World of Warcraft

Der Lich King kommt nach China

Nach monatelangen Verhandlungen mit chinesischen Behörden hat Blizzard es geschafft: Die Erweiterung Wrath of the Lich King für World of Warcraft darf auch in der Volksrepublik erscheinen. Im Rest der Welt ist das Addon bereits seit Ende 2008 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Der Lich King kommt nach China

Chinesische Behörden gelten nicht als Fans von World of Warcraft - entsprechend schwer tun sich Blizzard und der lokale Betreiber Netease vor Ort. Jetzt ist es immerhin gelungen, für die hierzulande Ende 2008 veröffentlichte Erweiterung Wrath of the Lich King eine Freigabe zu erhalten, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT-Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

China ist einer der wichtigsten Märkte für World of Warcraft: Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort. Blizzard und Netease tun sich jedoch schon länger schwer, den Vorgaben etwa der General Administration of Press and Publication gerecht zu werden. Dabei geht es vordergründig meist um Jugendschutz - hinter vorgehaltener Hand ist aber auch zu hören, dass die chinesische Regierung versucht, eigene Onlinerollenspiele vor der ausländischen - beim Kunden erfolgreichen - Konkurrenz zu schützen.

Bei chinesischen Internetnutzern hatte Anfang 2010 ein Antizensurfilm für Aufsehen gesorgt, der im Universum von World of Warcraft spielt und sowohl gegen die Spielbeschränkungen als auch gegen die allgemeine Bevormundung der Bürger durch den Staat protestiert.

Netease arbeitet derzeit an den technischen Vorbereitungen für Wrath of the Lich King, das in China als Download vertrieben wird. Mitte August 2010 soll das Addon verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Ano-Nym 13. Aug 2010

Wenn du nichts von der Welt wissen willst, schnapp dir deine Lokalzeitung und melde dein...

THDDrachen_ 12. Aug 2010

Danke! Volle Zustimmung.

Echt mal 11. Aug 2010

Naja, erklärte Witze verlieren fast jeden Charme. if(pBrot) { KaufeBrote(4); if...

So viele... 11. Aug 2010

"Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort" - und diese vier Spieler sind...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /