Abo
  • Services:

StackVM

Virtuelle Maschinen für die Mitbenutzung

Mit StackVM können jetzt mehrere Benutzer gleichzeitig eine virtuelle Maschine über das Web nutzen. Die VMs werden dazu in ein Chatfenster gezogen. Aufnahmen von StackVM-Sitzungen können im Gif-Format gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
StackVM: Virtuelle Maschinen für die Mitbenutzung

Die StackVM-Entwickler haben die Mehrbenutzerschnittstelle weitgehend fertiggestellt. Um zu kommunizieren, wird zunächst im StackVM-Fenster des Browsers ein Chatfenster geöffnet. Per Drag-and-Drop können dann VMs mit angemeldeten Benutzern geteilt werden, wahlweise mit Schreibschutz oder -zugriff.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Zusätzlich können Sitzungen von VMs im Gif-Format aufgenommen und gespeichert werden. Dazu hat das StackVM-Team die Funktion node-gif implementiert. Node-gif und die anderen Grafikmodule Node-Png und Node-Jpg wurden in einem einzigen Modul, Node-Image, vereint.

StackVM bietet ein browserbasiertes grafisches Interface für virtuelle Maschinen. Es greift dabei auf virtuelle Maschinen in Qemu zu. Die Software basiert auf dem Javascript-Server Node.js, gespickt mit eigenen Modulen. Node.js selbst ist zu weiten Teilen in C und zu einem kleineren Teil in Javascript geschrieben. Die Software nutzt unter anderem Googles Javascript-Engine V8 sowie Marc Lehmanns Bibliotheken libev und libeio.

StackVM ist nach der Installation auf Port 9000 im Browser erreichbar und listet dort verfügbare virtuelle Maschinen auf. In einer Demo starten die Entwickler sowohl ein Terminal in einer virtuellen Linux-Distribution als auch den Desktop einer virtuellen Windows-Installation. Für die Kommunikation mit der virtuellen Maschine verwendet StackVM das RFB-Protokoll, das über ein entsprechendes Node.js-Modul zur Verfügung gestellt wird.

Langfristig soll StackVM die Möglichkeit bieten, Software auf Internetservern auszuprobieren. Ferner sollen Netzwerktopologien per Drag-and-Drop erstellt werden können. Die beiden Entwickler Peteris Krumins und James Halliday wollen künftig eine Infrastruktur schaffen, um StackVM samt virtueller Maschinen anzubieten. Die Software ist unter die Affero General Public License Version 3 gestellt.

Die Entwickler bieten die Software, die sich noch in der Entwicklung befindet, in einem Git-Repository zum Download an. Weitere Informationen hat Krumins in seinem Blog veröffentlicht. Alternativ können sich Anwender für die Benutzung einer Demo anmelden. Ein Termin für die Freischaltung des Testservers steht allerdings noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zabbo 12. Aug 2010

ja z.b. bei fukung.net


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /