• IT-Karriere:
  • Services:

Evernote

Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Die Macher von Evernote teilten mit, dass es bereits Anfang Juli 2010 zu einem Datenverlust auf den Evernote-Servern kam. Mittlerweile sollen aber die Daten der meisten betroffenen Kunden wiederhergestellt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote: Notizen einiger Nutzer gingen verloren

Evernote verschwieg den Vorgang bislang, weil der Anbieter vor allem den betroffenen Kunden helfen wollte. Nach Angaben von Evernote waren weltweit 6.323 Nutzer von einem Datenverlust betroffen. Diese Anwender hatten mittels Evernote neue Notizen zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 erstellt, erklärte das Unternehmen. Diese Notizen wurden nicht ordnungsgemäß auf den Evernote-Servern gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Sika Automotive Frankfurt-Worms GmbH, Worms

Um allen betroffenen Kunden umfassend helfen zu können, erhielten alle automatisch eine Premium-Mitgliedschaft für Evernote. Wer bereits Premium-Kunde war, erhielt dies ein weiteres Jahr kostenlos. Das war als Entschuldigung für den Datenverlust gedacht.

Evernote hatte die betroffenen Kunden umgehend angeschrieben. Wer also keine entsprechende Benachrichtigung von Evernote erhalten hat, war nicht von dem Datenverlust betroffen. Evernote fürchtete, wenn das Unternehmen unmittelbar nach dem Vorfall an die Öffentlichkeit gegangen wäre, dass sich alle Evernote-Nutzer beim Unternehmen erkundigen würden, ob sie von dem Datenverlust betroffen seien.

Weniger als ein Prozent der Kunden betroffen

Über Serverlogs konnte der Anbieter herausfinden, bei welchen Kunden es zu Datenverlusten gekommen ist. Nach Firmenangaben waren deutlich weniger als ein Prozent aller Evernote-Nutzer davon betroffen. Die Mehrzahl der verloren gegangenen Notizen soll wiederhergestellt worden sein. Das war möglich, weil die Notizen nicht nur auf den Evernote-Servern, sondern auch lokal, in einer E-Mail oder im Browserverlauf gespeichert waren.

Eine Kombination von Backupservern soll eigentlich einen Datenverlust verhindern. Eine Verkettung widriger Umstände sorgte aber dafür, dass die Daten auf einem Server versehentlich überschrieben wurden. Dadurch wurden keine Notizen gespeichert, die zwischen dem 1. Juli und dem 4. Juli 2010 in Evernote angelegt wurden.

Das Unternehmen beteuert, dass Vorkehrungen getroffen wurden, um einen solchen Vorfall zu verhindern. Damit soll verhindert werden, dass es nochmals bei Evernote zu Datenverlusten kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)

Notemaker 10. Aug 2010

Somtimesnote hört sich da doch besser an!

Top-OR 10. Aug 2010

Hihihiiiii, danke, du hast es wenigstens ausgesprochen. Hähääääää!

Tapete1 10. Aug 2010

...kommt der Datenverlust durch "wiedrige verkettungen ungüstiger umstände 2.0" zustande...

Kaktee 10. Aug 2010

Ich kenne mich ja nicht aus mit Evernote, habe nur mal darüber gelesen. Allerdings frage...

Ritter von NI 10. Aug 2010

*SCRN* :D


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /