Abo
  • Services:

Zukunft der Festplatte

Seagate setzt auf Schreiben mit thermischer Unterstützung

Mit gegenwärtigen Technologien lässt sich die Kapazität von handelsüblichen Festplatten vielleicht noch einmal verzehnfachen - doch spätestens dann ist Schluss. Neue Verfahren müssen her, und Seagate hat sich entschieden: Das heat-assisted magnetic recording (HAMR) soll die 100-Terabyte-Festplatte ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datendichte auf Festplatten ist durch die zugrundeliegende Basistechnologie stets ein natürliches Limit gesetzt. Anders als bei Halbleitern können die Unternehmen nur wenige Tricks wie etwa neue Materialien einsetzen, da das Zusammenspiel von Medium, Beschichtung und den Schreib-/Leseköpfen vergleichsweise enge Grenzen setzt.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Standard ist das "perpendicular magnetic recording" (PMR), bei dem die Magnetfelder senkrecht zum Medium ausgerichtet sind. Dabei erreichen Seagate und Toshiba mit ihren 2,5-Zoll-Festplatten derzeit die höchste Datendichte von rund 600 Gigabit pro Quadratzoll. Wie Seagates Chef der Abteilung für Aufzeichnungsmedien, Mark Re, nun gegenüber ConceivablyTech sagte, ist damit bald das Ende der Fahnenstange erreicht. Nur drei bis fünf Jahre sollen sich die Dichten mit PMR noch steigern lassen, dann ist ein Wechsel der Technologie fällig.

Zwar sind dafür schon seit Jahren die "patterned media" im Gespräch, die mit einer physikalisch festen Aufteilung der Datenpunkte auf den Scheiben arbeiten sollen. Wie man die aber mit der nötigen Genauigkeit ansteuert, ist ein bisher ungelöstes Problem. Japanische Forscher hatten dafür kürzlich sogar eine Plasmonenantenne vorgeschlagen.

Mit der, etwa bei optischen Medien, schon besser erforschten Technik des Schreibens auf punktuell erhitzte Medien, dem HAMR, sollten sich aber schneller Erfolge erzielen lassen, meint Mark Re. Seagate favorisiert dem Bericht zufolge das thermisch unterstützte Schreiben gegenüber den gemusterten Medien. Bereits 1998 hatte Seagate das Unternehmen Quinta übernommen, das für HAMR einige Grundlagen erforscht hatte.

Mark Re zufolge hat Seagate inzwischen die Ideen von Quinta vereinfacht. So soll statt eines optischen Schreib-/Lesekopfes ein magnetischer zum Einsatz kommen, was ein HAMR-Laufwerk viel näher an bisherige Festplatten heranrückt. Entsprechende Prototypen hat Seagate bereits gebaut, sie sind aber noch nicht marktreif.

Die immer wieder propagierte Ablösung der Festplatte durch Flashspeicher sieht Mark Re noch lange nicht voraus: "Es gibt auf der ganzen Welt nicht so viel Flash, um von einem Tag auf den anderen alle Festplatten zu ersetzen", sagte der Seagate-Manager.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

ROM 17. Aug 2010

Macht nichts. Danke dir.

hatnichtsmitdem... 12. Aug 2010

Jetzt da du's sagst... Formatier mal eine 1 TB Platte. Das dauert schon verdammt lange...

notan 12. Aug 2010

Bei 600 GBit/Inch^2 ist ein Bit auf Festplatten ca. 32nm breit. Bei Flash wird derzeit...

Ferrum 12. Aug 2010

Kann ich nur unterstreichen. Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen; muss allerdings...

pingu 12. Aug 2010

Die Festplatte zu heiß wird? :) Ist das Medium über Jahre hinweg beständig?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /