Abo
  • Services:

Evernote

Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Die Macher von Evernote teilten mit, dass es bereits Anfang Juli 2010 zu einem Datenverlust auf den Evernote-Servern kam. Mittlerweile sollen aber die Daten der meisten betroffenen Kunden wiederhergestellt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote: Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Evernote verschwieg den Vorgang bislang, weil der Anbieter vor allem den betroffenen Kunden helfen wollte. Nach Angaben von Evernote waren weltweit 6.323 Nutzer von einem Datenverlust betroffen. Diese Anwender hatten mittels Evernote neue Notizen zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 erstellt, erklärte das Unternehmen. Diese Notizen wurden nicht ordnungsgemäß auf den Evernote-Servern gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Um allen betroffenen Kunden umfassend helfen zu können, erhielten alle automatisch eine Premium-Mitgliedschaft für Evernote. Wer bereits Premium-Kunde war, erhielt dies ein weiteres Jahr kostenlos. Das war als Entschuldigung für den Datenverlust gedacht.

Evernote hatte die betroffenen Kunden umgehend angeschrieben. Wer also keine entsprechende Benachrichtigung von Evernote erhalten hat, war nicht von dem Datenverlust betroffen. Evernote fürchtete, wenn das Unternehmen unmittelbar nach dem Vorfall an die Öffentlichkeit gegangen wäre, dass sich alle Evernote-Nutzer beim Unternehmen erkundigen würden, ob sie von dem Datenverlust betroffen seien.

Weniger als ein Prozent der Kunden betroffen

Über Serverlogs konnte der Anbieter herausfinden, bei welchen Kunden es zu Datenverlusten gekommen ist. Nach Firmenangaben waren deutlich weniger als ein Prozent aller Evernote-Nutzer davon betroffen. Die Mehrzahl der verloren gegangenen Notizen soll wiederhergestellt worden sein. Das war möglich, weil die Notizen nicht nur auf den Evernote-Servern, sondern auch lokal, in einer E-Mail oder im Browserverlauf gespeichert waren.

Eine Kombination von Backupservern soll eigentlich einen Datenverlust verhindern. Eine Verkettung widriger Umstände sorgte aber dafür, dass die Daten auf einem Server versehentlich überschrieben wurden. Dadurch wurden keine Notizen gespeichert, die zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 in Evernote angelegt wurden.

Das Unternehmen beteuert, dass Vorkehrungen getroffen wurden, um einen solchen Vorfall zu verhindern. Damit soll verhindert werden, dass es nochmals bei Evernote zu Datenverlusten kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Notemaker 10. Aug 2010

Somtimesnote hört sich da doch besser an!

Top-OR 10. Aug 2010

Hihihiiiii, danke, du hast es wenigstens ausgesprochen. Hähääääää!

Tapete1 10. Aug 2010

...kommt der Datenverlust durch "wiedrige verkettungen ungüstiger umstände 2.0" zustande...

Kaktee 10. Aug 2010

Ich kenne mich ja nicht aus mit Evernote, habe nur mal darüber gelesen. Allerdings frage...

Ritter von NI 10. Aug 2010

*SCRN* :D


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /