Abo
  • Services:

Umfrage

Unternehmen setzen wegen Qualität auf Open Source

Open-Source-Software hat sich auf ganzer Breite in den Unternehmen durchgesetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Accenture. Der überwiegende Teil der Firmen setzt Open-Source-Software wegen ihrer Qualität ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Preis spielt keine (große) Rolle. Vielmehr sind Qualität und Zuverlässigkeit die ausschlaggebenden Argumente für Unternehmen und Behörden, die sich für einen Einsatz von Open-Source-Software (OSS) entscheiden. Das hat die Unternehmensberatung Accenture bei einer Befragung von 300 großen Organisationen aus dem privaten und öffentlichen Sektor in den USA, Großbritannien und Irland herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Die gewachsene Akzeptanz führt Paul Daugherty, Chief Technology Architect bei Accenture, auf die erreichte Reife von OSS zurück. Unternehmen und Behörden schätzten die Qualität von Open-Source-Software. Dazu sagt Daugherty: "Sowohl durch unsere Forschungen als auch bei der Zusammenarbeit mit unseren Kunden stellen wir eine zunehmende Nachfrage nach Open Source fest. Diese beruht auf Qualität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit, nicht bloß auf dem Ziel, Kosten zu sparen. Das stellt eine deutliche Veränderung gegenüber der Zeit vor zwei Jahren dar, als der Einsatz hauptsächlich aus Kostengründen erfolgte."

Immer mehr große Open-Source-Anwender entwickeln Strategien für den Einsatz von Open-Source-Software, stellt Accenture fest. In den USA und Großbritannien gaben mehr als drei Viertel der Befragten an, die Qualität von OSS sei der Hauptgrund, solche Software einzusetzen. Und mehr als zwei Drittel sehen die schnelle Fehler- und Schwachstellenbeseitigung als einen Vorteil von OSS an.

Im Unterschied zum Einsatz sind Unternehmen und Behörden bei der Entwicklung von OSS deutlich zurückhaltender. Im vergangenen Jahr beteiligte sich lediglich ein Fünftel der Befragten an der Entwicklung von OSS. Weniger als ein Drittel erklärte ein Interesse daran, eigene Entwicklungen als Open Source zu veröffentlichen.

Befragt nach Hindernissen für den Open-Source-Einsatz sagten die Organisationen, dass dem eigenen Personal Erfahrungen im Umgang mit OSS fehlen. Als weitere Gründe wurden die fehlende Managementunterstützung und fehlende Alternativen zu existierenden proprietären Anwendungen genannt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

dergenervte 12. Aug 2010

Das sind "Tools", keine Produkte. Mit diesen Tools alleine kann man erstmal garnichts...

thomasf 12. Aug 2010

Ich behaupte mal das diese genau andersrum ist. Ich kenne Windows seit Win95. Kurz nach...

dsd333 12. Aug 2010

Open Source ist doch im Grunde genommen ziemlich unbeliebt. Die Umfrage kommt mir _etwas_...

Klaus5 12. Aug 2010

Absolut, Du hast völlig Recht naja ... Sorry, aber genauso wie ich Dir gerade in einem...

Klaus5 12. Aug 2010

Ich bezog mich auf den Standardfall und der heißt das Unternehmen nicht zu MS Office...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /