• IT-Karriere:
  • Services:

WebOS

Designer des Pre-Gehäuses verlässt Palm

Der Chefentwickler für das Gehäuse des Pre hat Palm verlassen. Peter Skillman war einer der vier führenden Köpfe hinter dem Pre und WebOS. Mittlerweile hat das gesamte Viererteam Palm den Rücken gekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
WebOS: Designer des Pre-Gehäuses verlässt Palm

Im Zuge der Palm-Übernahme durch HP verließen in den vergangenen Monaten zahlreiche führende Mitarbeiter das Unternehmen. Den Anfang machten Michael Abbott und Caitlin Spaan im April 2010. Abbott war bei Palm für die Entwicklung von WebOS zuständig und arbeitet nun für Twitter. Spaan war 14 Jahre lang für Palm tätig und zuletzt als Vice President für den Bereich Carrier Marketing verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im Mai 2010 wurde bekannt, dass Matias Duarte von Palm in Googles Android-Team gewechselt ist. Duarte war bei Palm maßgeblich für die Entwicklung und das Aussehen von WebOS zuständig. Im Juni 2010 wurde dann der Abgang von Rich Dellinger bekannt. Dellinger hat das Application Framework von WebOS mitentwickelt und war für die Umsetzung der Benachrichtigungsfunktion in WebOS verantwortlich. Dellinger ist nun für Apple als Senior User Interface Designer tätig.

Im Juli 2010 wechselte Mike Bell von Palm zu Intel. Bei Palm leitete er die Produktentwicklung und war ein weiterer führender Kopf hinter den Palm-Smartphones Pre und Pixi. Vor allem Abbott, Duarte, Bell und Skillman waren die vier führenden Entwickler bei Palm, die für WebOS und Pre verantwortlich waren. Für das Gerätedesign des Pre war hingegen Peter Skillman verantwortlich, der seit elf Jahren für Palm respektive Handspring tätig war.

Nach Informationen von Techcrunch hat auch Skillman Palm bereits verlassen. Für welches Unternehmen er nun tätig ist, ist nicht bekannt. Auch sein LinkedIn-Eintrag gibt darüber keine Auskunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€

frankse 10. Aug 2010

Ich habe das iPhone 4 und telefoniere damit täglich. Noch habe ich keinerlei Probleme...

iwobs 10. Aug 2010

Naja, was man so unter Design versteht - klappriges Plastik und friemelige Tastatur. Die...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /