• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Desire

Vodafone bringt Android 2.2 ohne Vodafone 360 und Branding

Nachdem sich Vodafone mit dem letzten Android-Update für das HTC Desire den Zorn vieler Kunden zugezogen hat, reagiert der Netzbetreiber: Android 2.2 wird ohne Branding und ohne vorinstallierte Vodafone-360-Applikationen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire: Vodafone bringt Android 2.2 ohne Vodafone 360 und Branding

Anfang August 2010 hatte Vodafone ein Android-Update für das HTC Desire verteilt, das ein Vodafone-Branding einführte und einige Vodafone-360-Applikationen auf das Gerät installierte. Die Vodafone-360-Applikationen waren fest im System verdrahtet und ließen sich nicht deinstallieren.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München
  2. Qualitus GmbH, Köln

Vor allem die fest integrierten Vodafone-360-Applikationen störten viele Besitzer des HTC Desire. Auch das Branding verärgerte viele Kunden, die das HTC Desire nur gekauft hatten, weil sie von Vodafone beim Gerätekauf die Zusicherung erhalten hätten, dass das Gerät kein Branding aufweist.

Auf die Unzufriedenheit der Kunden nach diesem Android-Update hat Vodafone reagiert und erklärte Golem.de, dass Android 2.2 für das HTC Desire ohne Branding und ohne vorinstallierte Vodafone-360-Applikationen erscheinen wird. Anpassungen von Vodafone wird es nun lediglich bei den Netzwerkeinstellungen geben, versicherte der Konzern.

Vodafone-360-Applikationen nur noch optional

Mit dem Update auf Android 2.2 werden dann auch die Vodafone-360-Applikationen wieder vom Gerät entfernt. Diese wird es dann als optionalen Download im Android Market geben.

Wann Vodafone das Upgrade auf Android 2.2 für das HTC Desire in Deutschland verteilen wird, steht noch nicht fest. In Großbritannien will Vodafone das Update in der kommenden Woche ausliefern, zitiert Techradar Vodafone.

Bereits Ende Juli 2010 hatte HTC Android 2.2 für das Desire veröffentlicht. Das Update haben aber nur Gerätebesitzer erhalten, die ihr Gerät nicht bei einem Netzbetreiber erworben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,99€
  3. 4,87€

Desire-Mann 16. Aug 2010

Ich habe nach einer freundlichen aber bestimmten Mail an Vodafone 80€ des Kaufpreises...

antenneohneempfang 12. Aug 2010

Geniale Apps wie iFart... Die Apps die wirklich was taugen werden ja sowieso von Apple...

GL 12. Aug 2010

Swisscom hat auch noch keine Ankündigung bezüglich Froyo Update gemacht... Es gibt...

FatFire 12. Aug 2010

MI war ja nur ein Beispiel...aber irgendein Klops muss doch da hinterherkommen...oder...

The real Krtsch 12. Aug 2010

Ich hoffe mal O2 nimmt sich vf als schlechtes Beispiel und lässt gleich das Branding oder...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /