Abo
  • Services:

E-Book-Reader

Plastic Logic beerdigt den Que Pro Reader

Überraschend kommt die Ankündigung nicht: Plastic Logic wird den Que Pro Reader nicht in den Handel bringen. Das Unternehmen habe seine Produktstrategie geändert und wolle sich lieber auf die Entwicklung eines Nachfolgemodells für den E-Book-Reader mit dem DIN A4 großen Bildschirm konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic wird den Que Pro Reader nicht auf den Markt bringen. Das britisch-amerikanische Unternehmen hat nach eigenen Angaben seine Produktstrategie geändert. Die Bedingungen auf dem Markt hätten sich seit der Vorstellung des E-Book-Readers so geändert, dass es nicht sinnvoll sei, dieses Gerät noch einzuführen, erklärte Plastic-Logic-Chef Richard Archuleta. Das Unternehmen will sich stattdessen lieber darauf konzentrieren, einen Nachfolger zu entwickeln.

Mehrfach verzögert

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Ursprünglich sollte der im Januar auf der CES vorgestellte Que Pro Reader im April ausgeliefert werden. Im März verschob Plastic Logic jedoch den Termin in den Sommer. Ende Juni teilte das Unternehmen seinen Kunden dann mit, das von ihnen vorbestellte Gerät sei nicht verfügbar. Der Liefertermin verschwand ganz von der Webseite. Insofern ist die Ankündigung, dass der Que Pro Reader gar nicht kommt, keine Überraschung.

  • Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic
Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic

Der E-Book-Reader, der im Dresdner Werk von Plastic Logic hätte gefertigt werden sollen, hätte gegen seine Konkurrenten einen schweren Stand gehabt: Das für Geschäftskunden gedachte Gerät wäre zwar größer geworden als Amazons Kindle DX und Apples iPad - aber auch deutlich teurer: Der Que Pro Reader sollte mit 4 GByte Speicher 650, das Modell mit 8 GByte Speicher 800 US-Dollar kosten. Das iPad gibt es ab 500 US-Dollar. Amazon bietet den überarbeiteten Kindle DX inzwischen für 380 US-Dollar an.

Russisches Unternehmen zeigt Interesse

Die britische Wirtschaftszeitung Financial Times hatte vor einigen Tagen berichtet, dass Plastic Logic mit dem staatlichen russischen Nanotechnologieunternehmen Rusnano verhandele. Die Russen wollten, so die Zeitung, eine große Summe in das Unternehmen stecken und einen "bedeutenden Anteil" an Plastic Logic übernehmen. Sie stellten jedoch die Bedingung, dass eine neue Fabrik des Unternehmens in Russland errichtet werde.

Die chinesische Regierung wollte vor einiger Zeit ebenfalls bei Plastic Logic einsteigen. Beide Seiten konnten aber keine Einigung erzielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

sorex 11. Aug 2010

naja es wird noch das notion ink adam "irgendwann" 2010 rauskommen, welches von den...

U.W. 11. Aug 2010

Wenn ich mir die neuen Technologien, insbesondere Mirasol anschaue, denke auch ich, dass...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /