Abo
  • Services:
Anzeige
Starcraft 2 Multiplayer: Fast wie in den guten alten Zeiten

Mit Portforwarding gegen den Blizzard-Updater

Der Versuch mit einem UMTS-Stick zeigte, dass es tatsächlich ein Routingproblem gab, und ein bisschen Port-Forwarding zum PC ließ den Updater starten. Der Mac-Client hingegen wollte immer noch nicht. Zwei andere Macs, das Macbook und ein Mac Mini gleicher Generation, hatten allerdings keine Schwierigkeiten. Das Problem lag also woanders. Alle Apple-Rechner der Netzwerksession waren im Inneren praktisch baugleich und besaßen eine Geforce-9400M-Chipsatzgrafik. Einziger signifikanter Unterschied: Sie hatten alle drei unterschiedliche Festplatten. Und genau hier lag die Wurzel des Übels: Besagter Problemrechner war nämlich mit HFS+ in der Einstellung Case Sensitive installiert. Damit kam zwar der Starcraft-2-Installer zurecht, aber der Blizzard-Updater versagte. Ein Problem, das übrigens auch Valves Steam hat.

Die Lösung war aber auch hier einfach: Wir erstellten ein 12-GByte-Disk-Image, das genug Raum für das Spiel und die Patcherei bot. Dieses Image war in HFS+ formatiert, ohne dass der virtuelle Datenträger Groß- und Kleinschreibung (Case Sensitivity) unterscheidet. Die Installation ersparten wir uns, wir haben das Spiel einfach in das eingebundene Image hineinkopiert und dort gestartet. Prompt funktionierte der Updater.

  • "Gut" oder "Böse": Vor Missionsbeginn darf der Spieler gelegentlich sein Vorgehen wählen.
  • Zwischen den Missionen plaudert der Spieler mit Kumpels - oder lauscht der Jukebox.
  • In der Schiffsmesse der Hyperion kann Raynor Söldner anheuern...
  • ... oder eine Partie Lost Vikings zocken.
  • Im Labor lässt sich neue Protoss- oder Zerg-Technologie erforschen.
  • Ein enger Kumpel von Raynor spielt eine entscheidende Rolle.
  • Auf der Brücke wählt der Spieler an einigen Stellen zwischen mehreren Einsätzen.
  • Im Labor ist ein altes Artefakt zu bestaunen.
  • Seine Einheiten kann der Spieler mit Updates verbessern.
  • Die Missions-Briefings sind sehr kurz gehalten.
  • Auf einem Dschungelplaneten kämpft der Spieler gegen Protoss.
  • Mit Flammenwerfer-Vehikeln radiert der Spieler infizierte Häuser aus.
  • Alle paar Minuten muss der Spieler vor Lava flüchten.
  • Begleitschutz für einen Konvoi mit Zivilisten.
  • Ein Protoss-Bomber zerstört Siedlungen.
  • Verteidigungsbunker putzen Horden von Zerg weg.
  • In einer Dschungelwelt warten Überraschungen...
  • Der Balken zeigt an, wie weit ein besonderer Gegner schon zerstört ist.
Ein enger Kumpel von Raynor spielt eine entscheidende Rolle.

Keine Netzwerksession ohne kleine technische Probleme. Früher waren es IPX-Konfigurationsorgien und eine sich lockernde 10Base2-Verkabelung. Heute machen irgendwelche Updateprogramme und Router Ärger. Aufbau, Fehlersuche und -behebung haben etwa drei Stunden beansprucht - wie in den guten alten Zeiten.

Anzeige

Fehlten nur noch die Starcraft-Accounts für die Mitspieler ohne Starcraft 2. Früher gab es dafür noch extra Netzwerkclients, die man kostenlos installieren durfte. Heute sind es die beiliegenden Gästepässe, die allerdings zeitlich begrenzt sind. Rund sieben Stunden pro Gästepass waren ausreichend für das Wochenende. Unangenehm an den Gästepässen: Wenn sie ablaufen, schmeißt Blizzard den Spieler nach einer Warnung gnadenlos vom Server, auch wenn sich der Nutzer gerade in einem Spiel befindet.

Jetzt war es so weit, alle Rechner waren eingerichtet und das erste Starcraft-Match konnte losgehen. Allerdings mit ungleichen Voraussetzungen: Während die PC-Nutzer wunderschöne Grafik erleben durften, mussten die Mac-Nutzer vor allem wegen der schlechten Mac-Treiber arg herunterschalten. Aber Starcraft 2 war gut spielbar - und besser als das erste Starcraft sieht Teil 2 auch in der niedrigsten Detailstufe noch aus.

 Starcraft 2 Multiplayer: Fast wie in den guten alten ZeitenLokales Netzwerkspiel über Internetserver 

eye home zur Startseite
Grakon 25. Aug 2010

Ich muss gestehen - ich konnte mir beim Lesen des ganzen Textes ein Lachen nicht...

wintermut3 12. Aug 2010

dann spiel es halt nicht...

magic23 12. Aug 2010

Ey, zerstör hier keine Träume! ;) Aber Recht hast du trotzdem, sehe das auch so. Die...

magic23 12. Aug 2010

"Ey, Alter, vergiss mal nicht den Coolness-Faktor von englisch, ey, u know?" ;) Fand ich...

MZ 12. Aug 2010

Nein, ursprünglich hießen die mal Tyraniden *scnr*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  4. Tetra GmbH, Melle


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  2. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  4. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  5. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel