Abo
  • IT-Karriere:

Frostbite 2.0

DirectX 11 und 64-Bit-Windows für Battlefield 3

Die Luft für Windows XP und DirectX 9 wird dünner: Ein Programmierer des Entwicklerstudios Dice kündigt an, dass Battlefield 3 für DirectX 11 optimiert wird - und er empfiehlt Spielern, Windows künftig nur noch in der 64-Bit-Version zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild: Battlefield BC 2
Bild: Battlefield BC 2

Noch dauert es, bis Battlefield 3 auch nur in Reichweite rückt. Trotzdem hat Johan Andersson, Rendering Architect beim schwedischen Entwicklerstudio Dice, bereits jetzt konkrete Hinweise auf die Systemanforderungen: Die PC-Version des Actionspiels wird nicht mehr unter Windows XP laufen. Sein Team setzt für die 2.0er Version der verwendeten Frostbite-Engine auf DirectX 11 - das ist aber für XP nicht verfügbar. Auch unter DirectX 10 soll das Programm zwar mit kleinen Einschränkungen bei den Effekten, aber insgesamt gut laufen. Andersson empfiehlt den Umstieg auf Windows Vista oder 7, und zwar in der 64-Bit-Version.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Damit kündigt ein PC-Actionspiele-Schwergewicht an, Windows XP nicht mehr zu unterstützen. Bislang scheuen viele Entwicklerteams diesen Schritt, weil sie ungern die große Nutzerbasis von XP als Zielgruppe verlieren. Bislang setzen vor allem etwas kleinere Titel wie Shattered Horizon und Just Cause 2 zwingend Windows Vista oder 7 voraus.

Battlefield 3 soll viele Grafikverbesserungen gegenüber Teil 2 bringen, sich durch DirectX 11 aber dennoch einigermaßen ressourcenschonend verhalten. Dice möchte unter anderem mehr dynamische Lichtquellen verwenden, das Multi-Threading verbessern und Effekte wie akkurate Tiefenunschärfe und Tessellation verwenden.

Bislang hat Electronic Arts nur bestätigt, dass sich Battlefield 3 in der Entwicklung befindet. Nähere Informationen zu dem Titel liegen noch nicht vor - möglicherweise verraten Publisher oder Entwickler ein paar Details auf der Gamescom 2010 in Köln. Wer sich im Herbst 2010 den Egoshooter Medal of Honor kauft, soll einen Code in der Packung finden, mit dem Spieler am BF3-Multiplayer-Betatest teilnehmen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 4,32€
  4. 1,12€

Malzbier 26. Aug 2010

Ich denke da werden sich die Entwickler schon was nettes einfallen lassen um das Problem...

Crass Spektakel 11. Aug 2010

Achja, deshalb muß sich derzeit der Chef von Activision vor der Federal Trade...

wm 11. Aug 2010

Nicht ganz: "Woanders" spielt bei einigen Spielen keine Rolle.

Bloedlaberer 11. Aug 2010

Stimmt. Ist aber auch verstaendlich, mit den Konsolen laesst sich bei einigen Spielen...

nille02 10. Aug 2010

Warum sollte er betteln bzw. viel Geld ausgegeben haben? Die CPUs können seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /