E-Book-Reader

Plastic Logic beerdigt den Que Pro Reader

Überraschend kommt die Ankündigung nicht: Plastic Logic wird den Que Pro Reader nicht in den Handel bringen. Das Unternehmen habe seine Produktstrategie geändert und wolle sich lieber auf die Entwicklung eines Nachfolgemodells für den E-Book-Reader mit dem DIN A4 großen Bildschirm konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic wird den Que Pro Reader nicht auf den Markt bringen. Das britisch-amerikanische Unternehmen hat nach eigenen Angaben seine Produktstrategie geändert. Die Bedingungen auf dem Markt hätten sich seit der Vorstellung des E-Book-Readers so geändert, dass es nicht sinnvoll sei, dieses Gerät noch einzuführen, erklärte Plastic-Logic-Chef Richard Archuleta. Das Unternehmen will sich stattdessen lieber darauf konzentrieren, einen Nachfolger zu entwickeln.

Mehrfach verzögert

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ursprünglich sollte der im Januar auf der CES vorgestellte Que Pro Reader im April ausgeliefert werden. Im März verschob Plastic Logic jedoch den Termin in den Sommer. Ende Juni teilte das Unternehmen seinen Kunden dann mit, das von ihnen vorbestellte Gerät sei nicht verfügbar. Der Liefertermin verschwand ganz von der Webseite. Insofern ist die Ankündigung, dass der Que Pro Reader gar nicht kommt, keine Überraschung.

  • Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic
Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic

Der E-Book-Reader, der im Dresdner Werk von Plastic Logic hätte gefertigt werden sollen, hätte gegen seine Konkurrenten einen schweren Stand gehabt: Das für Geschäftskunden gedachte Gerät wäre zwar größer geworden als Amazons Kindle DX und Apples iPad - aber auch deutlich teurer: Der Que Pro Reader sollte mit 4 GByte Speicher 650, das Modell mit 8 GByte Speicher 800 US-Dollar kosten. Das iPad gibt es ab 500 US-Dollar. Amazon bietet den überarbeiteten Kindle DX inzwischen für 380 US-Dollar an.

Russisches Unternehmen zeigt Interesse

Die britische Wirtschaftszeitung Financial Times hatte vor einigen Tagen berichtet, dass Plastic Logic mit dem staatlichen russischen Nanotechnologieunternehmen Rusnano verhandele. Die Russen wollten, so die Zeitung, eine große Summe in das Unternehmen stecken und einen "bedeutenden Anteil" an Plastic Logic übernehmen. Sie stellten jedoch die Bedingung, dass eine neue Fabrik des Unternehmens in Russland errichtet werde.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die chinesische Regierung wollte vor einiger Zeit ebenfalls bei Plastic Logic einsteigen. Beide Seiten konnten aber keine Einigung erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sorex 11. Aug 2010

naja es wird noch das notion ink adam "irgendwann" 2010 rauskommen, welches von den...

U.W. 11. Aug 2010

Wenn ich mir die neuen Technologien, insbesondere Mirasol anschaue, denke auch ich, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /