BenQ

Camcorder mit Full-HD und Infrarotaufnahme

BenQ hat mit dem S21 einen Camcorder vorgestellt, der auch im Dunkeln eingesetzt werden kann. Das Full-HD-Modell kann infrarotes Licht aufzeichnen und Bewegungen im Bild erkennen. Bewegt sich etwas, startet die Aufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ: Camcorder mit Full-HD und Infrarotaufnahme

Über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Touchscreen-Display kann die Kamera bedient und die Aufnahme überwacht werden. Es erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Der BenQ S21 nimmt mit seinem CMOS-Sensor (1/2,5 Zoll) Videos mit Full-HD mit einer Auflösung von 1.920 x 1080p in H.264 auf. Die Daten werden auf SD-(HC-)Karten gespeichert. Dafür sind zwei Slots verfügbar. Neben Videos kann der Camcorder auch als Digitalkamera eingesetzt werden. Die 16 Megapixel, die BenQ als Auflösung angibt, sind allerdings interpoliert.

Das Gerät kann auf zwei Wegen mit Strom versorgt werden. Neben einem Lithium-Ionen-Akku können auch handelsübliche AA-Batterien oder Akkus eingesetzt werden. So soll selbst bei leerem Akku das Filmen weitergehen, da es AA-Zellen an praktisch jedem Ort der Welt gibt.

Ob der Camcorder sein eigenes Infrarotlicht in Form von LEDs mitbringt, teilte BenQ noch nicht mit. Da es auch Überwachungskameras mit PC-Anschluss gibt, die die Szenerie auf diese Weise beleuchten können, ist es jedoch nicht unwahrscheinlich. Die Gehäusemaße liegen bei 50,3 x 112 x 59,5 mm und das Leergewicht ohne Akku oder Speicherkarten bei 225 Gramm.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BenQ S21 soll zunächst nur auf dem asiatischen Markt verkauft werden. Weitere technische Details sowie ein Preis stehen bislang noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Meyers Manx 2.0 Electric: So sieht der Buggy als Elektroauto aus
    Meyers Manx 2.0 Electric
    So sieht der Buggy als Elektroauto aus

    Meyers Manx baut ab 2024 einen Elektro-Buggy in Anlehnung an die ersten Dünen-Buggys. Statt eines VW-Käfer-Motors arbeitet darin ein Elektromotor.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /