Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Endgeräte

Entwickelt Amazon neue Hardware?

Amazon hat kürzlich einen neuen Kindle vorgestellt. Allerdings scheint sich das Unternehmen nicht nur mit E-Book-Readern zu beschäftigen: Dem Bericht einer US-Tageszeitung zufolge arbeitet der Onlinehändler hinter verschlossenen Türen noch an weiteren Endgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Endgeräte: Entwickelt Amazon neue Hardware?

Onlinehändler Amazon scheint neben dem E-Book-Reader Kindle weitere Geräte entwickeln zu wollen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Informanten, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind.

Lab126 in Kalifornien

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. interhyp Gruppe, München

Tatsächlich hat Amazons Entwicklungsabteilung, das im kalifornischen Cupertino ansässige Lab126, verschiedene Stellen ausgeschrieben, die mit der Entwicklung neuer Hardware in Zusammenhang stehen könnten. Dazu gehört beispielsweise die Position eines Hardwareentwicklers, eines Spezialisten für drahtlose Datenübertragung oder eines Experten für Beschaffung.

Mitarbeiter mit diesen Qualifikationen könnten zwar auch an E-Book-Readern arbeiten, allerdings will die Zeitung aus verschiedenen Quellen erfahren haben, dass im Lab126 auch noch an anderen Geräten gearbeitet werde. Es sei von Anfang an der Plan von Amazon-Chef Jeff Bezos gewesen, dort verschiedene Geräte zu entwickeln, zum Beispiel tragbare Musikabspielgeräte. Selbst ein eigenes Mobiltelefon als Konkurrent zu Apples iPhone sei im Gespräch gewesen.

Mittel zum Zweck

Ein Informant sagte der New York Times, neue Geräte entwickeln, das sei für Amazon Mittel zum Zweck: Die Geräte würden so beschaffen sein, dass Nutzer darüber einfach Amazon-Produkte wie E-Books, digitale Musik oder Filme kaufen könnten.

Stellenanzeigen können ein guter Hinweise darauf sein, was ein Unternehmen vorhat: Anfang des Jahres suchte das Lab126 unter anderem Softwareentwickler aus dem Bereich drahtlose Datenübertragung mit WLAN-Kenntnissen. Der neue Kindle, den Amazon kürzlich angekündigt hat, ist der erste WLAN-fähige Kindle.

Andererseits hat Amazon Anfang des Jahres das US-Unternehmen Touchco gekauft, das einen günstigen, multitouchfähigen Bildschirm auf der Basis von leitenden Polymeren entwickelt hat. Diese Technik ist jedoch im neuen Kindle nicht integriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 83,90€

mel 12. Aug 2010

Er meint den Amazon Mp3-Store - da ist bei Android 2.2 eine App mit dabei. Dann gibts...

Steve aus... 11. Aug 2010

Entwickeln die auch neue Hardware? Ev. weiss ja iGolem etwas über die intimsten...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /