Abo
  • IT-Karriere:

Canonical

Neues Skript soll Ubuntu-Installationen zählen

Mit einem neuen Skript will Canonical OEM-Installationen seiner Linux-Distribution zählen. Das Skript übermittelt täglich ein Ping an einen Canonical-Server. OEM-Versionen werden unter anderem auf Rechnern von Dell ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Neues Skript soll Ubuntu-Installationen zählen

Das Paket canonical-census tauchte in Version 0.1 vor wenigen Tagen in den Ubuntu-Repositories auf. Es enthält ein Shell-Skript, das als Cronjob eingerichtet wird. Das Skript übermittelt dabei täglich den Ping "I am alive" an den Canonical-Server http://census.canonical.com/submit. Ein Zähler vermerkt den täglichen Aufruf in der Datei /var/lib/send-install-count/counter.

  • Das Paket Canonical-Census ist in den Repositories als neu markiert.
  • Canonical-Census taucht erst auf, wenn das zusätzliche Partner-Repository aktiviert ist.
  • Der Inhalt des Skripts verrät, welche Daten übermittelt werden.
Das Paket Canonical-Census ist in den Repositories als neu markiert.
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Skript liest auch den Produktnamen des Rechners aus, der unter /sys/class/dmi/id/product_name eingetragen wird. Zusätzlich wird die Versionsnummer der Ubuntu-Installation unter /etc/lsb-release ermittelt. Die gesammelten Informationen werden in der Datei /var/lib/ubuntu_dist_channel abgelegt.

Laut Beschreibung will Canonical damit ermitteln, wie viele OEM-Installationen weltweit laufen. Damit können beispielsweise auch die Hersteller nachvollziehen, ob und wie lange Ubuntu auf ihren Rechnern nach dem Kauf installiert bleibt. Die Übertragung persönlicher Daten ist laut Canonical nicht vorgesehen.

Canonical-Census steht gegenwärtig für Ubuntu 10.04 in den Repositories und über Launchpad zum Download bereit. Dort erhalten Interessierte auch einen Einblick in das Skript. Auf Nicht-OEM-Versionen von Ubuntu funktioniert der Ubuntu-Zähler nicht. Zwar wird das Skript als Cron-Job installiert, die Verzeichnisse und Dateien, die Canonical-Census benötigt, um den Zähler zu nutzen und Rechnerinformationen zu sammeln, werden aber nicht erstellt - auch nicht nach einem Neustart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

SagIchNicht 20. Sep 2010

Für mich klingt das nach einem Hilferuf! Dein Windoof geht dir doch irgendwie auf die...

fredl99 13. Aug 2010

Sehe ich auch so. Wenn also Canonical etwas über die Verbreitung von Linux und/oder...

sotel 11. Aug 2010

Moment Kollege/in, wir wollen hier doch nicht Äpfel und Kartoffeln vergleichen, oder...

Boooooooooooooooom 11. Aug 2010

Wie? Was? Du weisst schon das es in Windows schon seid Jahren eine Nachhausetelefonier...

Boooooooooooooooom 11. Aug 2010

Warum gibt es keine? Richtig, weil die Firmen immer noch argumentieren, das es viel...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /