• IT-Karriere:
  • Services:

Street View

Google überrascht Datenschützer

Der anstehende Start von Google Street View in Deutschland ruft dessen Kritiker auf den Plan. Hamburgs Datenschutzbeauftragter ist überrascht, der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund hält den Start für verfrüht.

Artikel veröffentlicht am ,

Johannes Caspar, Hamburgs Datenschutzbeauftragter, kümmert sich stellvertretend für die deutschen Datenschützer um Google Street View, ist Googles Deutschlandzentrale doch in Hamburg. Ende letzter Woche wurde er über den für nächste Woche geplanten Start des Onlinetools informiert, mit dem Bürger Bilder ihrer Häuser vorab aus dem Angebot löschen können: "Es hat mich sehr überrascht, am Donnerstag vergangener Woche zu erfahren, dass das Tool bereits ab Anfang nächster Woche freigeschaltet werden soll. Meine Bedenken, das komplexe Widerspruchsverfahren so kurzfristig in Gang zu setzen, wurden leider nicht berücksichtigt"; so Caspar in einer Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Feldkirchen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Er kritisiert die kurzfristige Einführung des Widerspruch-Tools, eine Terminwahl, die den Beginn der Widerspruchsfrist in die Sommerferien verlagert, sowie die Tatsache, dass Google es ablehnt, eine Telefonhotline einzurichten, um die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten. Für Caspar lässt dies die Frage aufkommen, ob Google an einer einfachen und bürgerfreundlichen Umsetzung der Vorabwidersprüche interessiert ist. Nach seiner Ansicht verpasst Google mit dem Vorgehen die Chance, "verloren gegangenes Vertrauen durch eine bürgerfreundliche Umsetzung der mit uns vereinbarten Zusagen zurückzugewinnen".

Darüber hinaus sei Google bislang seinem Versprechen nicht nachgekommen, den Umgang mit den Daten der Widersprechenden von der Entgegennahme des Widerspruchs bis zur endgültigen Löschung beziehungsweise Unkenntlichmachung der Bilder ausführlich zu beschreiben. "Wir erwarten, dass uns diese Informationen vor Öffnung des Tools vorgelegt werden. Nur dann ist es uns möglich, den Bürgern, die ihre persönlichen Daten zur Durchsetzung des Vorabwiderspruchs zur Verfügung stellen müssen, zur Teilnahme an diesem Verfahren zu raten."

Ebenfalls deutliche Worte für Googles Vorgehen findet der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund, kritisiert aber nicht nur Google: "Es ist schade dass es immer noch an geeigneten Rechtsgrundlagen fehlt, die Tätigkeit von Datensammeldiensten, wie z.B. Google-Street-View, einzuschränken und zu überwachen. Daher halten wir den Start von Google-Street-View für verfrüht", heißt es in einer Stellungnahme.

Der Gemeindebund hat vor allem Vorbehalte gegen eine flächendeckende Darstellung aller Straßen und Gebäude in Internetdiensten ohne Einwilligung der Mieter, Grundeigentümer und weiterer betroffener Personen. "Bevor entsprechende Veröffentlichungen erfolgen, sollte zwingend das Einverständnis der Betroffenen eingeholt werden". Das aber lehnt Google ab. Zum einen wäre das nicht wirtschaftlich umsetzbar, zum anderen würde es bedeuten, deutlich mehr personenbezogene Daten zu erheben. Derzeit weiß Google eben nicht, wer in den Häusern wohnt.

Geht es nach dem Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund, wäre die Darstellung öffentlicher Gebäude, ganzer Straßenzüge, Ortschaften und Gemeindegebiete im Internet und auf allgemein zugänglichen Datenträgern und Medien in Zukunft nur noch mit einer Genehmigung erlaubt. So hoffen die Vertreter von Städten und Gemeinden, dass angesichts des Starts von Google Street View der Bundestag aktiv wird und schnellstmöglich ein entsprechendes Gesetz erlässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

ViKoBi--TrIgGeR 12. Aug 2010

Das wäre doch echt toller Grundstoff für ein neuen GTA oder Saints Row Nachfolger...

ViKoBi--TrIgGeR 12. Aug 2010

Ihr wisst aber schon, dass wenn bloß einzelne Mieter gegen dieses Streetviewing sind...

3121311 12. Aug 2010

Hilfe! Meins auch! Wer war das?

Cosmo62 12. Aug 2010

@Cosmo61 Sag mal, schläfst du nachts eigentlich noch durch oder schreckst du manchmal...

Bürger 1.1 12. Aug 2010

@Politiker 2.0 Pappkopp!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /