Street View

Google überrascht Datenschützer

Der anstehende Start von Google Street View in Deutschland ruft dessen Kritiker auf den Plan. Hamburgs Datenschutzbeauftragter ist überrascht, der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund hält den Start für verfrüht.

Artikel veröffentlicht am ,

Johannes Caspar, Hamburgs Datenschutzbeauftragter, kümmert sich stellvertretend für die deutschen Datenschützer um Google Street View, ist Googles Deutschlandzentrale doch in Hamburg. Ende letzter Woche wurde er über den für nächste Woche geplanten Start des Onlinetools informiert, mit dem Bürger Bilder ihrer Häuser vorab aus dem Angebot löschen können: "Es hat mich sehr überrascht, am Donnerstag vergangener Woche zu erfahren, dass das Tool bereits ab Anfang nächster Woche freigeschaltet werden soll. Meine Bedenken, das komplexe Widerspruchsverfahren so kurzfristig in Gang zu setzen, wurden leider nicht berücksichtigt"; so Caspar in einer Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Er kritisiert die kurzfristige Einführung des Widerspruch-Tools, eine Terminwahl, die den Beginn der Widerspruchsfrist in die Sommerferien verlagert, sowie die Tatsache, dass Google es ablehnt, eine Telefonhotline einzurichten, um die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten. Für Caspar lässt dies die Frage aufkommen, ob Google an einer einfachen und bürgerfreundlichen Umsetzung der Vorabwidersprüche interessiert ist. Nach seiner Ansicht verpasst Google mit dem Vorgehen die Chance, "verloren gegangenes Vertrauen durch eine bürgerfreundliche Umsetzung der mit uns vereinbarten Zusagen zurückzugewinnen".

Darüber hinaus sei Google bislang seinem Versprechen nicht nachgekommen, den Umgang mit den Daten der Widersprechenden von der Entgegennahme des Widerspruchs bis zur endgültigen Löschung beziehungsweise Unkenntlichmachung der Bilder ausführlich zu beschreiben. "Wir erwarten, dass uns diese Informationen vor Öffnung des Tools vorgelegt werden. Nur dann ist es uns möglich, den Bürgern, die ihre persönlichen Daten zur Durchsetzung des Vorabwiderspruchs zur Verfügung stellen müssen, zur Teilnahme an diesem Verfahren zu raten."

Ebenfalls deutliche Worte für Googles Vorgehen findet der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund, kritisiert aber nicht nur Google: "Es ist schade dass es immer noch an geeigneten Rechtsgrundlagen fehlt, die Tätigkeit von Datensammeldiensten, wie z.B. Google-Street-View, einzuschränken und zu überwachen. Daher halten wir den Start von Google-Street-View für verfrüht", heißt es in einer Stellungnahme.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gemeindebund hat vor allem Vorbehalte gegen eine flächendeckende Darstellung aller Straßen und Gebäude in Internetdiensten ohne Einwilligung der Mieter, Grundeigentümer und weiterer betroffener Personen. "Bevor entsprechende Veröffentlichungen erfolgen, sollte zwingend das Einverständnis der Betroffenen eingeholt werden". Das aber lehnt Google ab. Zum einen wäre das nicht wirtschaftlich umsetzbar, zum anderen würde es bedeuten, deutlich mehr personenbezogene Daten zu erheben. Derzeit weiß Google eben nicht, wer in den Häusern wohnt.

Geht es nach dem Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund, wäre die Darstellung öffentlicher Gebäude, ganzer Straßenzüge, Ortschaften und Gemeindegebiete im Internet und auf allgemein zugänglichen Datenträgern und Medien in Zukunft nur noch mit einer Genehmigung erlaubt. So hoffen die Vertreter von Städten und Gemeinden, dass angesichts des Starts von Google Street View der Bundestag aktiv wird und schnellstmöglich ein entsprechendes Gesetz erlässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ViKoBi--TrIgGeR 12. Aug 2010

Das wäre doch echt toller Grundstoff für ein neuen GTA oder Saints Row Nachfolger...

ViKoBi--TrIgGeR 12. Aug 2010

Ihr wisst aber schon, dass wenn bloß einzelne Mieter gegen dieses Streetviewing sind...

3121311 12. Aug 2010

Hilfe! Meins auch! Wer war das?

Cosmo62 12. Aug 2010

@Cosmo61 Sag mal, schläfst du nachts eigentlich noch durch oder schreckst du manchmal...

Bürger 1.1 12. Aug 2010

@Politiker 2.0 Pappkopp!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Instagram: Petfluencer klonen ihre Haustiere
    Instagram
    Petfluencer klonen ihre Haustiere

    Wer mit einem Tier Follower bei Instagram sammelt, steht bei dessen Tod vor dem Nichts. Klonen könnte die Lösung sein, wie das Unternehmen Viagen gemerkt hat.

  3. DNS4EU: EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren
    DNS4EU
    EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren

    Die Länder und Bürger der EU sollen einen eigenen DNS-Resolver-Dienst bekommen, der auch DNS-Filter und Netzsperren umsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /