Abo
  • Services:

Trackpad unter Windows

Apple vermarktet das Trackpad ausschließlich als Lösung für Mac-Nutzer. Windows-Nutzer können das Gerät zwar auch einsetzen, allerdings nur mit deutlichen Einschränkungen. Zudem müssen für die Installation einige Hürden überwunden werden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Magic Trackpad lässt sich prinzipiell per Bluetooth mit Windows verbinden. Ohne Treiber verhält es sich aber wie eine Ein-Tasten-Maus. Zudem muss für einen Tastendruck durchgeklickt werden. Ein einfaches Antippen reicht nicht aus. Wer mehr will, braucht Apples Treiber.

  • Apples Magic Trackpad hat eine Auflagefläche von 13 x 11 cm.
  • Schlichtes Design
  • Wer die Batterien wechseln will, braucht eine Münze.
  • Zwei AA-Batterien legt Apple bei.
  • Ein- und Ausschalter des Bluetooth-Eingabegeräts
  • Die beiden Gummifüße können eingedrückt werden. Sie sind für den spürbaren Klick zuständig.
  • Das Magic Trackpad...
  • ... ist sichtbar größer als die Variante des Macbook Pro. Hier ein 15-Zoll-Modell.
  • Magic Trackpad im Vergleich mit einem 12-Zoll-Notebook
  • Apple bietet auch ein Ladegerät für Akkus an.
  • Typische Apple-Stecker: Sie lassen sich austauschen.
  • Trackpad-Erkennung
  • Gesteneinstellungen
  • Hier zeigt das Better-Touch-Tool die Anzahl der erkannten Finger an.
  • Trackpad unter Windows
Trackpad unter Windows

Am einfachsten hat es ein Windows-Nutzer, wenn das Betriebssystem per Bootcamp 3.1 auf einem Mac installiert ist. In diesem Fall wird das Trackpad-Update in der 32-Bit- oder 64-Bit-Version heruntergeladen und ausgeführt. Wir haben das Trackpad aber auf einem reinen PC ausprobieren wollen. Dort ließ sich das Treiberarchiv aber nicht ohne weiteres ausführen. Es meckert über ein fehlendes Bootcamp.

Die Lösung für das Problem ist es, einfach das Archiv zweimal zu entpacken. In der EXE-Datei befindet sich eine MSP-Datei. Auch diese muss entpackt werden, was recht einfach mit 7-Zip geht. Anschließend finden sich in einigen wirr bezeichneten Ordnern mehrere Dateien mit dem Namen Binary.AppleWirelessTrackpad_Bin. Das ist nichts weiter als eine EXE-Datei, die einfach entsprechend umbenannt werden muss.

Nach der Installation funktionieren immerhin die Grundfunktionen: Scrollen mit zwei Fingern, Aufruf des Kontextmenüs, indem es auf dem Trackpad mit zwei Fingern angetippt wird, und vor allem die Haupt-Maustaste, ohne dass das Trackpad durchgetippt werden muss. Alles andere, was der Mac-Benutzer gewöhnt ist, fehlt aber. Das gilt auch für umfangreiche Konfigurationsdialoge.

Magic Mouse oder Magic Trackpad?

Gegenüber der von uns ebenfalls getesteten Magic Mouse fällt auf, dass das Trackpad nicht so viel Potenzial brachliegen lässt. Es gibt einfach mehr Gesten und vor allem die Vor- und Zurückgesten funktionieren beim Magic Trackpad ohne Übung. Bei der Magic Mouse haben wir auch nach monatelanger Benutzung noch hin und wieder das Problem, die Geste erfolgreich durchzuführen. Nichtsdestotrotz konnten wir es uns im Test nicht abgewöhnen, aus Gewohnheit zur Apple-Maus zu greifen. Beim Benutzen von iPhoto fiel es aber leichter, das Trackpad anstelle der Maus zu nutzen. Vor allem das Zurechtschneiden von Bildern mit zwei Fingern oder das Vor- und Zurückwischen durch Bildergalerien geht mit dem Trackpad besser.

 Erstes AnschließenNicht für alle Mac-Nutzer das ideale Eingabegerät 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 26,99€
  3. 4,95€
  4. 28,99€

rosenblütenfresser 27. Mai 2011

Also ich habe mir dazu eine aufklebbare Schutzfolie geholt, meiner Meinung nach ist...

Wizard73 19. Feb 2011

@hjfghfp darf man das unter blanken ironie verstehen?

SEbastian Wild 12. Aug 2010

Diese Aussage stammt wiegesagt von Apple selber. Wenn jemand eines bekommen hat dann hat...

iMäc4Ever 11. Aug 2010

*gähn* ... Trollfurz ;-D

al 11. Aug 2010

http://www.labnol.org/software/apple-magic-trackpad-with-windows/14158/


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /