Freenet

Weniger Kunden, weniger Umsatz, aber mehr Gewinn

Freenet verbucht für das zweite Quartal 2010 einen Umsatzrückgang von 891,8 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009 auf 838,2 Millionen Euro. Rund 97 Prozent des Umsatzes macht Freenet mit Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet: Weniger Kunden, weniger Umsatz, aber mehr Gewinn

Trotz sinkender Kundenzahl und geringerem Umsatz konnte Freenet sein Ergebnis verbessern. Das stieg von 70,4 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009 auf 88,2 Millionen Euro im zweiten Quartal 2010, das Konzernergebnis von 9,4 auf 23,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect digital Health (m/w/d) Schwerpunkt Online-Check-in
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Großteil des Umsatzes entfällt auf den Bereich Mobilfunk. Aber auch hier sank der Umsatz, von 857,0 auf 815,9 Millionen Euro. Die Zahl der Mobilfunkkunden ging von 17,95 auf 16,53 Millionen zurück, die Zahl der Vertragskunden sank von 7,26 auf 6,60 Millionen, die der Prepaidkunden von 9,43 auf 8,08 Millionen. Allein bei den sogenannten No-frills-Kunden konnte Freenet zulegen, von 1,25 auf 1,85 Millionen.

"Wir haben unsere erklärte Strategie, auf hochwertige und profitable Vertragskunden zu setzen, auch im vergangenen Quartal konsequent fortgeführt", kommentiert Freenet-Chef Christoph Vilanek die vorgelegten Zahlen. Betrachtet man allerdings die durchschnittlichen Umsätze pro Kunde, zeigt sich diese Strategie nicht: Der monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) sank bei den Vertragskunden von 24,3 auf 24,2 Euro, blieb bei den Prepaidkunden stabil und sank bei den No-frills-Kunden von 5,9 auf 5,1 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Gewinnmaximierer 11. Aug 2010

Mal überlegen: Ich hatte en Prepaid-Handi bei debitel seit 2000 (Umsatz zuletzt 30 Euro...

rbommer 11. Aug 2010

Kein Wunder. Bei Freenet bist du als Vertragsverlängerer der absolute Depp. Da werden...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /