World of Warcraft

Der Lich King kommt nach China

Nach monatelangen Verhandlungen mit chinesischen Behörden hat Blizzard es geschafft: Die Erweiterung Wrath of the Lich King für World of Warcraft darf auch in der Volksrepublik erscheinen. Im Rest der Welt ist das Addon bereits seit Ende 2008 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Der Lich King kommt nach China

Chinesische Behörden gelten nicht als Fans von World of Warcraft - entsprechend schwer tun sich Blizzard und der lokale Betreiber Netease vor Ort. Jetzt ist es immerhin gelungen, für die hierzulande Ende 2008 veröffentlichte Erweiterung Wrath of the Lich King eine Freigabe zu erhalten, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

China ist einer der wichtigsten Märkte für World of Warcraft: Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort. Blizzard und Netease tun sich jedoch schon länger schwer, den Vorgaben etwa der General Administration of Press and Publication gerecht zu werden. Dabei geht es vordergründig meist um Jugendschutz - hinter vorgehaltener Hand ist aber auch zu hören, dass die chinesische Regierung versucht, eigene Onlinerollenspiele vor der ausländischen - beim Kunden erfolgreichen - Konkurrenz zu schützen.

Bei chinesischen Internetnutzern hatte Anfang 2010 ein Antizensurfilm für Aufsehen gesorgt, der im Universum von World of Warcraft spielt und sowohl gegen die Spielbeschränkungen als auch gegen die allgemeine Bevormundung der Bürger durch den Staat protestiert.

Netease arbeitet derzeit an den technischen Vorbereitungen für Wrath of the Lich King, das in China als Download vertrieben wird. Mitte August 2010 soll das Addon verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ano-Nym 13. Aug 2010

Wenn du nichts von der Welt wissen willst, schnapp dir deine Lokalzeitung und melde dein...

THDDrachen_ 12. Aug 2010

Danke! Volle Zustimmung.

Echt mal 11. Aug 2010

Naja, erklärte Witze verlieren fast jeden Charme. if(pBrot) { KaufeBrote(4); if...

So viele... 11. Aug 2010

"Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort" - und diese vier Spieler sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /