Umsatzwarnung

Novells Kunden sind verunsichert

Novell senkt seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das dritte Quartal 2009/2010. Die Kunden seien verunsichert, heißt es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Umsatzwarnung: Novells Kunden sind verunsichert

Für das dritte Quartal 2010 erwartet Novell einen Umsatz zwischen 197 und 199 Millionen US-Dollar, die ursprüngliche Planung sah einen Umsatz zwischen 205 und 210 Millionen US-Dollar vor. Die operative Marge soll nun zwischen 13 und 15 Prozent liegen, angepeilt waren eigentlich 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

Die nach unten korrigierte Planung spiegle die Unsicherheit der eigenen Kunden wider, die auf die Ankündigung von Novells Aufsichtsgremium Board of Directors zurückgeht, strategische Alternativen einschließlich eines Unternehmensverkaufs zu prüfen.

Novell hatte im März 2010 vom Finanzinvestor Elliott Associates ein Übernahmeangebot über 1,8 Milliarden US-Dollar erhalten, das aber vom Board abgelehnt wurde. Novell verfügte damals über Barreserven in Höhe von fast 1 Milliarde US-Dollar, das Unternehmen verzeichnet seit sechs Quartalen in Folge sinkende Umsätze.

Novell kündigte damals an, "eingehend die verschiedenen Alternativen" zu prüfen, um den Börsenwert des Unternehmens zu steigern. Dies seien strategische Partnerschaften und Allianzen, ein Joint Venture, ein Aktienrückkaufprogramm, die Ausschüttung einer Bardividende, die Rekapitalisierung und ein Verkauf des Unternehmens. Novells Kunden scheinen von diesen Aussichten nicht begeistert.

Finale Zahlen für das dritte Quartal 2009/2010 will Novell am 26. August 2010 vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Apotheken: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Apotheken
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

Kouta 11. Aug 2010

Die Kunden sind nicht verunsichert, sondern kaufen einfach keine schlechten Produkte...

oIo 10. Aug 2010

Weil Du es als Win- oder Apple-User doch sonst auch machst. ;)

xxxxxxxxxxxxxxx... 10. Aug 2010

Was können BWLer dafür (die aus Köln scheinst Du ja besonders zu mögen, aber egal) wenn...

xxxxxxxxxxxxxxx... 10. Aug 2010

...könnte ja auch ein Szenario sein


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /