Abo
  • Services:

Erstes Anschließen

Die Konfiguration des Magic Trackpad unter Mac OS X ist recht einfach. Einmal etwas länger auf den An- und Ausschalter an der Seite des Trackpads drücken und dann im Betriebssystem das Bluetooth-Gerät suchen und einrichten. Es empfiehlt sich zudem, danach die Softwareaktualisierung zu starten, denn Treiber liegen dem Gerät nicht bei und einiges funktioniert erst nach einem Systemupdate von Mac OS X. Wer ein Notebook als Desktopersatz hat, hat den Treiber aber in der Regel schon heruntergeladen.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Der Mac-OS-X-Treiber leistet gute Arbeit. Fehlklicks, weil beispielsweise das Trackpad nur leicht berührt wird, werden von der Software sauber herausinterpretiert. Auch typische Drag-&-Drop-Gesten, bei denen zwei Finger auf dem Trackpad sind, funktionieren sehr gut, wenn nur ein Finger bewegt und mit dem anderen gedrückt wird. Der Treiber erkennt, dass der zweite Finger eigentlich eine Maustaste drückt.

  • Apples Magic Trackpad hat eine Auflagefläche von 13 x 11 cm.
  • Schlichtes Design
  • Wer die Batterien wechseln will, braucht eine Münze.
  • Zwei AA-Batterien legt Apple bei.
  • Ein- und Ausschalter des Bluetooth-Eingabegeräts
  • Die beiden Gummifüße können eingedrückt werden. Sie sind für den spürbaren Klick zuständig.
  • Das Magic Trackpad...
  • ... ist sichtbar größer als die Variante des Macbook Pro. Hier ein 15-Zoll-Modell.
  • Magic Trackpad im Vergleich mit einem 12-Zoll-Notebook
  • Apple bietet auch ein Ladegerät für Akkus an.
  • Typische Apple-Stecker: Sie lassen sich austauschen.
  • Trackpad-Erkennung
  • Gesteneinstellungen
  • Hier zeigt das Better-Touch-Tool die Anzahl der erkannten Finger an.
  • Trackpad unter Windows
Trackpad-Erkennung

Mit dem Trackpad kann der Nutzer alles machen, was er vom Macbook-Glas-Trackpad schon kennt. Bis zu zehn Finger erkennt das System, was der Anwender mit der Software Better Touch Tool nachprüfen kann. Treiberseitig unterstützt werden derzeit aber nur vier Finger. Wer mehr Finger benutzen will, kann beispielsweise auf die Software Jtouch zurückgreifen.

Apples Gesten sind schnell gelernt und können einfach ausgeführt werden. Mit vier Fingern wird etwa Exposé gesteuert (Wischbewegung vertikal) oder zwischen den Anwendungen geschaltet (Wischbewegung horizontal), als Alternative zu Apfel+Tab.

Mit drei Fingern kann der Anwender vor- oder zurückgehen. Zum Beispiel in Bildergalerien oder beim Surfen. Alternativ kann die Geste auch umgeschaltet werden. Dann wird mit drei Fingern automatisch Drag & Drop ausgeführt. Praktisch wäre eine Kombination beider Gesten. Der Treiber müsste eigentlich nur schnelle Wischbewegungen von langsamen Wischbewegungen unterscheiden. Leider tut das Apple nicht.

Mit zwei Fingern kann der Anwender in alle Richtungen mit Schwung scrollen, Bilder drehen oder Rahmen in Höhe und Breite beeinflussen. Außerdem wird mit dem Antippen dann das Kontextmenü aufgerufen.

 StromversorgungTrackpad unter Windows 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

rosenblütenfresser 27. Mai 2011

Also ich habe mir dazu eine aufklebbare Schutzfolie geholt, meiner Meinung nach ist...

Wizard73 19. Feb 2011

@hjfghfp darf man das unter blanken ironie verstehen?

SEbastian Wild 12. Aug 2010

Diese Aussage stammt wiegesagt von Apple selber. Wenn jemand eines bekommen hat dann hat...

iMäc4Ever 11. Aug 2010

*gähn* ... Trollfurz ;-D

al 11. Aug 2010

http://www.labnol.org/software/apple-magic-trackpad-with-windows/14158/


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /