Thomas de Maizière

Innenminister warnt vor Blackberry und iPhone

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht Deutschland verstärkt als Angriffsziel von kommerziellen, vor allem aber politischen IT-Attacken. So rät de Maizière im Handelsblatt Regierungsmitarbeiten und der Bundesverwaltung davon ab, Blackberrys und iPhones im Dienst zu nutzen. Die SPD plädiert für ein Verbot.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas de Maizière: Innenminister warnt vor Blackberry und iPhone

"Wir haben einen dramatischen Anstieg von Angriffen gegen unsere Netze und insbesondere gegen Regierungsnetze", sagte der Minister dem Handelsblatt. Deshalb müsse "die Regierung sehr darauf bedacht sein, ihr eigenes Netz wirksam zu schützen".

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

In diesen Zusammenhang fällt auch die Entscheidung des Innenministers, vom Gebrauch der Blackberry-Mobiltelefone durch Minister der Bundesregierung und die Bundesverwaltung abzuraten: "Die Blackberry-Infrastruktur ist ein geschlossenes firmeneigenes System. Den Zugangsstandard zu unseren Netzen muss aber die Regierung selbst bestimmen können und nicht eine Privatfirma." Jede Organisation müsse eine solche Sicherheitsabwägung im Rahmen eines Risikomanagements treffen. "Jeder muss sein Risiko selber einschätzen können - der Staat für sich und die Wirtschaft für sich", sagte de Maizière dem Handelsblatt.

Der Sicherheitsexperte der SPD, Sebastian Edathy, regte ein generelles Verbot der Nutzung von bestimmten Smartphones in Ministerien an. "Alle müssen sich an die Warnungen halten. Es wäre fahrlässig, wenn durch eine falsche Nutzung ein Sicherheitsrisiko bei der Regierungsarbeit entsteht", sagte Edathy der Bild. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte wegen Sicherheitsbedenken vor dem Gebrauch von Blackberrys des kanadischen Herstellers Research in Motion oder Apples iPhones gewarnt. Die Behörde empfiehlt lediglich das Simko 2 der Telekom-Großkundensparte T-Systems für den Datenverkehr.

Thomas de Maizière hat den anderen Ressorts bereits am 19. November 2009 in einem Schreiben geraten, auf die Nutzung sowohl von Blackberrys als auch iPhones zu verzichten. Hintergrund war die zunehmende Zahl von Angriffen auf die elektronischen Informations- und Kommunikationsnetze.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

[vom Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nixwisser 10. Aug 2010

stimmt so nicht ganz.... Das HTC Gerät läuft unter 6.5 SiMKO hat ein eigenes OS ind läuft...

ledonz 10. Aug 2010

gemaint...? wie gemain? oder eher Frankfurt am Main.. hmm Mainzelmännchen... =-)))

hhhd 10. Aug 2010

Von Mister Swift "Thomas de Maziere" erwarte ich dass er den Datenschutz mit Füßen tritt...

fasdf 09. Aug 2010

naja, um die strahlung gehts mir da nicht - die sollte zigmal niedriger sein, als was man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /