• IT-Karriere:
  • Services:

Profitabel

Skype will an die Börse

Die einstige eBay-Tochter strebt an die Börse und will auf diesem Weg rund 100 Millionen US-Dollar einnehmen. Das Unternehmen ist hochprofitabel und hat allein im ersten Halbjahr 2010 etwa 406 Millionen US-Dollar umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype hat bei der US-Börsenaufsicht SEC seinen Börsengang beantragt. Demnach soll der Börsengang 100 Millionen US-Dollar einbringen. Derzeit gehört Skype den Finanzinvestoren Silver Lake, CPP und Andreessen Horowitz sowie eBay und Joltid, einem Unternehmen der einstigen Skype-Gründer.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Zusammen mit dieser Meldung veröffentlichte Skype auch Bilanzzahlen. Das Unternehmen wickelte im ersten Halbjahr 2010 rund 95 Milliarden Minuten Sprach- und Videotelefonie über seine Plattform ab. Rund 40 Prozent aller Telefonminuten, die zwischen Skype-Nutzern abgewickelt wurden, waren Videotelefonate. Zudem wurden in dieser Zeit über 84 Millionen SMS über Skype verschickt.

Damit setzte das Unternehmen in den ersten sechs Monaten 2010 rund 406,2 Millionen US-Dollar um und erzielte ein EBITDA von 115,8 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 25 Prozent, das EBITDA um 53,9 Prozent.

Die Zahl der Skype-Nutzer stieg binnen eines Jahres von 397 Millionen am 30. Juni 2009 auf 560 Millionen am 30. Juni 2010. Die Zahl der verbundenen Nutzer stieg von 91 auf 124 Millionen, die der zahlenden Nutzer von 6,6 auf 8,1 Millionen.

Mit seiner Nutzerbasis will Skype künftig neue Umsatzquellen erschließen, beispielsweise über Werbung, Spiele und virtuelle Güter. Dabei verweist das Unternehmen auf rund 152 Milliarden Minuten Skype-zu-Skype-Kommunikation in den letzten zwölf Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

titrat 10. Aug 2010

Anstatt das sich jeder Leser etwas ausdenken muss, könnte golem ja dazuschreiben wie...

Skype und die... 10. Aug 2010

Den Leserbrief der ct gelesen wo einer sehr zufrieden bis auf 2-3 Telefonate war ? Weil...

ä 09. Aug 2010

wenn skype nur versuchsweise pc2pc telefonate kostenpflichtig macht, können die ihren...

root1969 09. Aug 2010

und auch hier wird es so sein wie bei vielen it-firmen, fressen oder gefressen werden...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /