Menschenrechtsgruppen

Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

In einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assagne haben zahlreiche Menschenrechtsgruppen - darunter auch Amnesty International - die Veröffentlichung von Namen afghanischer Bürger in den Dokumenten zum dortigen Krieg scharf kritisiert. Frühere Fälle zeigten, dass diese Menschen dabei in Lebensgefahr gebracht würden, heißt es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschenrechtsgruppen: Veröffentlichung von Namen durch Wikileaks kritisiert

Die Menschenrechtsgruppen mahnten zunächst in einer E-Mail an Wikileaks-Gründer Julian Assange, die Aktivistengruppe sollte die bereits veröffentlichten Dokumente und weitere, die zur Veröffentlichung vorgesehen sind, genauer redigieren. In einer Sichtung der verfügbaren Dokumente seien tausende Namen afghanischer Bürger aufgelistet. Zuvor hatte Wikileaks versichert, die Dokumente akribisch nach möglicherweise gefährdeten Personen durchsucht und deren Namen entfernt zu haben. Zum Krieg in Afghanistan hat Wikileaks bereits 76.000 Dokumente freigegeben, weitere 15.000 sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

In dem Brief an Assange erklärten die Menschenrechtsgruppen: "Wir haben bereits zahlreiche negative, sogar tödliche Konsequenzen für Afghanen gesehen, denen vorgeworfen wird, mit internationalen Truppen zu sympathisieren oder für sie zu arbeiten. Wir bitten eindringlich darum, diese Dokumente erneut zu sichten und Namen zu entfernen oder die Dokumente ganz zu löschen." Der Inhalt des Briefs wurde von einer Quelle aus einer der Organisationen dem Wall Street Journal zugespielt.

Zu den Unterzeichnern des Dokuments gehören unter anderem Amnesty International, Campaign for Innocent Victims in Conflict (CIVIC), das Open Society Institute (OSI), die Afghanistan Independent Human Rights Commission und das Kabuler Büro der International Crisis Group (ICG).

Laut der Quelle fragte Assange seinerseits nach, ob Wikileaks Hilfe beim Redigieren der Dokumente vonseiten der Gruppen erwarten könne. Ein Angebot von Amnesty International, bei einem gemeinsamen Treffen die Details der Unterstützung zu diskutieren, soll Assange jedoch rüde abgewiesen haben.

Die Taliban haben bereits angekündigt, die Dokumente nach Namen zu durchforsten. Die Exekution afghanischer Zivilisten durch die Taliban übertrifft in den ersten sieben Monaten 2010 mit 225 bereits die Zahl Getöteter im gesamten letzten Jahr.

Bislang war Amnesty International der Aktivistengruppe wohlgesonnen. Assange erhielt letztes Jahr den Medienpreis der Organisation für die Veröffentlichung von Dokumenten zu den gezielten politischen Morden in Kenia im Jahre 2008.

Auch mit dem Pentagon hat Wikileaks Ärger: Das US-Verteidigungsministerium forderte bereits die Löschung und Aushändigung sämtlicher Dokumente zum Krieg in Afghanistan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

MasterOfDeception 14. Aug 2010

Wer auch noch den geringsten Zweifel hat: Die NATO-Truppe ISAF hat die von der...

MasterOfDeception 13. Aug 2010

Beweise? Daniel Schmitt (Wikileaks PR - http://www.dctp.tv/#/meinungsmacher/wikileaks...

google lakai 11. Aug 2010

Also es wird bei uns derzeit rege diskutiert sowas wie ne art wikileaks einzuführen...

gandalf 11. Aug 2010

Was habe ich gerade gemacht? Einen Beitrag geschrieben. WOher weisst du, was ich mache...

16Bitiges Bit 11. Aug 2010

Was fürn Unfall?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /