• IT-Karriere:
  • Services:

Mark Hurd

HP-Chef erhält 12,2 Millionen US-Dollar zum Abschied

Der Abgang von HP-Chef Mark Hurd erfolgte nicht ganz freiwillig, wird ihm aber mit einem Trennungsgeld von rund 12,2 Millionen US-Dollar versüßt. Die Auseinandersetzung mit Jodie Fisher wegen sexueller Belästigung, die Stein des Anstoßes war, wurde außergerichtlich beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich bin überrascht und traurig, dass Mark Hurd seinen Job deswegen verloren hat. Das war nie meine Absicht", sagt Jodie Fisher in einer Stellungnahme, die von ihrer Anwältin Gloria Allred verbreitet wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die ehemalige Schauspielerin Jodie Fisher hatte mit Vorwürfen wegen sexueller Belästigung gegen den HP-Chef eine Untersuchung ins Rollen gebracht, an deren Ende Hurd wegen falscher Spesenabrechnungen seinen Hut nehmen musste.

"Mark und ich hatten nie eine Affäre oder eine intime sexuelle Beziehung", so Fischer in ihrer Stellungnahme. Demnach lernte sie den HP-Chef 2007 im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs kennen. Sie arbeitete später auf Veranstaltungen für wichtige Kunden von HP und den Vorstand des Unternehmens.

Ihre Auseinandersetzung haben Fisher und Hurd außergerichtlich beigelegt. Mehr wolle sie dazu nicht sagen.

Ganz freiwillig trat Hurd als HP-Chef nicht zurück, musste sich wohl aber dem Druck von HPs Board of Directors beugen. Eine Vereinbarung mit seinem ehemaligen Arbeitgeber sichert Hurd ein Trennungsgeld von 12,2 Millionen US-Dollar zu. Zudem erhält Hurd das Recht, in bestimmtem Umfang Optionen auf HP-Aktien zu erwerben. Im Gegenzug verzichtet Hurd auf rechtliche Schritte gegen HP, dies geht aus einer Mitteilung hervor, die HP bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,96€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

xxxxxxxxxxxxxxx... 09. Aug 2010

manche Stellungnahmen sind so durchsichtig und überflüssig...

K-Laus 09. Aug 2010

Das sind doch alles nur Vorwände... Dort oben interessiert doch keinen, ob der andere...

KaRo 09. Aug 2010

Du hast den Inhalt des Beitrags nicht verstanden RoKa! Es geht um das Prinzip, und warum...

iklatschdi 09. Aug 2010

bei taiwan-dollar würd ich nicht so nen aufstand machen...

james23 09. Aug 2010

Klar, aber die hohe Kunst ist, wenn es sich lohnt, egal ob man sich erwischen läßt oder...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /