Abo
  • Services:

LiveRider

iPhone wird zum Fahrradtacho

Auf den Lenker montiert soll das iPhone in einen Fahrradtacho umgebaut werden. Dazu ist ein Bausatz LiveRider von New Potato erforderlich, der neben einer Halterung auch einen Sensor für die Pedal- und Radumdrehungsgeschwindigkeit enthält. Er sendet seine Daten schnurlos an den Empfänger in der Halterung. Mit einer speziellen App werden dann auf dem iPhone oder dem iPod touch die Daten angezeigt und ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
LiveRider: iPhone wird zum Fahrradtacho

LiveRider besteht aus zwei Bauteilen. Der recht lange Sensor ist sowohl für das Messen der Kurbelumdrehungen als auch der des Hinterrades vorgesehen und wird an der Kettenstrebe montiert. Außerdem befindet sich in dem Bauteil ein 2,4-GHz-Sender, der die Messdaten an den Empfänger schickt.

  • LiveRider-App - Geschwindigkeitsprofil
  • LiveRider-App
  • LiveRider-App
  • LiveRider-App - Hauptmenü
  • LiveRider-App
LiveRider-App - Geschwindigkeitsprofil
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Auf dem Lenker wird die Halterung für das iPhone montiert, die mit dem 30-Pin-Adapter Kontakt zum iPhone aufnimmt. Der Empfänger sitzt ebenfalls in dieser Halterung und schickt die Daten ans iPhone weiter. LiveRider bietet eine kostenlose Anwendung in Apples App Store an, mit der die Daten angezeigt, gespeichert und ausgewertet werden. In Form eines Tachos kann der Radfahrer nicht nur seine Geschwindigkeit ablesen, sondern auch Rundenzeiten stoppen und seinen Energieaufwand dokumentieren.

Da weitere Sensoren fehlen, können zum Beispiel Herzfrequenz und Höhe nicht erfasst werden. Allerdings wird die Strecke mit Hilfe des GPS-Moduls im iPhone dokumentiert. Wer will, kann in der nächsten Runde gegen sich selbst fahren und versuchen, die Rundenzeit zu übertreffen.

Das LiveRider-Paket von New Potato kostet rund 100 US-Dollar und soll mit allen iPhones und dem iPod touch laufen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

tourDeFrance 11. Aug 2010

Manchmal will man die Werte ja nicht sofort wissen, sondern später auswerten. Da muss...

StandardAnt 11. Aug 2010

Da kommt dann aber sicherlich noch ein Mini-USB-Adapter dazu oder so. Oder sollte Apple...

roadbike 11. Aug 2010

@Tacho: a) wirst Du immer mehr bezahlen, wenn Du das Rad selber zusammenstellst, das...

Mickey M. 11. Aug 2010

Ja die seite hab ich gestern auch entdeckt. aber danke.

Fido 10. Aug 2010

Beim Fahrradtacho will ich doch nach der aktuellen Geschwindigkeit gucken können. Und...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /