• IT-Karriere:
  • Services:

Mark Hurd

HP-Chef erhält 12,2 Millionen US-Dollar zum Abschied

Der Abgang von HP-Chef Mark Hurd erfolgte nicht ganz freiwillig, wird ihm aber mit einem Trennungsgeld von rund 12,2 Millionen US-Dollar versüßt. Die Auseinandersetzung mit Jodie Fisher wegen sexueller Belästigung, die Stein des Anstoßes war, wurde außergerichtlich beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich bin überrascht und traurig, dass Mark Hurd seinen Job deswegen verloren hat. Das war nie meine Absicht", sagt Jodie Fisher in einer Stellungnahme, die von ihrer Anwältin Gloria Allred verbreitet wurde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Die ehemalige Schauspielerin Jodie Fisher hatte mit Vorwürfen wegen sexueller Belästigung gegen den HP-Chef eine Untersuchung ins Rollen gebracht, an deren Ende Hurd wegen falscher Spesenabrechnungen seinen Hut nehmen musste.

"Mark und ich hatten nie eine Affäre oder eine intime sexuelle Beziehung", so Fischer in ihrer Stellungnahme. Demnach lernte sie den HP-Chef 2007 im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs kennen. Sie arbeitete später auf Veranstaltungen für wichtige Kunden von HP und den Vorstand des Unternehmens.

Ihre Auseinandersetzung haben Fisher und Hurd außergerichtlich beigelegt. Mehr wolle sie dazu nicht sagen.

Ganz freiwillig trat Hurd als HP-Chef nicht zurück, musste sich wohl aber dem Druck von HPs Board of Directors beugen. Eine Vereinbarung mit seinem ehemaligen Arbeitgeber sichert Hurd ein Trennungsgeld von 12,2 Millionen US-Dollar zu. Zudem erhält Hurd das Recht, in bestimmtem Umfang Optionen auf HP-Aktien zu erwerben. Im Gegenzug verzichtet Hurd auf rechtliche Schritte gegen HP, dies geht aus einer Mitteilung hervor, die HP bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 25,99€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. (-75%) 7,50€

xxxxxxxxxxxxxxx... 09. Aug 2010

manche Stellungnahmen sind so durchsichtig und überflüssig...

K-Laus 09. Aug 2010

Das sind doch alles nur Vorwände... Dort oben interessiert doch keinen, ob der andere...

KaRo 09. Aug 2010

Du hast den Inhalt des Beitrags nicht verstanden RoKa! Es geht um das Prinzip, und warum...

iklatschdi 09. Aug 2010

bei taiwan-dollar würd ich nicht so nen aufstand machen...

james23 09. Aug 2010

Klar, aber die hohe Kunst ist, wenn es sich lohnt, egal ob man sich erwischen läßt oder...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /