Abo
  • Services:

Canonical

Neues Skript soll Ubuntu-Installationen zählen

Mit einem neuen Skript will Canonical OEM-Installationen seiner Linux-Distribution zählen. Das Skript übermittelt täglich ein Ping an einen Canonical-Server. OEM-Versionen werden unter anderem auf Rechnern von Dell ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Neues Skript soll Ubuntu-Installationen zählen

Das Paket canonical-census tauchte in Version 0.1 vor wenigen Tagen in den Ubuntu-Repositories auf. Es enthält ein Shell-Skript, das als Cronjob eingerichtet wird. Das Skript übermittelt dabei täglich den Ping "I am alive" an den Canonical-Server http://census.canonical.com/submit. Ein Zähler vermerkt den täglichen Aufruf in der Datei /var/lib/send-install-count/counter.

  • Das Paket Canonical-Census ist in den Repositories als neu markiert.
  • Canonical-Census taucht erst auf, wenn das zusätzliche Partner-Repository aktiviert ist.
  • Der Inhalt des Skripts verrät, welche Daten übermittelt werden.
Das Paket Canonical-Census ist in den Repositories als neu markiert.
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Das Skript liest auch den Produktnamen des Rechners aus, der unter /sys/class/dmi/id/product_name eingetragen wird. Zusätzlich wird die Versionsnummer der Ubuntu-Installation unter /etc/lsb-release ermittelt. Die gesammelten Informationen werden in der Datei /var/lib/ubuntu_dist_channel abgelegt.

Laut Beschreibung will Canonical damit ermitteln, wie viele OEM-Installationen weltweit laufen. Damit können beispielsweise auch die Hersteller nachvollziehen, ob und wie lange Ubuntu auf ihren Rechnern nach dem Kauf installiert bleibt. Die Übertragung persönlicher Daten ist laut Canonical nicht vorgesehen.

Canonical-Census steht gegenwärtig für Ubuntu 10.04 in den Repositories und über Launchpad zum Download bereit. Dort erhalten Interessierte auch einen Einblick in das Skript. Auf Nicht-OEM-Versionen von Ubuntu funktioniert der Ubuntu-Zähler nicht. Zwar wird das Skript als Cron-Job installiert, die Verzeichnisse und Dateien, die Canonical-Census benötigt, um den Zähler zu nutzen und Rechnerinformationen zu sammeln, werden aber nicht erstellt - auch nicht nach einem Neustart.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.

SagIchNicht 20. Sep 2010

Für mich klingt das nach einem Hilferuf! Dein Windoof geht dir doch irgendwie auf die...

fredl99 13. Aug 2010

Sehe ich auch so. Wenn also Canonical etwas über die Verbreitung von Linux und/oder...

sotel 11. Aug 2010

Moment Kollege/in, wir wollen hier doch nicht Äpfel und Kartoffeln vergleichen, oder...

Boooooooooooooooom 11. Aug 2010

Wie? Was? Du weisst schon das es in Windows schon seid Jahren eine Nachhausetelefonier...

Boooooooooooooooom 11. Aug 2010

Warum gibt es keine? Richtig, weil die Firmen immer noch argumentieren, das es viel...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /