Abo
  • Services:

Linux Foundation

Open Compliance Program soll über Lizenzen informieren

Die Linux Foundation hat das Open Compliance Program gestartet, um Firmen dabei zu unterstützen, unterschiedliche Open-Source-Lizenzen korrekt einzusetzen. Neben Werkzeugen zur Prüfung von Quellcode sollen auch Schulungen angeboten werden. Eine Arbeitsgruppe soll eine Spezifikation erarbeiten, nach der Unternehmen Lizenzinformationen verwalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Foundation: Open Compliance Program soll über Lizenzen informieren

Mit dem Open Compliance Program sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, unterschiedliche Open-Source-Lizenzen für ihre eigene Software zu nutzen oder quelloffene Software zu verwenden, ohne gegen deren Lizenzbestimmungen zu verstoßen. Die Verwendung von Linux und OSS sei in den letzten Jahren rasant angestiegen, vor allem in Embedded-Systemen und Unterhaltungselektronik. Deshalb müsse ein unabhängiges Programm geschaffen werden, um die Einhaltung unterschiedlicher Lizenzen zu ermöglichen, so die Linux Foundation.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Rahmen des Programms werden drei Werkzeuge angeboten: Mit dem Dependency Checker soll Code nach unterschiedlichen Lizenzen durchforstet und dabei Warnungen ausgegeben werden, wenn inkompatible Lizenzen vorhanden sind. Der Bill of Material (BoM) Difference Checker soll Code-Unterschiede registrieren und dabei die Verwendung von quelloffenem Code aufspüren. Der Code Janitor soll Quellcode nach unerwünschten Einträgen durchforsten, die bei quelloffenem Code an die Öffentlichkeit gelangen könnten.

Außerdem will das Programm auch eine Checkliste zur Verfügung stellen, anhand derer Firmen Kriterien zur Veröffentlichung oder Verwendung von freiem Code abarbeiten können. Ergänzt wird die sogenannte Self-Assessment-Checklist durch Schulungen, die ebenfalls im Rahmen des Programms angeboten werden sollen.

Mit dem neuen SPDX-Standard (Software Package Data Exchange) soll die Weitergabe von Lizenzinformationen vereinheitlicht werden. Der Standard wird gegenwärtig in einer Arbeitsgruppe erarbeitet. Zudem soll das Open Compliance Directory and Rapid Alert System für die Lizenzvergabe verantwortliche Personen in Unternehmen benennen, die im Bedarfsfall kontaktiert werden können.

Für die Mitarbeit an dem Open Compliance Program konnte die Linux Foundation bislang etliche große Unternehmen gewinnen, darunter Adobe, AMD, Google, IBM, Intel, Samsung und Sony.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /