Abo
  • Services:

Evernote

Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Die Macher von Evernote teilten mit, dass es bereits Anfang Juli 2010 zu einem Datenverlust auf den Evernote-Servern kam. Mittlerweile sollen aber die Daten der meisten betroffenen Kunden wiederhergestellt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote: Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Evernote verschwieg den Vorgang bislang, weil der Anbieter vor allem den betroffenen Kunden helfen wollte. Nach Angaben von Evernote waren weltweit 6.323 Nutzer von einem Datenverlust betroffen. Diese Anwender hatten mittels Evernote neue Notizen zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 erstellt, erklärte das Unternehmen. Diese Notizen wurden nicht ordnungsgemäß auf den Evernote-Servern gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Um allen betroffenen Kunden umfassend helfen zu können, erhielten alle automatisch eine Premium-Mitgliedschaft für Evernote. Wer bereits Premium-Kunde war, erhielt dies ein weiteres Jahr kostenlos. Das war als Entschuldigung für den Datenverlust gedacht.

Evernote hatte die betroffenen Kunden umgehend angeschrieben. Wer also keine entsprechende Benachrichtigung von Evernote erhalten hat, war nicht von dem Datenverlust betroffen. Evernote fürchtete, wenn das Unternehmen unmittelbar nach dem Vorfall an die Öffentlichkeit gegangen wäre, dass sich alle Evernote-Nutzer beim Unternehmen erkundigen würden, ob sie von dem Datenverlust betroffen seien.

Weniger als ein Prozent der Kunden betroffen

Über Serverlogs konnte der Anbieter herausfinden, bei welchen Kunden es zu Datenverlusten gekommen ist. Nach Firmenangaben waren deutlich weniger als ein Prozent aller Evernote-Nutzer davon betroffen. Die Mehrzahl der verloren gegangenen Notizen soll wiederhergestellt worden sein. Das war möglich, weil die Notizen nicht nur auf den Evernote-Servern, sondern auch lokal, in einer E-Mail oder im Browserverlauf gespeichert waren.

Eine Kombination von Backupservern soll eigentlich einen Datenverlust verhindern. Eine Verkettung widriger Umstände sorgte aber dafür, dass die Daten auf einem Server versehentlich überschrieben wurden. Dadurch wurden keine Notizen gespeichert, die zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 in Evernote angelegt wurden.

Das Unternehmen beteuert, dass Vorkehrungen getroffen wurden, um einen solchen Vorfall zu verhindern. Damit soll verhindert werden, dass es nochmals bei Evernote zu Datenverlusten kommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Notemaker 10. Aug 2010

Somtimesnote hört sich da doch besser an!

Top-OR 10. Aug 2010

Hihihiiiii, danke, du hast es wenigstens ausgesprochen. Hähääääää!

Tapete1 10. Aug 2010

...kommt der Datenverlust durch "wiedrige verkettungen ungüstiger umstände 2.0" zustande...

Kaktee 10. Aug 2010

Ich kenne mich ja nicht aus mit Evernote, habe nur mal darüber gelesen. Allerdings frage...

Ritter von NI 10. Aug 2010

*SCRN* :D


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /