Abo
  • IT-Karriere:

Autohack

Der Reifensensor ist das Einfallstor

Reifendruckkontrollsysteme sollen für mehr Sicherheit im Auto sorgen. In den USA sind sie bereits Pflicht, in den kommenden Jahren sollen sie auch in Europa eingeführt werden. US-Wissenschaftler haben jedoch herausgefunden, dass die Systeme anfällig gegen drahtlose Angriffe von außen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Autohack: Der Reifensensor ist das Einfallstor

Er ist eigentlich ein ganz harmloser Bestandteil des Systems - der Sensor, der Druck in einem Autoreifen misst. Doch er hat seine Tücken. Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates South Carolina in Columbus und der Rutgers Universität in Piscataway im US-Bundesstaat New Jersey ist es gelungen, über das Reifendruckkontrollsystem das elektronische Steuersystem (Electronic Control Unit, ECU) eines Fahrzeuges zu manipulieren.

Drahtlose Datenübertragung im Auto

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Ein Reifendruckkontrollsystem (Tire-pressure monitoring system, TPMS) besteht aus einem Sensor, einem Sender und einer Antenne. Diese sitzt entweder im Radkasten oder ist in den Reifen eingelassen. Der Sensor misst den Reifendruck, die Daten werden dann drahtlos an das ECU des Autos übertragen. Sollte der Reifen Luft verlieren, warnt das ECU den Fahrer.

Doch das System, das für Sicherheit sorgen soll, ist selbst unsicher, haben die Wissenschaftler herausgefunden. Die Kommunikation zwischen Sensor und ECU ist nicht verschlüsselt. Jeder Sensor hat eine 32 Bit lange Kennung. Den Forschern gelang es, sich in die Kommunikation einzuklinken und die Kennung, die in jeder Meldung des Sensors enthalten ist, zu extrahieren.

Wo war der Fahrer?

"Wenn die Sensorkennungen an einem Kontrollpunkt an der Straße ausgelesen und in einer Datenbank gespeichert werden, dann könnten Dritte schlussfolgern oder nachweisen, dass der Fahrer einen potenziell heiklen Ort wie ein Krankenhaus, ein politisches Treffen oder einen Nachtclub aufgesucht hat", schreiben die Forscher in einem Aufsatz.

Aber es sei nicht nur möglich, die Autos zu orten, so die Wissenschaftler. Ein Angreifer könnte auch aktiv in das System eingreifen. Er könnte beispielsweise den Fahrer irritieren, indem er falsche Sensormeldungen an das ECU schickt. Der Fahrer bekäme dann lauter falsche Meldungen, die ihn verwirrten. Es sei ihnen sogar gelungen, die ECU komplett lahmzulegen.

Programmierbarer Sender

Um in das System einzudringen, reichte den Forschern Ausrüstung im Wert von 1.500 US-Dollar, darunter ein programmierbarer Funksender und ein spezielle Platine sowie die freie Software GNU Radio. Ein Angreifer müsse sich, so fanden die Forscher heraus, noch nicht einmal direkt am Straßenrand postieren. Es sei noch aus einer Entfernung von 40 Metern möglich gewesen, die Kommunikation abzuhören.

In den USA müssen Neufahrzeuge seit 2008 mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. In der Europäischen Union sollen diese Systeme 2012 eingeführt werden. Den Systemen zur Kommunikation zwischen Autos oder zwischen den Fahrzeugen und der Infrastruktur sei bereits einige Aufmerksamkeit zuteil geworden, schreiben die Forscher. Bei dem Reifendruckkontrollsystem handele es sich um das erste drahtlose Kommunikationssystem innerhalb des Autos. Dessen Probleme, was die Sicherheit und die Privatsphäre angehe, seien jedoch noch nicht genau bekannt.

Sicherheit durch Verschlüsselung

Die Wissenschaftler empfehlen, das System zu überarbeiten und es sicherer zu machen, unter anderem die Kommunikation zu verschlüsseln. Sie wollen ihre Erkenntnisse auf der Sicherheitskonferenz Usenix vorstellen, die diese Woche in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

Vor wenigen Monaten hatten US-Wissenschaftler schon einmal auf die Schwachstellen in elektronischen Fahrzeugsystemen hingewiesen. Dem Team von Stefan Savage und Tadayoshi Kohno war es gelungen, das ECU stark zu manipulieren, etwa die Bremsen abzuschalten. Dafür mussten sie sich allerdings Zugang zu dem Auto verschaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 14,95€
  3. 4,99€

eiapopeia 12. Aug 2010

Nun ja, den Reifendruck kann man auch einmal beim Anlassen prüfen. Und dann aller X...

auto 12. Aug 2010

Stimmt, früher war alles besser... ... es gab bei Unfällen sogar viel weniger Abfall...

ichichich 11. Aug 2010

Hatte heute so ein Fall als Beifahrer. Bordcomputer meldete 0,7 Bar auf dem rechten...

dakota2108 11. Aug 2010

Wieso lassen sich alle hier nur über die "Sicherheit" aus? Klar, Elektronik im Auto soll...

robinx 11. Aug 2010

mir ging es aber um den satz der aussage "ein Reifenluftdruck-Überwachungssystem zum...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /