BenQ

Camcorder mit Full-HD und Infrarotaufnahme

BenQ hat mit dem S21 einen Camcorder vorgestellt, der auch im Dunkeln eingesetzt werden kann. Das Full-HD-Modell kann infrarotes Licht aufzeichnen und Bewegungen im Bild erkennen. Bewegt sich etwas, startet die Aufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ: Camcorder mit Full-HD und Infrarotaufnahme

Über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Touchscreen-Display kann die Kamera bedient und die Aufnahme überwacht werden. Es erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Der BenQ S21 nimmt mit seinem CMOS-Sensor (1/2,5 Zoll) Videos mit Full-HD mit einer Auflösung von 1.920 x 1080p in H.264 auf. Die Daten werden auf SD-(HC-)Karten gespeichert. Dafür sind zwei Slots verfügbar. Neben Videos kann der Camcorder auch als Digitalkamera eingesetzt werden. Die 16 Megapixel, die BenQ als Auflösung angibt, sind allerdings interpoliert.

Das Gerät kann auf zwei Wegen mit Strom versorgt werden. Neben einem Lithium-Ionen-Akku können auch handelsübliche AA-Batterien oder Akkus eingesetzt werden. So soll selbst bei leerem Akku das Filmen weitergehen, da es AA-Zellen an praktisch jedem Ort der Welt gibt.

Ob der Camcorder sein eigenes Infrarotlicht in Form von LEDs mitbringt, teilte BenQ noch nicht mit. Da es auch Überwachungskameras mit PC-Anschluss gibt, die die Szenerie auf diese Weise beleuchten können, ist es jedoch nicht unwahrscheinlich. Die Gehäusemaße liegen bei 50,3 x 112 x 59,5 mm und das Leergewicht ohne Akku oder Speicherkarten bei 225 Gramm.

Der BenQ S21 soll zunächst nur auf dem asiatischen Markt verkauft werden. Weitere technische Details sowie ein Preis stehen bislang noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Cloud Gaming: Spielestreaming läuft zunehmend über Xbox-Series-X-Blades
    Cloud Gaming
    Spielestreaming läuft zunehmend über Xbox-Series-X-Blades

    Bei Yakuza gibt es plötzlich kürzere Ladezeiten, Rainbow Six läuft flüssiger: Bei Xcloud kommen offenbar Next-Gen-Blades zum Einsatz.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Fisch 10. Aug 2010

Ja, das fand ich früher total klasse. NightShot meint aber vor allem, dass die Kameras...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /