Google

Deutschland-Start von Street View steht bevor

In der kommenden Woche macht Google Street View den nächsten Schritt nach Deutschland. Dann soll ein Onlinetool bereitstehen, mit dem sich Fotos des eigenen Hauses vorab für eine Veröffentlichung sperren lassen. Noch in diesem Jahr sollen die Straßenfotos für 20 deutsche Städte online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Deutschland-Start von Street View steht bevor

In Deutschland starten soll Google Street View Ende 2010, vielleicht im November, wenn alles gut läuft. Dann sollen die in den letzten drei Jahren aufgenommen Fotos von Straßenzügen für die 20 größten Städte in Deutschland freigeschaltet werden. Konkret sind das: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Doch zuvor wird es für Anwohner die Möglichkeit geben, vorab Einspruch gegen die Veröffentlichung von Fotos einzulegen. Die Bilder werden in diesem Fall unkenntlich gemacht, nicht aber aus der Datenbank gelöscht, wie es früher einmal geplant war. Dazu reicht es aus, dass auch nur ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses oder sein Besitzer Einspruch einlegt.

  • Google Street View auf deutschen Straßen
  • Google Street View auf deutschen Straßen
Google Street View auf deutschen Straßen

Die Einsprüche können per Brief an Googles Deutschlandzentrale in Hamburg oder ab der kommenden Woche über eine spezielle Website eingereicht werden, die dann unter google.com/streetview online gehen soll. Für die ersten 20 Städte gilt eine Frist von vier Wochen ab Start der Website. Danach will Google die entsprechenden Anträge abarbeiten und dann mit Street View für diese Städte freischalten. Bewohner anderer Städte haben länger Zeit.

Zudem werden wie in anderen Ländern auch Gesichter und Nummernschilder automatischen unkenntlich gemacht. Wo das nicht funktioniert, können Nutzer dies melden. Die veröffentlichten Bilder tragen darüber hinaus kein konkretes Datum. Google gibt lediglich an, in welchem Jahr die Aufnahmen entstanden sind.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Kritik gibt sich Google überzeugt, dass Nutzer in Deutschland Street View wollen. So würden deutsche Nutzer schon jetzt täglich rund 1 Million Street-View-Fotos anderer Länder abrufen, pro Woche gebe es mehrere Hunderttausend deutsche Nutzer des für andere Länder verfügbaren Dienstes. Allgemein sei zu beobachten, dass die Einführung von Street View die Nutzung von Google Maps um rund 20 Prozent erhöhe, gibt Raphael Leiteritz an, der als Produktmanager für Google Maps in der Region EMEA zuständig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /