Abo
  • Services:

World of Warcraft

Der Lich King kommt nach China

Nach monatelangen Verhandlungen mit chinesischen Behörden hat Blizzard es geschafft: Die Erweiterung Wrath of the Lich King für World of Warcraft darf auch in der Volksrepublik erscheinen. Im Rest der Welt ist das Addon bereits seit Ende 2008 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Der Lich King kommt nach China

Chinesische Behörden gelten nicht als Fans von World of Warcraft - entsprechend schwer tun sich Blizzard und der lokale Betreiber Netease vor Ort. Jetzt ist es immerhin gelungen, für die hierzulande Ende 2008 veröffentlichte Erweiterung Wrath of the Lich King eine Freigabe zu erhalten, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

China ist einer der wichtigsten Märkte für World of Warcraft: Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort. Blizzard und Netease tun sich jedoch schon länger schwer, den Vorgaben etwa der General Administration of Press and Publication gerecht zu werden. Dabei geht es vordergründig meist um Jugendschutz - hinter vorgehaltener Hand ist aber auch zu hören, dass die chinesische Regierung versucht, eigene Onlinerollenspiele vor der ausländischen - beim Kunden erfolgreichen - Konkurrenz zu schützen.

Bei chinesischen Internetnutzern hatte Anfang 2010 ein Antizensurfilm für Aufsehen gesorgt, der im Universum von World of Warcraft spielt und sowohl gegen die Spielbeschränkungen als auch gegen die allgemeine Bevormundung der Bürger durch den Staat protestiert.

Netease arbeitet derzeit an den technischen Vorbereitungen für Wrath of the Lich King, das in China als Download vertrieben wird. Mitte August 2010 soll das Addon verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Ano-Nym 13. Aug 2010

Wenn du nichts von der Welt wissen willst, schnapp dir deine Lokalzeitung und melde dein...

THDDrachen_ 12. Aug 2010

Danke! Volle Zustimmung.

Echt mal 11. Aug 2010

Naja, erklärte Witze verlieren fast jeden Charme. if(pBrot) { KaufeBrote(4); if...

So viele... 11. Aug 2010

"Rund vier der weltweit 11,5 Millionen Spieler leben dort" - und diese vier Spieler sind...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /