• IT-Karriere:
  • Services:

Personalie

iPhone-Entwicklungschef verlässt Apple

Mark Papermaster hat Apple verlassen. Gründe nennt das Unternehmen nicht. Das Antennenproblem vom iPhone 4 war aber wohl nicht der Auslöser. Der iPhone-Entwicklungsleiter und ehemalige IBM-Manager war nur 15 Monate bei Apple tätig.

Artikel veröffentlicht am ,
Personalie: iPhone-Entwicklungschef verlässt Apple

Apple hat bestätigt, dass Papermaster nicht mehr für Apple arbeitet, verweigerte aber jeden weiteren Kommentar zu der Angelegenheit, berichtet das Wall Street Journal. Ob Papermaster Apple verlassen hatte oder entlassen wurde, ist nicht bekannt. Aus Unternehmenskreisen wird als Grund für den Weggang Papermasters genannt, dass der iPhone-Entwicklungsleiter mit dem Führungsstil von Steve Jobs nicht klarkam.

Papermaster und Jobs kamen nicht miteinander klar

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Als Papermaster im April 2009 bei Apple anfing, musste das Unternehmen zeitweise auf Steve Jobs verzichten, weil dieser dem Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stand. So konnte Papermaster autonomer agieren, als es mit Steve Jobs möglich gewesen wäre. Nach Informationen des Wall Street Journal hatte dann die Zusammenarbeit zwischen Papermaster und Jobs nicht gut funktioniert. Papermaster hatte schon vor Monaten das Vertrauen von Jobs verloren und war in wichtige Entscheidungen nicht eingebunden.

Steve Jobs hat das Antennendesign vom iPhone 4 festgelegt

Die Empfangsprobleme mit der Antenne im iPhone 4 sollen kein Grund für das Ausscheiden Papermasters sein. Denn Steve Jobs selbst habe vor rund einem Jahr entschieden, dass das iPhone 4 weiterentwickelt werde, obwohl das Risiko des gewählten Antennendesigns bekannt war. Papermaster war in diese Entscheidung nicht eingebunden, berichtet die Zeitung.

Als Papermasters Nachfolger wurde Bob Mansfield berufen, der als Senior Vice President die Entwicklung neuer Mac-Hardware innehat. Aber auch bei der iPhone-4-Entwicklung war er bereits eingebunden. Er war für das Retina-Display und den A4-Prozessor zuständig.

Papermaster fing im April 2009 bei Apple als iPhone- und iPod-Chefentwickler an. Dem Einstieg bei Apple ging ein Rechtsstreit mit IBM voraus, wo Papermaster zuvor tätig war. Bei IBM war er für die Power-Architektur zuständig und arbeitete zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe. Nachdem Apple den Einstieg Papermasters bekanntgegeben hatte, antwortete IBM mit einer Klage gegen Papermaster, da dieser eine vertraglich geregelte einjährige Auszeit nicht einhalte und seinem ehemaligen Arbeitgeber durch Weitergabe von Betriebsgeheimnissen schaden würde. Der Streit wurde dann außergerichtlich beigelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tunnelblick 10. Aug 2010

wo ist denn die gute innovation versteckt?

tunnelblick 10. Aug 2010

die benutzbarkeit ist, behaupte ich, vielen total egal. wer apple kauft ist hipp und...

Dietbert 10. Aug 2010

Herr Jobs ist erfolgreich, das ist unbestritten. Erfolg ersetzt jedoch keinen guten...

samy 09. Aug 2010

Der Herr? Wenn Sie den Herr Jobs meinen, naja der könnte mal einen messbaren Anteil am...

tunnelblick 09. Aug 2010

nein. man muss nur immer wieder "awesome", "great", "just incredible", "amazing...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /