Abo
  • Services:

Google und Verizon

Netzneutralität ja, aber...

Google und Verizon haben gemeinsam Regeln für ein offenes Internet vorgelegt. Die beiden bekennen sich darin zwar grundsätzlich zur Netzneutralität, lassen aber eine Hintertür offen und stellen fest: Im mobilen Internet ist alles anders, dort gelten die Regeln nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google gilt als großer Verfechter der Netzneutralität. Entsprechend hohe Wellen schlug es, als in der letzten Woche Meldungen die Runde machten, Google habe gegenüber Verizon eingewilligt, eine Art Netzmaut zu zahlen, was Google seinerseits dementierte. Nun haben die beiden Unternehmen ein gemeinsames Regelwerk für ein offenes Internet vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In ihrem gemeinsamen Vorschlag bekennen sich Google und Verizon zwar zur Netzneutralität für das drahtgebundene Internet, lassen aber eine Hintertür offen. Demnach sollen Internetnutzer grundsätzlich Zugriff auf alle legalen Inhalte im Internet haben und diese ohne Einschränkungen hinsichtlich der verwendeten Applikationen, Dienste und Geräte abrufen können. Die Einhaltung dieses Grundprinzips soll in den USA die FCC überwachen.

Über diesen schon bisher geltenden Grundsatz hinaus sollen diskriminierende Praktiken in Zukunft verboten werden, das heißt Provider dürfen rechtmäßige Inhalte nicht benachteiligen und dadurch Nutzern oder dem Wettbewerb schaden. Das schließt auch aus, dass bestimmte Inhalte gegebenenfalls gegen Geld bevorzugt behandelt werden.

Des Weiteren werden Transparenzkriterien festgelegt: Provider sollen Kunden darüber informieren, welche Dienste ihnen zur Verfügung stehen. Anbietern von Applikationen und Inhalten müssen darüber hinaus Informationen zu möglichen Eingriffen in den Netzwerkverkehr (Netzwerk-Management) zur Verfügung gestellt werden. Anbieter sollen alle Informationen erhalten, die für sie notwendig sind, um ihre Kunden zu erreichen.

All das soll von der US-Regulierungsbehörde überwacht und gegebenenfalls mit Strafen bis zu 2 Millionen US-Dollar belegt werden können.

Soweit ist die Einigung eine klare Stärkung der Netzneutralität. Doch die Liste der Regeln ist länger: So sehen Google und Verizon darüber hinaus vor, dass Provider zusätzliche Onlinedienste anbieten können, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Diese können die Provider auch zusammen mit anderen entwickeln. Als Beispiele werden Dienste zur Gesundheitsüberwachung, intelligente Stromnetze, Bildungsangebote und neue Optionen in den Bereichen Unterhaltung und Spiele genannt. Einschränkend heißt es, die Dienste müssen sich von dem, was traditionell über Breitbandverbindungen angeboten wird, unterscheiden und dürften nicht darauf angelegt sein, die zuvor genannten Regeln zu umgehen.

Das mobile Internet ist anders

All diese Regeln sollen wohlgemerkt nur für das drahtgebundene Internet gelten, denn das mobile Internet sei anders, stellen die beiden Unternehmen fest. Hier gebe es mehr Wettbewerb und der Markt verändere sich schnell. Mit Ausnahme der Transparenzregeln sollen die Regeln der Netzneutralität für das mobile Internet nicht gelten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

jucs 10. Aug 2010

Jaja, ich weiß, halb so wichtig :-P Ändert an der Aussage nichts. Das kann ich dir jetzt...

Ainer v. Fielen 10. Aug 2010

Du beantwortest die Frage nicht! Gefragt war, wer die Regeln festlegt und Du antwortest...

Deblorker 10. Aug 2010

Die Katze ist jetzt gestorben. Seit nunmehr 8 Jahren sage ich jetzt, dass sie alsbald...

foo 10. Aug 2010

Da sitzen die schwarzen Pakete wohl hinten im Bus?

Youssarian 10. Aug 2010

Der hoffnungsvolle Anfang der ICANN und deren folgende USurpierung sollten gelehrt...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /