Abo
  • IT-Karriere:

Satellitenbilder

US-Regierung erneuert Verträge mit Digitalglobe und Geoeye

Geoeye und Digitalglobe werden auch weiterhin die US-Regierung und Geheimdienste mit Satellitenbilder beliefern. Die zuständige Behörde stellt dafür bis zu 7,3 Milliarden US-Dollar bereit. Die beiden Unternehmen, die auch Google beliefern, wollen das Geld unter anderem für neue Satelliten aufwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Worldview 1 (Bild: Digitalglobe)
Worldview 1 (Bild: Digitalglobe)

Die US-Regierung hat ihre Verträge mit zwei Lieferanten hochauflösender Satellitenbilder erneuert. Dafür stellt die National Geospatial Intelligence Agency (NGA) bis zu 7,3 Milliarden US-Dollar in den kommenden zehn Jahren bereit. Das Programm mit dem Namen Enhanced View startet am 1. September 2010.

Jährliche Billigung

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Im Rahmen von Enhanced View sollen die beiden US-Unternehmen Geoeye und und Digitalglobe "Produkte und Dienstleistungen bereitstellen, die den steigenden Bedarf an raumbezogenen Geodaten der Geheimdienste decken", heißt es in einer Mitteilung der NGA. Dafür soll Digitalglobe bis zu 3,5 Milliarden US-Dollar, Geoeye 3,8 Milliarden US-Dollar erhalten. Das Geld wird in jährlichen Raten ausgezahlt. Jede Zahlung muss vom Kongress gebilligt werden.

Beide Unternehmen wollen das Geld unter anderem für die Entwicklung und Anschaffung neuer Satelliten, den Ausbau ihrer Infrastruktur sowie für die Weiterentwicklung ihrer Dienste einsetzen.

Bilder für Google

Geoeye hat zwei Satelliten in der Erdumlaufbahn, von denen der eine, Ikonos, einen Meter große Gegenstände erkennt. Der andere, Geoeye 1, erfasst Objekte von einem halben Meter Größe. Digitalglobe unterhält drei Satelliten - Quickbird, Worldview 1 und Worldview 2 -, die Bilder mit einer Auflösung von unter einem Meter liefern. Beide planen, in den kommenden Jahren einen neuen Satelliten ins All zu schießen. Die Satelliten von Geoeye und Digitalglobe liefern auch Bilder für die Angebote Google Earth und Google Maps.

Die dem US-Verteidigungsministerium unterstellte NGA bezeichnet sich selbst als "das Auge der Nation". Sie wertet Satelliten- und Luftbilder aus und führt diese mit weiteren Daten wie Geheimdienstinformationen, Kartendaten oder Geodaten zusammen. Geospatial Intelligence (Geoint) heißt diese Art der Aufklärung. Die Auswertungen sind für das Verteidigungsministerium, verschiedene Geheimdienste und andere Regierungsstellen bestimmt. Sie werden aber auch kommerziell angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

d2 10. Aug 2010

Das sind die Geräte mit der wirklich hohen Auflösung von denen kein anderer Daten...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /