Abo
  • IT-Karriere:

Google-Erweiterung

Automatisch privat unterwegs

Die Chrome-Erweiterung Autonito öffnet Websites automatisch in Googles Incognito-Modus. So soll verhindert werden, dass der Nutzer aus Versehen eine Adresse ansteuert, ohne seine lokalen Surfspuren zu verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Erweiterung: Automatisch privat unterwegs

Nach der Installation von Autonito muss der Anwender eine Liste mit URLs hinterlegen, die fortan nur noch im Chrome-Privatmodus angesurft werden. Wird die Adresse später eingegeben, öffnet sich ein neues Browserfenster im Incognito-Modus.

  • Autonito-Installation
  • Chrome-Erweiterung Autonito mit Incognito-Websiteliste
Autonito-Installation
Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Die Erweiterung ist jedoch noch stark verbesserungswürdig. Zum einen kann die Liste nicht verdeckt, passwortgesichert oder gar verschlüsselt werden. Zum anderen besitzt Autonito keine Möglichkeit, Platzhalter (Wildcards) bei den URLs zu vergeben. So lassen sich zum Beispiel Subdomains nur mit erheblichem Aufwand manuell erfassen.

Wer die Autonito ausprobieren will, kann sie mit einer aktuellen Chrome-Version aus der Chrome-Extensions-Galerie herunterladen.

Allzu sehr sollte sich der Benutzer aber auf die Sicherheit des Privatmodus der Browser allgemein nicht verlassen. Aus einer Studie der Universität Stanford (PDF) geht hervor, dass die Browser Internet Explorer 8, Firefox 3.5, Chrome 5 und Safari 4 die privaten Daten nur unzureichend schützen können. So verbleiben je nach Browser Surfspuren wie Bookmarks, heruntergeladene Dateien, aber auch Sicherheitszertifikate auf der Festplatte. Auch einige Browser-Erweiterungen sind wahre Datensammler und stören sich nicht am aktivierten Privatmodus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

elgooG 10. Aug 2010

Gibt es für den FF eigentlich eine ähnliche Erweiterung? Fände ich praktisch, wenn der...

ad (Golem.de) 10. Aug 2010

Das Logo der Extension ähnelt auch ziemlich dem Logo vom Chrome-Incognito-Modus ;) Mit...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /