Abo
  • Services:

Adobe

Patches für Flash Player, Flash Media Server und Coldfusion

Adobe hat Patches für die Produkte Flash Player sowie Flash Media Server veröffentlicht, um darin befindliche Sicherheitslücken zu schließen. Fünf Sicherheitslücken im Flash Player können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Für Coldfusion hat Adobe einen Hotfix veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: Patches für Flash Player, Flash Media Server und Coldfusion

Im Flash Player 10.1 wurden insgesamt sechs Sicherheitslücken entdeckt. Fünf dieser Sicherheitslöcher können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Opfer müssen dazu nur etwa zum Aufruf einer Flash-Webseite verleitet werden. Das sechste Sicherheitsleck kann für Clickjacking-Attacken missbraucht werden. Hierbei werden Anwender beim Klick auf ein Element ausgetrickst, so dass der Nutzer auf etwas klickt, was er eigentlich nicht öffnen will.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Die vier Sicherheitslücken im Flash Media Server 3.0.5 sowie 3.5.3 sind weniger gefährlich, nur ein Sicherheitsleck kann zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Mit Hilfe der übrigen drei Sicherheitslöcher können Denial-of-Service-Attacken durchgeführt werden.

Zudem beseitigt Adobe ein Sicherheitsloch in Coldfusion 8.0, 8.0.1, 9.0 sowie 9.0.1, das zum Ausspähen vertraulicher Informationen missbraucht werden kann.

Der Flash Player 10.1.82.76 steht für Windows, Linux und Mac OS X als Download zur Verfügung und soll die beschriebenen Sicherheitslücken beseitigen. Zudem bringt der aktuelle Flash Player für Mac OS X eine hardwarebeschleunigte Wiedergabe von H.264-Videos. Mit dem Update auf den Flash Media Server 3.0.6 sowie 3.5.4 für Windows und Linux werden die darin befindlichen Sicherheitslücken geschlossen.

Der Hot Fix für Coldfusion 8 und 9 kann über das entsprechende Supportdokument für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden. Das Dokument erklärt auch die Einspielung des Updates.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Mike4957245 22. Aug 2010

PS Man kann die Version 9 anscheinend problemlos über V10 drüber installieren. Dann...

bloh 11. Aug 2010

Danke dir!

blub 11. Aug 2010

Wann gibt es endlich für PS CS4 und CS5 einen Fix, dass man per Doppelklick Datein aus...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /