Abo
  • Services:

Magix Music Maker 17

Musiksoftware mit neuen Instrumenten

Mit neuen Software-Instrumenten bringt Magix den Music Maker 17 auf den Markt. Zudem bietet die Software neue Sounds und Loops, um das Erstellen eigener Musik zu vereinfachen. Wie gewohnt gibt es Music Maker in drei Ausbaustufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magix Music Maker 17
Magix Music Maker 17

Die Standardversion des Music Maker 17 enthält die zwei neuen Software-Instrumente Grand Piano und Saxofon. Magix verspricht für das Saxofon einen möglichst authentischen Klang und für das Piano können Parameter wie Öffnungswinkel des Klavierdeckels und die Entfernung des Zuhörers vom Klavier eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zur Software gehören über 1.500 neue Sounds und Loops sowie direkte Uploadmöglichkeiten bei Soundcloud, Facebook, Twitter und Myspace. Mit Hilfe von Youtube-Vorlagen soll das Hochladen von Songs zudem vereinfacht werden. Direkt in die Programmoberfläche wurde ein Midi-Editor integriert und mit der Zusatzsoftware Song Maker 2 sollen sich Videos oder Webseiten bequem nachvertonen lassen. Insgesamt soll die neue Version besser bedienbar sein.

  • Magix Music Maker 17 - Standard mit den Piano-Einstellungen
  • Magix Music Maker 17 mit Einstellungen für Spezialeffekte
  • Magix Music Maker 17 - Premium mit Jazz-Schlagzeug
  • Magix Music Maker 17 mit aktiviertem Hauptfenster
  • Magix Music Maker 17 - Standard mit den Saxofon-Einstellungen
  • Magix Music Maker 17 - Standard mit Song Maker 2
  • Magix Music Maker 17 - Premium mit dem Ambient Synthesizer Space Pad
Magix Music Maker 17 - Standard mit den Saxofon-Einstellungen

Basierend auf der Standardversion bringt die Premiumausführung der Software weitere Neuerungen. So gibt es mit dem Space Pad Ambient Synthesizer und dem Jazz-Schlagzeug zwei weitere Software-Instrumente und die Menge der neuen Sounds und Loops beträgt hier 3.500. Dem Produkt liegen die Applikationen Magix Print Studio sowie Music Editor 3 bei. Das Print Studio dient zum Ausdrucken von CD-Covern und Booklet, während der Music Editor für die Soundbearbeitung genutzt werden kann.

Als dritte Ausbaustufe gibt es wieder eine XXL-Version des Music Maker. Es enthält alle Funktionen der Premiumausführung und wird mit einem USB-Midi-Keyboard ausgeliefert.

Magix bietet den Music Maker 17 für die Windows-Plattform im hauseigenen Onlineshop bereits an, in die Läden kommt die Software dann Ende September 2010. Die Standardversion kostet 60 Euro, 100 Euro fallen für die Premiumvariante an und das XXL-Paket gibt es für 160 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MusikMaker 22. Jan 2011

Um den Music Maker zu nutzen solltest du Noten lesen können und über musikalisches Talent...

Der Kaiser! 13. Aug 2010

Gibt es da was vergleichbares?


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /