• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrechtsverletzungen

Vimeo löscht freie Videos auf Wunsch der GVU (Update)

Aufgrund vermuteter Urheberrechtsverletzungen sind beim Videoportal Vimeo mehrere, eigentlich freie Videos verschwunden. Vimeo beruft sich auf Forderungen, die durch die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) gestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Episoden des Elektrischen Reporters wurden aufgrund von angeblichen Urheberrechtsverletzungen vom Videoportal Vimeo gelöscht. Mario Sixtus, der Urheber des Elektrischen Reporters, twitterte dies am späten gestrigen Abend. Das Pikante daran: Die Videos stehen allesamt unter der Creative-Commons-Lizenz, wie Sixtus angibt. Als Lizenz wurde by-nc-sa 3.0 gewählt. Es darf also jeder das Video weiterverteilen, sofern der Urheber genannt wird, dies ohne kommerzielle Interessen geschieht und die Weitergabe unter gleichen Bedingungen erfolgt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Laut Vimeo ließ die GVU auch das politische Video "Du bist Terrorist" von Alexander Lehmann löschen, ohne den Wunsch zu hinterfragen. Auf der Webseite heißt es dazu im Wortlaut: "Sorry, 'Du bist Terrorist' was deleted at 1:58:33 Mon Aug 9, 2010. Vimeo has removed or disabled access to the following material as a result of a third-party notification by Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen claiming that this material is infringing: Du bist Terrorist. We have no more information about it on our mainframe or elsewhere." Als direkte Folge ist das Video auch auf der Webseite dubistterrorist.de nicht mehr zu sehen, da dort der Vimeo-Player verwendet wird.

Während die Videos derweil gelöscht bleiben, geht die GVU dem Sachverhalt noch nach, wie die Pressestelle der Gesellschaft auf Nachfrage erklärte. Mit einer Stellungnahme ist wohl erst später zu rechnen.

Nachtrag vom 10. August 2010, 14:00 Uhr:
Mittlerweile hat auch die GVU Stellung zu dem Vorfall genommen. GVU und OpSec Security, die im Auftrag der GVU handeln, bedauern das Versehen.

Die Löschungsaufforderung wurde im Rahmen des sogenannten Anti-Piraterie-Projekts "Portalschließungen" versehentlich verschickt, allerdings nicht auf Wunsch der GVU. Um 22:59 Uhr wurde deswegen eine weitere E-Mail an Vimeo geschickt, die den Fehler korrigieren sollte. Vimeo hat zu diesem Zeitpunkt aber offenbar die Dateien schon vollständig gelöscht.

Zu dem Fehler kam es, weil auf einem anderen Videoportal mit illegalem Inhalt auch legale Videos gelistet waren. Diese sind miterfasst worden. Derzeit sind OpSec und die GVU noch damit beschäftigt, herauszufinden, warum es zu der Erfassung der Creative-Commons-Videos kam.

Mario Sixtus, der Urheber der Elektrische-Reporter-Episoden, die gelöscht wurden, hat sich in seinem Blog ebenfalls ausführlich zu dem Vorfall geäußert. In den Augen von Sixtus ist das Vorgehen der GVU "nichts anderes, als digitaler Vandalismus". Er spricht von einem Amoklauf der GVU und einer Urheberrechtsverletzung durch die Gesellschaft selbst.

Sixtus hat die GVU aufgefordert, eine rechtsverbindliche und strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, da er eine Wiederholungsgefahr sieht. Darauf ist die GVU laut Sixtus nicht eingegangen und er hat seinen Anwalt beauftragt, eine Unterlassungserklärung offiziell einzufordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 3,58€

Bx 10. Aug 2010

Bin in der Arbeit, kann deswegen nicht voll auf Youtube gehen aber der Link sollte...

surfenohneende 10. Aug 2010

Jippe, Petition: GVU dichtmachen auf Grund von Machtmissbrauch und Verletzung der...

surfenohneende 10. Aug 2010

Wer immer noch ein Ziel für DDoS sucht hat es JETZT gefunden. Oder Gerichtliches DDoS...

robinx 10. Aug 2010

Naja bin zwar kein anwalt aber ich könnte mir da durchaus folgendes vorstellen, aber...

Blablablublub 10. Aug 2010

Jeder Betroffene sollte die GVU abmahnen lassen. Es kann nicht sein, daß diese Nasen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /