• IT-Karriere:
  • Services:

Autohack

Der Reifensensor ist das Einfallstor

Reifendruckkontrollsysteme sollen für mehr Sicherheit im Auto sorgen. In den USA sind sie bereits Pflicht, in den kommenden Jahren sollen sie auch in Europa eingeführt werden. US-Wissenschaftler haben jedoch herausgefunden, dass die Systeme anfällig gegen drahtlose Angriffe von außen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Autohack: Der Reifensensor ist das Einfallstor

Er ist eigentlich ein ganz harmloser Bestandteil des Systems - der Sensor, der Druck in einem Autoreifen misst. Doch er hat seine Tücken. Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates South Carolina in Columbus und der Rutgers Universität in Piscataway im US-Bundesstaat New Jersey ist es gelungen, über das Reifendruckkontrollsystem das elektronische Steuersystem (Electronic Control Unit, ECU) eines Fahrzeuges zu manipulieren.

Drahtlose Datenübertragung im Auto

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Ein Reifendruckkontrollsystem (Tire-pressure monitoring system, TPMS) besteht aus einem Sensor, einem Sender und einer Antenne. Diese sitzt entweder im Radkasten oder ist in den Reifen eingelassen. Der Sensor misst den Reifendruck, die Daten werden dann drahtlos an das ECU des Autos übertragen. Sollte der Reifen Luft verlieren, warnt das ECU den Fahrer.

Doch das System, das für Sicherheit sorgen soll, ist selbst unsicher, haben die Wissenschaftler herausgefunden. Die Kommunikation zwischen Sensor und ECU ist nicht verschlüsselt. Jeder Sensor hat eine 32 Bit lange Kennung. Den Forschern gelang es, sich in die Kommunikation einzuklinken und die Kennung, die in jeder Meldung des Sensors enthalten ist, zu extrahieren.

Wo war der Fahrer?

"Wenn die Sensorkennungen an einem Kontrollpunkt an der Straße ausgelesen und in einer Datenbank gespeichert werden, dann könnten Dritte schlussfolgern oder nachweisen, dass der Fahrer einen potenziell heiklen Ort wie ein Krankenhaus, ein politisches Treffen oder einen Nachtclub aufgesucht hat", schreiben die Forscher in einem Aufsatz.

Aber es sei nicht nur möglich, die Autos zu orten, so die Wissenschaftler. Ein Angreifer könnte auch aktiv in das System eingreifen. Er könnte beispielsweise den Fahrer irritieren, indem er falsche Sensormeldungen an das ECU schickt. Der Fahrer bekäme dann lauter falsche Meldungen, die ihn verwirrten. Es sei ihnen sogar gelungen, die ECU komplett lahmzulegen.

Programmierbarer Sender

Um in das System einzudringen, reichte den Forschern Ausrüstung im Wert von 1.500 US-Dollar, darunter ein programmierbarer Funksender und ein spezielle Platine sowie die freie Software GNU Radio. Ein Angreifer müsse sich, so fanden die Forscher heraus, noch nicht einmal direkt am Straßenrand postieren. Es sei noch aus einer Entfernung von 40 Metern möglich gewesen, die Kommunikation abzuhören.

In den USA müssen Neufahrzeuge seit 2008 mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. In der Europäischen Union sollen diese Systeme 2012 eingeführt werden. Den Systemen zur Kommunikation zwischen Autos oder zwischen den Fahrzeugen und der Infrastruktur sei bereits einige Aufmerksamkeit zuteil geworden, schreiben die Forscher. Bei dem Reifendruckkontrollsystem handele es sich um das erste drahtlose Kommunikationssystem innerhalb des Autos. Dessen Probleme, was die Sicherheit und die Privatsphäre angehe, seien jedoch noch nicht genau bekannt.

Sicherheit durch Verschlüsselung

Die Wissenschaftler empfehlen, das System zu überarbeiten und es sicherer zu machen, unter anderem die Kommunikation zu verschlüsseln. Sie wollen ihre Erkenntnisse auf der Sicherheitskonferenz Usenix vorstellen, die diese Woche in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

Vor wenigen Monaten hatten US-Wissenschaftler schon einmal auf die Schwachstellen in elektronischen Fahrzeugsystemen hingewiesen. Dem Team von Stefan Savage und Tadayoshi Kohno war es gelungen, das ECU stark zu manipulieren, etwa die Bremsen abzuschalten. Dafür mussten sie sich allerdings Zugang zu dem Auto verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

eiapopeia 12. Aug 2010

Nun ja, den Reifendruck kann man auch einmal beim Anlassen prüfen. Und dann aller X...

auto 12. Aug 2010

Stimmt, früher war alles besser... ... es gab bei Unfällen sogar viel weniger Abfall...

ichichich 11. Aug 2010

Hatte heute so ein Fall als Beifahrer. Bordcomputer meldete 0,7 Bar auf dem rechten...

dakota2108 11. Aug 2010

Wieso lassen sich alle hier nur über die "Sicherheit" aus? Klar, Elektronik im Auto soll...

robinx 11. Aug 2010

mir ging es aber um den satz der aussage "ein Reifenluftdruck-Überwachungssystem zum...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /