Abo
  • Services:
Anzeige
Worldview 1 (Bild: Digitalglobe)
Worldview 1 (Bild: Digitalglobe)

Satellitenbilder

US-Regierung erneuert Verträge mit Digitalglobe und Geoeye

Geoeye und Digitalglobe werden auch weiterhin die US-Regierung und Geheimdienste mit Satellitenbilder beliefern. Die zuständige Behörde stellt dafür bis zu 7,3 Milliarden US-Dollar bereit. Die beiden Unternehmen, die auch Google beliefern, wollen das Geld unter anderem für neue Satelliten aufwenden.

Die US-Regierung hat ihre Verträge mit zwei Lieferanten hochauflösender Satellitenbilder erneuert. Dafür stellt die National Geospatial Intelligence Agency (NGA) bis zu 7,3 Milliarden US-Dollar in den kommenden zehn Jahren bereit. Das Programm mit dem Namen Enhanced View startet am 1. September 2010.

Anzeige

Jährliche Billigung

Im Rahmen von Enhanced View sollen die beiden US-Unternehmen Geoeye und und Digitalglobe "Produkte und Dienstleistungen bereitstellen, die den steigenden Bedarf an raumbezogenen Geodaten der Geheimdienste decken", heißt es in einer Mitteilung der NGA. Dafür soll Digitalglobe bis zu 3,5 Milliarden US-Dollar, Geoeye 3,8 Milliarden US-Dollar erhalten. Das Geld wird in jährlichen Raten ausgezahlt. Jede Zahlung muss vom Kongress gebilligt werden.

Beide Unternehmen wollen das Geld unter anderem für die Entwicklung und Anschaffung neuer Satelliten, den Ausbau ihrer Infrastruktur sowie für die Weiterentwicklung ihrer Dienste einsetzen.

Bilder für Google

Geoeye hat zwei Satelliten in der Erdumlaufbahn, von denen der eine, Ikonos, einen Meter große Gegenstände erkennt. Der andere, Geoeye 1, erfasst Objekte von einem halben Meter Größe. Digitalglobe unterhält drei Satelliten - Quickbird, Worldview 1 und Worldview 2 -, die Bilder mit einer Auflösung von unter einem Meter liefern. Beide planen, in den kommenden Jahren einen neuen Satelliten ins All zu schießen. Die Satelliten von Geoeye und Digitalglobe liefern auch Bilder für die Angebote Google Earth und Google Maps.

Die dem US-Verteidigungsministerium unterstellte NGA bezeichnet sich selbst als "das Auge der Nation". Sie wertet Satelliten- und Luftbilder aus und führt diese mit weiteren Daten wie Geheimdienstinformationen, Kartendaten oder Geodaten zusammen. Geospatial Intelligence (Geoint) heißt diese Art der Aufklärung. Die Auswertungen sind für das Verteidigungsministerium, verschiedene Geheimdienste und andere Regierungsstellen bestimmt. Sie werden aber auch kommerziell angeboten.


eye home zur Startseite
d2 10. Aug 2010

Das sind die Geräte mit der wirklich hohen Auflösung von denen kein anderer Daten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen
  3. Deloitte GmbH, Berlin
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Mingfu | 21:27

  2. Re: Mehr Uplink bitte

    RickorD | 21:25

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Hakuro | 21:25

  4. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    Der Held vom... | 21:24

  5. Re: langsam übertreibt youtube..

    /lib/modules | 21:24


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel