Abo
  • Services:

Menschenrechtsgruppen

Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

In einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assagne haben zahlreiche Menschenrechtsgruppen - darunter auch Amnesty International - die Veröffentlichung von Namen afghanischer Bürger in den Dokumenten zum dortigen Krieg scharf kritisiert. Frühere Fälle zeigten, dass diese Menschen dabei in Lebensgefahr gebracht würden, heißt es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschenrechtsgruppen: Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

Die Menschenrechtsgruppen mahnten zunächst in einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assange, die Aktivistengruppe sollte die bereits veröffentlichten Dokumente und weitere, die zur Veröffentlichung vorgesehen sind, genauer redigieren. In einer Sichtung der verfügbaren Dokumente seien tausende Namen afghanischer Bürger aufgelistet. Zuvor hatte Wikileaks versichert, die Dokumente akribisch nach möglicherweise gefährdeten Personen durchsucht und deren Namen entfernt zu haben. Zum Krieg in Afghanistan hat Wikileaks bereits 76.000 Dokumente freigegeben, weitere 15.000 sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In dem Brief an Assange erklärten die Menschenrechtsgruppen: "Wir haben bereits zahlreiche negative, sogar tödliche Konsequenzen für Afghanen gesehen, denen vorgeworfen wird, mit internationalen Truppen zu sympathisieren oder für sie zu arbeiten. Wir bitten eindringlich darum, diese Dokumente erneut zu sichten und Namen zu entfernen oder die Dokumente ganz zu löschen." Der Inhalt des Briefs wurde von einer Quelle aus einer der Organisationen dem Wall Street Journal zugespielt.

Zu den Unterzeichnern des Dokuments gehören unter anderem Amnesty International, Campaign for Innocent Victims in Conflict (CIVIC), das Open Society Institute (OSI), die Afghanistan Independent Human Rights Commission und das Kabuler Büro der International Crisis Group (ICG).

Laut der Quelle fragte Assange seinerseits nach, ob Wikileaks Hilfe beim Redigieren der Dokumente vonseiten der Gruppen erwarten könne. Ein Angebot von Amnesty International, bei einem gemeinsamen Treffen die Details der Unterstützung zu diskutieren, soll Assange jedoch rüde abgewiesen haben.

Die Taliban haben bereits angekündigt, die Dokumente nach Namen zu durchforsten. Die Exekution afghanischer Zivilisten durch die Taliban übertrifft in den ersten sieben Monaten 2010 mit 225 bereits die Zahl Getöteter im gesamten letzten Jahr.

Bislang war Amnesty International der Aktivistengruppe wohlgesonnen. Assange erhielt letztes Jahr den Medienpreis der Organisation für die Veröffentlichung von Dokumenten zu den gezielten politischen Morden in Kenia im Jahre 2008.

Auch mit dem Pentagon hat Wikileaks Ärger: Das US-Verteidigungsministerium forderte bereits die Löschung und Aushändigung sämtlicher Dokumente zum Krieg in Afghanistan.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MasterOfDeception 14. Aug 2010

Wer auch noch den geringsten Zweifel hat: Die NATO-Truppe ISAF hat die von der...

MasterOfDeception 13. Aug 2010

Beweise? Daniel Schmitt (Wikileaks PR - http://www.dctp.tv/#/meinungsmacher/wikileaks...

google lakai 11. Aug 2010

Also es wird bei uns derzeit rege diskutiert sowas wie ne art wikileaks einzuführen...

gandalf 11. Aug 2010

Was habe ich gerade gemacht? Einen Beitrag geschrieben. WOher weisst du, was ich mache...

16Bitiges Bit 11. Aug 2010

Was fürn Unfall?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /