Abo
  • Services:
Anzeige
Menschenrechtsgruppen: Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

Menschenrechtsgruppen

Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

In einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assagne haben zahlreiche Menschenrechtsgruppen - darunter auch Amnesty International - die Veröffentlichung von Namen afghanischer Bürger in den Dokumenten zum dortigen Krieg scharf kritisiert. Frühere Fälle zeigten, dass diese Menschen dabei in Lebensgefahr gebracht würden, heißt es zur Begründung.

Die Menschenrechtsgruppen mahnten zunächst in einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assange, die Aktivistengruppe sollte die bereits veröffentlichten Dokumente und weitere, die zur Veröffentlichung vorgesehen sind, genauer redigieren. In einer Sichtung der verfügbaren Dokumente seien tausende Namen afghanischer Bürger aufgelistet. Zuvor hatte Wikileaks versichert, die Dokumente akribisch nach möglicherweise gefährdeten Personen durchsucht und deren Namen entfernt zu haben. Zum Krieg in Afghanistan hat Wikileaks bereits 76.000 Dokumente freigegeben, weitere 15.000 sollen folgen.

Anzeige

In dem Brief an Assange erklärten die Menschenrechtsgruppen: "Wir haben bereits zahlreiche negative, sogar tödliche Konsequenzen für Afghanen gesehen, denen vorgeworfen wird, mit internationalen Truppen zu sympathisieren oder für sie zu arbeiten. Wir bitten eindringlich darum, diese Dokumente erneut zu sichten und Namen zu entfernen oder die Dokumente ganz zu löschen." Der Inhalt des Briefs wurde von einer Quelle aus einer der Organisationen dem Wall Street Journal zugespielt.

Zu den Unterzeichnern des Dokuments gehören unter anderem Amnesty International, Campaign for Innocent Victims in Conflict (CIVIC), das Open Society Institute (OSI), die Afghanistan Independent Human Rights Commission und das Kabuler Büro der International Crisis Group (ICG).

Laut der Quelle fragte Assange seinerseits nach, ob Wikileaks Hilfe beim Redigieren der Dokumente vonseiten der Gruppen erwarten könne. Ein Angebot von Amnesty International, bei einem gemeinsamen Treffen die Details der Unterstützung zu diskutieren, soll Assange jedoch rüde abgewiesen haben.

Die Taliban haben bereits angekündigt, die Dokumente nach Namen zu durchforsten. Die Exekution afghanischer Zivilisten durch die Taliban übertrifft in den ersten sieben Monaten 2010 mit 225 bereits die Zahl Getöteter im gesamten letzten Jahr.

Bislang war Amnesty International der Aktivistengruppe wohlgesonnen. Assange erhielt letztes Jahr den Medienpreis der Organisation für die Veröffentlichung von Dokumenten zu den gezielten politischen Morden in Kenia im Jahre 2008.

Auch mit dem Pentagon hat Wikileaks Ärger: Das US-Verteidigungsministerium forderte bereits die Löschung und Aushändigung sämtlicher Dokumente zum Krieg in Afghanistan.


eye home zur Startseite
MasterOfDeception 14. Aug 2010

Wer auch noch den geringsten Zweifel hat: Die NATO-Truppe ISAF hat die von der...

MasterOfDeception 13. Aug 2010

Beweise? Daniel Schmitt (Wikileaks PR - http://www.dctp.tv/#/meinungsmacher/wikileaks...

google lakai 11. Aug 2010

Also es wird bei uns derzeit rege diskutiert sowas wie ne art wikileaks einzuführen...

gandalf 11. Aug 2010

Was habe ich gerade gemacht? Einen Beitrag geschrieben. WOher weisst du, was ich mache...

16Bitiges Bit 11. Aug 2010

Was fürn Unfall?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Waldheim (bei Dresden)
  2. Teradata GmbH, Düsseldorf
  3. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  2. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  3. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  4. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  5. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  6. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  7. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  8. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  9. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  10. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Es ist verdammt nochmal ein technisches Gerät...

    devman | 15:23

  2. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 15:23

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Ulkinator | 15:23

  4. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    ibsi | 15:23

  5. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    XYGuy | 15:22


  1. 15:02

  2. 14:24

  3. 13:28

  4. 13:21

  5. 13:01

  6. 12:34

  7. 12:04

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel