Gerücht

Sony Ericsson baut PSP-Android-Smartphone

Ist Android die Basis für die nächste Playstation Portable? Gerüchten zufolge arbeitet Sony Ericsson an einer Mischung aus Smartphone und PSP, die Version 3.0 von Googles Betriebssystem verwendet. Die Entwicklung des Geräts soll schon weit fortgeschritten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerücht: Sony Ericsson baut PSP-Android-Smartphone

Ein Smartphone, das auf Android 3.0 basiert und gleichzeitig die Funktionen einer Playstation Portable bietet - ein solches Gerät dürfte so manches Spielerherz erobern. Genau das könnte Sony gut gebrauchen, denn die PSP findet immer weniger Käufer, die Liste der kommenden Spiele von unabhängigen Entwicklerstudios wird kürzer. Spätestens, wenn Nintendo - wohl ab Anfang 2011 - sein mit stereoskopischem 3D angereichertes Handheld 3DS auf den Markt bringt, dürfte sich Sony Computer Entertainment mit der aktuellen Generation seiner Daddelmaschine sehr schwertun.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Gerüchte über eine PSP 2 gibt es bereits länger, jetzt meldet Engadget unter Bezug auf anonyme, aber angeblich gut unterrichtete Quellen, dass Sony Ericsson an einem neuen Smartphone arbeitet. Das soll wahrscheinlich das PSP-Logo tragen, würde also in erster Linie als Spielehandheld vermarktet. Es soll grundsätzlich im Querformat mit Aufschiebdisplay zu bedienen sein. Neben den gewohnten PSP-Knöpfen und Schulterschaltern soll es über ein Touchpad verfügen. Der Bildschirm soll zwischen 3,7 und 4,1 Zoll groß sein und mindestens WVGA-Auflösung bieten, also 480 Pixel in der Höhe und mindestens 800 Pixel in der Breite. Im Inneren soll ein 1-GHz-Snapdragon-Prozessor von Qualcomm arbeiten. Die Spielegrafik soll der einer aktuellen PSP entsprechen. Das PSP-Smartphone soll über eine 5-Megapixel-Kamera verfügen, über die aber noch keine finale Entscheidung gefallen sei.

Als Betriebssystem dient angeblich Version 3.0 von Android, die Google derzeit unter dem Projektnamen Gingerbread entwickelt und im vierten Quartal 2010 veröffentlichen will. Das Gerät soll eine eigene Benutzeroberfläche und Zugang zu einer neuen, speziell eingerichteten PSP-Spielerubik im Android Market bieten. Engadget spekuliert, dass die Spiele dort zwar anfangs nur für die neue PSP verfügbar sind, später aber auch für andere Android-Smartphones mit kompatiblem Tastaturlayout.

Bereits im Vorfeld der US-Spielemesse E3 im Juli 2010 hatte es Spekulationen über eine neue PSP gegeben - angekündigt hatte Sony bekanntlich nichts Derartiges. In den nächsten Tagen gäbe es wieder eine gute Gelegenheit: Am Dienstag, dem 17. August 2010 veranstaltet Sony auf der Kölner Spielemesse Gamescom abends eine Pressekonferenz - im vergangenen Jahr hat das Unternehmen dort immerhin erstmals die Playstation 3 Slim präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Informierter 19. Aug 2010

Rein in die Trollwiese golem

voynich-manuscript 14. Aug 2010

Ich hatte nur einen Grund, warum ich nicht schrieb, dass die "großen Brüder" mit sinnvoll...

Flipperkugel 13. Aug 2010

Nintendo hat vor allem echte Zocker als Kunden. Ich habe DSi und PSP und es gibt...

c80 13. Aug 2010

die PSP kann auch N64 emulieren http://sourceforge.net/projects/daedalus-n64/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /