Abo
  • Services:

Mobiler Browser

Skyfire-2.3-Beta für Android bringt Fehlerkorrekturen

Der mobile Browser Skyfire steht in der Version 2.3 für die Android-Plattform in einer aktualisierten Beta als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version bringt Fehlerkorrekturen, damit vor allem die Wiedergabe von Videos zuverlässiger arbeitet. Auch Youtube-Videos lassen sich nun wieder abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Browser: Skyfire-2.3-Beta für Android bringt Fehlerkorrekturen

Vor allem die Wartezeit bis zum Abspielen eines Videos soll in Skyfire 2.3 verkürzt worden sein. Nach spätestens fünf Sekunden soll die Wiedergabe nun starten. Zudem wurde die Videowiedergabe allgemein optimiert, verspricht der Hersteller. Skyfire spielt Flash-Videos komprimiert ab, ohne dass Flash auf dem Mobiltelefon installiert sein muss. Im Kurztest konnten Videos auf Golem.de mit der aktuellen Version nun ohne Probleme abgespielt werden. Aber selbst über eine schnelle WLAN-Verbindung dauerte es deutlich länger als fünf Sekunden, bis ein Video abgespielt wurde.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Durch eine Änderung auf Seiten von Youtube ließen sich die Videos der Plattform mit Skyfire seit Ende Juli 2010 nicht mehr abspielen. Die notwendige Anpassung wurde nun in den Browser integriert, so dass Youtube-Videos damit wieder funktionieren. Bezüglich der Darstellung von Webseiten soll es zudem beim Umschalten zwischen dem Android- und dem Desktopmodus weniger Probleme als bisher geben.

Außerdem soll es beim Programmstart nicht mehr zu Abstürzen kommen und der Akku durch den Browser nicht mehr so stark belastet werden, wenn dieser im Hintergrund läuft. Zudem soll die Suche in Webseiten nun ohne Einschränkungen funktionieren und Skyfire sich auch auf Smartphones mit Android 1.5 beenden lassen, indem die Zurücktaste länger gedrückt gehalten wird.

Die Betaversion von Skyfire 2.3 für Android ab der Version 1.5 steht ab sofort kostenlos im Android Market oder über die Webseite des Anbieters zum Download bereit.

Bis zur fertigen Version von Skyfire für die Android-Plattform sollen sich auch Silverlight-Inhalte sowie Quicktime und Windows-Media-Daten im Browser anzeigen lassen. Wann die fertige Version erscheint, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Mit_linux_wär_d... 12. Aug 2010

Was für Browser benutzt Ihr denn so auf Euren Android-Handys? Den, der dabeiwar oder ne...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /