• IT-Karriere:
  • Services:

Mikrosystem

Zeiger verbessert Sensor

Forscher aus Israel haben einen kleinen Zeiger als Verstärker in einen Beschleunigungssensor integriert. Dadurch soll der Sensor bessere Signale erzeugen und empfindlicher werden. Außerdem soll die Entwicklung es ermöglichen, einen solchen Sensor kleiner zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Israelische Forscher haben eine Möglichkeit entwickelt, die Signale von Beschleunigungssensoren zu verstärken. So sei es möglich, die Sensoren kleiner und leistungsfähiger zu machen, erklärt Slava Krylov von der Universität im israelischen Tel Aviv.

Mechanischer Verstärker

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Berlin
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Krylovs Beschleunigungsmesser besteht aus einem Siliziumchip und einer kleinen Elektrode. Um stärkere Signale zu gewinnen, hat Krylov den Sensor durch eine Art Zeiger und einen optischen Sensor ergänzt. Diese beiden sollen die geringsten Veränderungen der Bewegung und der Geschwindigkeit erfassen.

Der Sensor ist derzeit etwa einen Millimeter groß. Krylov geht jedoch davon aus, dass es möglich ist, den Sensor kleiner herzustellen. "Kleiner zu werden, ist immer besser", sagt der Wissenschaftler. Das soll auch noch mehr Anwendungen für diese Art von Sensoren eröffnen.

Fahrwerk und Smartphone

Beschleunigungssensoren werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Eine verbreitete Anwendung findet sich beispielsweise in mobilen Geräten. Dort sorgen sie für das automatische Umschalten des Bildschirms zwischen Hoch- und Querformat, wenn der Nutzer das Gerät dreht. Sie schützen die Festplatten von Laptops vor Beschädigungen, wenn das Gerät bewegt wird. In der Industrie werden sie zur Überwachung beweglicher Teile eingesetzt. Im Auto sorgen sie als Teil des aktiven Fahrwerks für sichere Fahrt.

Die immer größere Verbreitung solcher Mikrosysteme (Microelectromechanical System, MEMS) in den unterschiedlichsten Geräten werde, ist Krylov überzeugt, unser Leben verändern. Er hat zusammen mit seinem Kollege Assaf Ya'akobovitz ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift IEEE Sensors Journal beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 29,99€ (Bestpreise mit Saturn & Media Markt)
  3. (u. a. Die Unglaublichen 2 für 8,49€ (Blu-ray), Oben für 10,69€ (Blu-ray), Alice im...

Einsatz 11. Aug 2010

Man muss beim Einsatz von Beschleunigungssensoren genau wissen, um welches Messverfahren...

Ichunddu 11. Aug 2010

Meines Wissens ist die Navigation über ultragenaue optische Inertialsysteme durchaus up...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  2. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

    •  /