Abo
  • Services:

Mark Hurd

HP-Chef erhält 12,2 Millionen US-Dollar zum Abschied

Der Abgang von HP-Chef Mark Hurd erfolgte nicht ganz freiwillig, wird ihm aber mit einem Trennungsgeld von rund 12,2 Millionen US-Dollar versüßt. Die Auseinandersetzung mit Jodie Fisher wegen sexueller Belästigung, die Stein des Anstoßes war, wurde außergerichtlich beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich bin überrascht und traurig, dass Mark Hurd seinen Job deswegen verloren hat. Das war nie meine Absicht", sagt Jodie Fisher in einer Stellungnahme, die von ihrer Anwältin Gloria Allred verbreitet wurde.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Die ehemalige Schauspielerin Jodie Fisher hatte mit Vorwürfen wegen sexueller Belästigung gegen den HP-Chef eine Untersuchung ins Rollen gebracht, an deren Ende Hurd wegen falscher Spesenabrechnungen seinen Hut nehmen musste.

"Mark und ich hatten nie eine Affäre oder eine intime sexuelle Beziehung", so Fischer in ihrer Stellungnahme. Demnach lernte sie den HP-Chef 2007 im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs kennen. Sie arbeitete später auf Veranstaltungen für wichtige Kunden von HP und den Vorstand des Unternehmens.

Ihre Auseinandersetzung haben Fisher und Hurd außergerichtlich beigelegt. Mehr wolle sie dazu nicht sagen.

Ganz freiwillig trat Hurd als HP-Chef nicht zurück, musste sich wohl aber dem Druck von HPs Board of Directors beugen. Eine Vereinbarung mit seinem ehemaligen Arbeitgeber sichert Hurd ein Trennungsgeld von 12,2 Millionen US-Dollar zu. Zudem erhält Hurd das Recht, in bestimmtem Umfang Optionen auf HP-Aktien zu erwerben. Im Gegenzug verzichtet Hurd auf rechtliche Schritte gegen HP, dies geht aus einer Mitteilung hervor, die HP bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

xxxxxxxxxxxxxxx... 09. Aug 2010

manche Stellungnahmen sind so durchsichtig und überflüssig...

K-Laus 09. Aug 2010

Das sind doch alles nur Vorwände... Dort oben interessiert doch keinen, ob der andere...

KaRo 09. Aug 2010

Du hast den Inhalt des Beitrags nicht verstanden RoKa! Es geht um das Prinzip, und warum...

iklatschdi 09. Aug 2010

bei taiwan-dollar würd ich nicht so nen aufstand machen...

james23 09. Aug 2010

Klar, aber die hohe Kunst ist, wenn es sich lohnt, egal ob man sich erwischen läßt oder...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /