aktuellen Version läuft bereits die 3D-Demo GLX-Gears mit dem Treiber.

  • Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3
Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Für die Implementierung des Wireless-Stacks haben sich die Entwickler für das Linux Device Driver Environment (DDE) entschieden. Linux DDE bringt ebenfalls eine Schnittstelle für den in Genode verwendeten L4-Kernel mit, über den Module des Linux-Kernels verwendet werden können. Linux DDE musste nach Angaben des Genode-Teams angepasst werden und es fehlt noch die Möglichkeit, verschlüsselte Verbindungen zu verwenden.

Zusätzlich haben die Entwickler begonnen, die Unterstützung für weitere Blockgeräte einzupflegen. Bislang konnte auf USB-Geräte zugegriffen werden, in der aktuellen Version kamen noch das Loopback-Device auf einem ROM-Chip sowie die Portierung des Mindrvr Pata/Sata-Treibers hinzu. Mit Letzterem können auch Atapi-Geräte angesprochen werden. Genode 10.08 unterstützt das Dateisystem ISO9660 und bringt einen Treiber für den paravirtualisierten OKLinux-Kernel mit.

Das ursprünglich an der TU Dresden entstandene Betriebssystem Genode soll eine Architektur für minimale und sichere Betriebssysteme schaffen. Die Software wird heute von Genode Labs als Open-Source-Projekt geführt. Genode läuft auf x86-Prozessoren und auf ARM-CPUs.

Die Genode-Entwickler machen vor allem die zunehmende Komplexität von Quelltexten für die wesentlichen Sicherheitsprobleme aktueller Betriebssysteme verantwortlich und wollen mit Genode eine Antwort darauf geben. Zwar sei die Komplexität aufgrund hoher funktionaler Anforderungen und dynamischer Applikationen nicht vermeidbar, aber durch eine strikte Organisation, die allen Softwarekomponenten des Systems eingeprägt ist, in den Griff zu bekommen, so die Genode-Entwickler. Das auf einem L4-Mikrokernel basierende System kommt so mit rund 20.000 Zeilen Code aus.

Das Unternehmen Genode Labs, das hinter dem Open-Source-Projekt Genode steht, wurde 2008 aus dem Lehrstuhl für Betriebssysteme der TU Dresden ausgegründet.

Genode steht unter der GPL und kann unter genode.org/download heruntergeladen werden. Details zur neuen Version 10.08 liefern die umfangreichen Release Notes. Zum Ausprobieren gibt es eine Live-CD, die allerdings derzeit nur in der Version 2009-09 zur Verfügung steht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /