Abo
  • IT-Karriere:

Genode

OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Das quelloffene Betriebssystem Genode bringt in Version 10.08 eine neue Schnittstelle zu Gallium3D mit. Zudem wurde der Madwifi-Stack integriert und das QT-Framework für Webapplikationen auf Version 4.6.3 aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Genode: OS-Framework mit Gallium3D und Qt 4.6.3

Für Gallium3D haben die Entwickler zunächst den aus dem Linux-Kernel stammenden Graphics Execution Manager (GEM) für Genode angepasst. Das Genode-Team musste dafür eine Emulationsschicht programmieren, die die Schnittstellen des Linux-Kernels für GEM nachbildet. Als ersten Gallium3D-Treiber haben die Entwickler Intels Treiber für den GMA-i915-Chipsatz integriert. In der aktuellen Version läuft bereits die 3D-Demo GLX-Gears mit dem Treiber.

  • Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3
Genode OS 10.08 mit GLX-Gears und Qt 4.6.3
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. OSRAM GmbH, München

Für die Implementierung des Wireless-Stacks haben sich die Entwickler für das Linux Device Driver Environment (DDE) entschieden. Linux DDE bringt ebenfalls eine Schnittstelle für den in Genode verwendeten L4-Kernel mit, über den Module des Linux-Kernels verwendet werden können. Linux DDE musste nach Angaben des Genode-Teams angepasst werden und es fehlt noch die Möglichkeit, verschlüsselte Verbindungen zu verwenden.

Zusätzlich haben die Entwickler begonnen, die Unterstützung für weitere Blockgeräte einzupflegen. Bislang konnte auf USB-Geräte zugegriffen werden, in der aktuellen Version kamen noch das Loopback-Device auf einem ROM-Chip sowie die Portierung des Mindrvr Pata/Sata-Treibers hinzu. Mit Letzterem können auch Atapi-Geräte angesprochen werden. Genode 10.08 unterstützt das Dateisystem ISO9660 und bringt einen Treiber für den paravirtualisierten OKLinux-Kernel mit.

Das ursprünglich an der TU Dresden entstandene Betriebssystem Genode soll eine Architektur für minimale und sichere Betriebssysteme schaffen. Die Software wird heute von Genode Labs als Open-Source-Projekt geführt. Genode läuft auf x86-Prozessoren und auf ARM-CPUs.

Die Genode-Entwickler machen vor allem die zunehmende Komplexität von Quelltexten für die wesentlichen Sicherheitsprobleme aktueller Betriebssysteme verantwortlich und wollen mit Genode eine Antwort darauf geben. Zwar sei die Komplexität aufgrund hoher funktionaler Anforderungen und dynamischer Applikationen nicht vermeidbar, aber durch eine strikte Organisation, die allen Softwarekomponenten des Systems eingeprägt ist, in den Griff zu bekommen, so die Genode-Entwickler. Das auf einem L4-Mikrokernel basierende System kommt so mit rund 20.000 Zeilen Code aus.

Das Unternehmen Genode Labs, das hinter dem Open-Source-Projekt Genode steht, wurde 2008 aus dem Lehrstuhl für Betriebssysteme der TU Dresden ausgegründet.

Genode steht unter der GPL und kann unter genode.org/download heruntergeladen werden. Details zur neuen Version 10.08 liefern die umfangreichen Release Notes. Zum Ausprobieren gibt es eine Live-CD, die allerdings derzeit nur in der Version 2009-09 zur Verfügung steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /