Abo
  • Services:

Profitabel

Skype will an die Börse

Die einstige eBay-Tochter strebt an die Börse und will auf diesem Weg rund 100 Millionen US-Dollar einnehmen. Das Unternehmen ist hochprofitabel und hat allein im ersten Halbjahr 2010 etwa 406 Millionen US-Dollar umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype hat bei der US-Börsenaufsicht SEC seinen Börsengang beantragt. Demnach soll der Börsengang 100 Millionen US-Dollar einbringen. Derzeit gehört Skype den Finanzinvestoren Silver Lake, CPP und Andreessen Horowitz sowie eBay und Joltid, einem Unternehmen der einstigen Skype-Gründer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Zusammen mit dieser Meldung veröffentlichte Skype auch Bilanzzahlen. Das Unternehmen wickelte im ersten Halbjahr 2010 rund 95 Milliarden Minuten Sprach- und Videotelefonie über seine Plattform ab. Rund 40 Prozent aller Telefonminuten, die zwischen Skype-Nutzern abgewickelt wurden, waren Videotelefonate. Zudem wurden in dieser Zeit über 84 Millionen SMS über Skype verschickt.

Damit setzte das Unternehmen in den ersten sechs Monaten 2010 rund 406,2 Millionen US-Dollar um und erzielte ein EBITDA von 115,8 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 25 Prozent, das EBITDA um 53,9 Prozent.

Die Zahl der Skype-Nutzer stieg binnen eines Jahres von 397 Millionen am 30. Juni 2009 auf 560 Millionen am 30. Juni 2010. Die Zahl der verbundenen Nutzer stieg von 91 auf 124 Millionen, die der zahlenden Nutzer von 6,6 auf 8,1 Millionen.

Mit seiner Nutzerbasis will Skype künftig neue Umsatzquellen erschließen, beispielsweise über Werbung, Spiele und virtuelle Güter. Dabei verweist das Unternehmen auf rund 152 Milliarden Minuten Skype-zu-Skype-Kommunikation in den letzten zwölf Monaten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

titrat 10. Aug 2010

Anstatt das sich jeder Leser etwas ausdenken muss, könnte golem ja dazuschreiben wie...

Skype und die... 10. Aug 2010

Den Leserbrief der ct gelesen wo einer sehr zufrieden bis auf 2-3 Telefonate war ? Weil...

ä 09. Aug 2010

wenn skype nur versuchsweise pc2pc telefonate kostenpflichtig macht, können die ihren...

root1969 09. Aug 2010

und auch hier wird es so sein wie bei vielen it-firmen, fressen oder gefressen werden...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /