Abo
  • IT-Karriere:

Reartype-Prototyp

Tastatur auf dem Rücken eines Tablets

Virtuelle Tastaturen von Tablets sollen eine physische Alternative bekommen. Mehrere Forscher arbeiten an einer Rückentastatur, die bequemes Zehnfingerschreiben beim gleichzeitigen Halten eines Tablets erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Reartype-Prototyp: Tastatur auf dem Rücken eines Tablets

Tablets haben vor allem einen Nachteil, es fehlt ihnen eine echte und erfühlbare Tastatur. Wird von Convertible-Tablet-PCs abgesehen, ist fast immer eine mehr oder weniger gute virtuelle Tastatur die primäre Eingabemöglichkeit moderner Tablets. Das reicht für gelegentliches Tippen, aber mit dem Zehnfingersystem zu tippen, während das Gerät in der Hand gehalten wird, ist unmöglich.

  • Reartype-Prototyp: ein 7-Zoll-Tablet mit Tastaturkomponenten von CH Products
  • Auf der Rückseite ist die Qwerty-Tastatur-Anordnung zu sehen.
Reartype-Prototyp: ein 7-Zoll-Tablet mit Tastaturkomponenten von CH Products
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Mit Reartype können alle Finger benutzt werden, um zu tippen, während das Gerät gehalten wird. Die Tastatur befindet sich bei dem Konzept auf der Rückseite eines Tablets und ist zweigeteilt. Auf der Vorderseite des Tablets liegen zur Stabilisierung die Daumen und dort ist auch die Leertaste untergebracht.

Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend, erreichten Personen doch mit einer Stunde Training bereits 15 englische Wörter pro Minute. Gegenüber einer echten Tastatur ist das aber immer noch wenig. Die Testpersonen schafften durchschnittlich 72 Wörter pro Minute.

Zudem gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Testpersonen. Einige schafften mit Reartype nur neun Wörter pro Minute und einer Testperson gelang es sogar, mit 47 Wörtern pro Minute nahe an eine echte Tastatur zu kommen und schneller als mit einem Touchscreen zu sein. Beim Touchscreen erreichte die Person nur einen Wert von 23 und bei der Tastatur 83 Wörter pro Minute. Die Touchscreentastatur war im Durchschnitt mit 21 Wörtern pro Minute in allen anderen Fällen dennoch schneller als die Reartype-Tastatur. Zu beachten ist allerdings, dass der Prototyp sicherlich nicht ein ergonomisches Ideal ist und die Testpersonen die Tastatur nur eine Stunde lang benutzten. Einige Tasten in den Ecken waren für die Nutzer schwer erreichbar.

Die Forscher sehen in dem Konzept ein großes Potenzial. Allerdings muss noch viel daran gearbeitet werden.

Reartype wird im Detail in einem Research-Paper von Microsoft (PDF) erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

ingo.knito 12. Aug 2010

und hab das Ding Backpanel-Keyboard genannt. Ingo Knito

osman2000 11. Aug 2010

Da kommen noch Rückspiegel dran!

puhpuh 11. Aug 2010

Die Geisterfinger meine ich (Multitouch/hover), nicht die Tastatur mit Geisterfingern. Wo...

puhpuh 11. Aug 2010

Es fehlt aber der Riemen, der die Greifmuskeln entlastet. So wie auf dem Foto gibt das...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2010

vorausgesetzt. Und für dicke Wurstfinger sicherlich auch ungeeigen :) Wer hat diese...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /