• IT-Karriere:
  • Services:

Magix Music Maker 17

Musiksoftware mit neuen Instrumenten

Mit neuen Software-Instrumenten bringt Magix den Music Maker 17 auf den Markt. Zudem bietet die Software neue Sounds und Loops, um das Erstellen eigener Musik zu vereinfachen. Wie gewohnt gibt es Music Maker in drei Ausbaustufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magix Music Maker 17
Magix Music Maker 17

Die Standardversion des Music Maker 17 enthält die zwei neuen Software-Instrumente Grand Piano und Saxofon. Magix verspricht für das Saxofon einen möglichst authentischen Klang und für das Piano können Parameter wie Öffnungswinkel des Klavierdeckels und die Entfernung des Zuhörers vom Klavier eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Zur Software gehören über 1.500 neue Sounds und Loops sowie direkte Uploadmöglichkeiten bei Soundcloud, Facebook, Twitter und Myspace. Mit Hilfe von Youtube-Vorlagen soll das Hochladen von Songs zudem vereinfacht werden. Direkt in die Programmoberfläche wurde ein Midi-Editor integriert und mit der Zusatzsoftware Song Maker 2 sollen sich Videos oder Webseiten bequem nachvertonen lassen. Insgesamt soll die neue Version besser bedienbar sein.

  • Magix Music Maker 17 - Standard mit den Piano-Einstellungen
  • Magix Music Maker 17 mit Einstellungen für Spezialeffekte
  • Magix Music Maker 17 - Premium mit Jazz-Schlagzeug
  • Magix Music Maker 17 mit aktiviertem Hauptfenster
  • Magix Music Maker 17 - Standard mit den Saxofon-Einstellungen
  • Magix Music Maker 17 - Standard mit Song Maker 2
  • Magix Music Maker 17 - Premium mit dem Ambient Synthesizer Space Pad
Magix Music Maker 17 - Standard mit den Saxofon-Einstellungen

Basierend auf der Standardversion bringt die Premiumausführung der Software weitere Neuerungen. So gibt es mit dem Space Pad Ambient Synthesizer und dem Jazz-Schlagzeug zwei weitere Software-Instrumente und die Menge der neuen Sounds und Loops beträgt hier 3.500. Dem Produkt liegen die Applikationen Magix Print Studio sowie Music Editor 3 bei. Das Print Studio dient zum Ausdrucken von CD-Covern und Booklet, während der Music Editor für die Soundbearbeitung genutzt werden kann.

Als dritte Ausbaustufe gibt es wieder eine XXL-Version des Music Maker. Es enthält alle Funktionen der Premiumausführung und wird mit einem USB-Midi-Keyboard ausgeliefert.

Magix bietet den Music Maker 17 für die Windows-Plattform im hauseigenen Onlineshop bereits an, in die Läden kommt die Software dann Ende September 2010. Die Standardversion kostet 60 Euro, 100 Euro fallen für die Premiumvariante an und das XXL-Paket gibt es für 160 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

MusikMaker 22. Jan 2011

Um den Music Maker zu nutzen solltest du Noten lesen können und über musikalisches Talent...

Der Kaiser! 13. Aug 2010

Gibt es da was vergleichbares?


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /