• IT-Karriere:
  • Services:

Android

Rootkits auf Kernel-Ebene möglich

In Android können Rootkits auf Hardwareebene installiert werden. Sie bleiben dabei unentdeckt und ermöglichen den Zugang zu E-Mails und SMS-Texten sowie zu integrierten Kameras, Mikrofonen und GPS-Modulen. Selbst Telefonate könnte ein Angreifer über ein gekapertes Smartphone tätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android: Rootkits auf Kernel-Ebene möglich

Ein sogenanntes Kernel-Rootkit könnte als Modul in die Hardwareebene des Android-Betriebssystems eingeschleust werden. Da die einzelnen Prozesse des Rootkits nicht im virtuellen Dateisystem /proc auftauchen, bleiben sie auch beim Aufruf der Befehle ps und insmod verborgen. Das Rookit verwendet stattdessen Hooks, um mit den Funktionen des Betriebssystems zu kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg

Die Programmierer Christian Papathanasiou und Nicholas Percoco, Angestellte bei der Firma Trustwave Spiderlabs, kompilierten einen neuen Kernel samt Modul, um Systemaufrufe abzufangen und die Message-Datei Dmesg auf Befehle zu analysieren. Sie konnten sich mittels einer Reverse-Shell über TCP mit dem Gerät verbinden.

Die Entwickler demonstrierten auf der diesjährigen Defcon 18, wie Anrufe von einem modifizierten Gerät umgeleitet werden können. Zusätzlich griffen sie auf das GPS-Modul über /dev/smd27 zu.

Für die Demonstration mussten die Programmierer physisch auf das Gerät zugreifen, um das Rootkit zu platzieren. Es könnte aber auch über andere Schwachstellen eingeschleust werden. Denkbar wäre auch, dass solche Module willentlich eingebaut werden. Dem Benutzer bleibt ein solches Rootkit verborgen, lediglich ein Leistungsverlust könnte auf die Spyware hinweisen. Zudem kann sich der Anwender auch nicht gegen solche Angriffe wehren. Einzig die Hersteller könnten durch ein Signieren von Treibern ein mögliches Infiltrieren verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

looooooolllllll... 10. Aug 2010

LOL GEIL Frage ist nun wer hat bei wem geklaut oder bei wem haben die beiden Parteien...

Blubbb 09. Aug 2010

Das Gerät sieht vom Design auch nicht gerade ansprechend aus. Kein Wunder das sich kaum...

jojijij2 09. Aug 2010

da hat einer den unterschied zwischen root und root nicht verstanden.. kennt noch einer...

Kredo 09. Aug 2010

Sie haben einen eigenen Kernel kreiert, der ein Modul lädt, es aber nicht anzeigt. Welch...

TTX 09. Aug 2010

Richtig und die APP die das initiieren sagt dir dann, schließ bitte dein Gerät an den PC...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /