• IT-Karriere:
  • Services:

Google und Verizon

Netzneutralität ja, aber...

Google und Verizon haben gemeinsam Regeln für ein offenes Internet vorgelegt. Die beiden bekennen sich darin zwar grundsätzlich zur Netzneutralität, lassen aber eine Hintertür offen und stellen fest: Im mobilen Internet ist alles anders, dort gelten die Regeln nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google gilt als großer Verfechter der Netzneutralität. Entsprechend hohe Wellen schlug es, als in der letzten Woche Meldungen die Runde machten, Google habe gegenüber Verizon eingewilligt, eine Art Netzmaut zu zahlen, was Google seinerseits dementierte. Nun haben die beiden Unternehmen ein gemeinsames Regelwerk für ein offenes Internet vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BITE GmbH, Ulm

In ihrem gemeinsamen Vorschlag bekennen sich Google und Verizon zwar zur Netzneutralität für das drahtgebundene Internet, lassen aber eine Hintertür offen. Demnach sollen Internetnutzer grundsätzlich Zugriff auf alle legalen Inhalte im Internet haben und diese ohne Einschränkungen hinsichtlich der verwendeten Applikationen, Dienste und Geräte abrufen können. Die Einhaltung dieses Grundprinzips soll in den USA die FCC überwachen.

Über diesen schon bisher geltenden Grundsatz hinaus sollen diskriminierende Praktiken in Zukunft verboten werden, das heißt Provider dürfen rechtmäßige Inhalte nicht benachteiligen und dadurch Nutzern oder dem Wettbewerb schaden. Das schließt auch aus, dass bestimmte Inhalte gegebenenfalls gegen Geld bevorzugt behandelt werden.

Des Weiteren werden Transparenzkriterien festgelegt: Provider sollen Kunden darüber informieren, welche Dienste ihnen zur Verfügung stehen. Anbietern von Applikationen und Inhalten müssen darüber hinaus Informationen zu möglichen Eingriffen in den Netzwerkverkehr (Netzwerk-Management) zur Verfügung gestellt werden. Anbieter sollen alle Informationen erhalten, die für sie notwendig sind, um ihre Kunden zu erreichen.

All das soll von der US-Regulierungsbehörde überwacht und gegebenenfalls mit Strafen bis zu 2 Millionen US-Dollar belegt werden können.

Soweit ist die Einigung eine klare Stärkung der Netzneutralität. Doch die Liste der Regeln ist länger: So sehen Google und Verizon darüber hinaus vor, dass Provider zusätzliche Onlinedienste anbieten können, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Diese können die Provider auch zusammen mit anderen entwickeln. Als Beispiele werden Dienste zur Gesundheitsüberwachung, intelligente Stromnetze, Bildungsangebote und neue Optionen in den Bereichen Unterhaltung und Spiele genannt. Einschränkend heißt es, die Dienste müssen sich von dem, was traditionell über Breitbandverbindungen angeboten wird, unterscheiden und dürften nicht darauf angelegt sein, die zuvor genannten Regeln zu umgehen.

Das mobile Internet ist anders

All diese Regeln sollen wohlgemerkt nur für das drahtgebundene Internet gelten, denn das mobile Internet sei anders, stellen die beiden Unternehmen fest. Hier gebe es mehr Wettbewerb und der Markt verändere sich schnell. Mit Ausnahme der Transparenzregeln sollen die Regeln der Netzneutralität für das mobile Internet nicht gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

jucs 10. Aug 2010

Jaja, ich weiß, halb so wichtig :-P Ändert an der Aussage nichts. Das kann ich dir jetzt...

Ainer v. Fielen 10. Aug 2010

Du beantwortest die Frage nicht! Gefragt war, wer die Regeln festlegt und Du antwortest...

Deblorker 10. Aug 2010

Die Katze ist jetzt gestorben. Seit nunmehr 8 Jahren sage ich jetzt, dass sie alsbald...

foo 10. Aug 2010

Da sitzen die schwarzen Pakete wohl hinten im Bus?

Youssarian 10. Aug 2010

Der hoffnungsvolle Anfang der ICANN und deren folgende USurpierung sollten gelehrt...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /