Abo
  • Services:

Camcorder

Sanyo CA102 filmt unter Wasser in Full-HD

Sanyo hat einen Camcorder vorgestellt, der bis zu einer Wassertiefe von drei Metern genutzt werden kann. Die Sanyo VPC-CA102YL filmt mit ihrem CMOS-Sensor in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln (60i) und kann auch Fotos mit 14 Megapixeln schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Camcorder: Sanyo CA102 filmt unter Wasser in Full-HD

Der Camcorder im Pistolengriffdesign zeichnet Videos im Format MPEG-4/H.264 auf und besitzt ein 5fach-Zoom mit einer Anfangsbrennweite von 38 mm (KB). Ein Unterwassergehäuse ist für die Tauchaufnahmen nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Wer will, kann in Serie 22 Fotos mit einer Geschwindigkeit von 7 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Zur Aufnahmekontrolle ist ein 2,7-Zoll-Display (6,858 cm) eingebaut, das um 285 Grad gedreht werden kann.

  • Sanyo CA102YL
  • Sanyo CA102YL
  • Sanyo CA102YL
  • Sanyo CA102YL
Sanyo CA102YL

Die Kamera ist bis 3 Meter Wassertiefe dicht und zeichnet auf SDXC- und SD-(HC-)Karten auf. Der kleine Akku hält nur eine Stunde durch. Längere Filmarbeiten sind deshalb nicht möglich. Das Aufladen erfolgt über USB. Über einen Mini-HDMI-Anschluss kann der Camcorder direkt an den Fernseher oder Projektor angeschlossen werden.

Die Sanyo CA102YL misst 8,56 x 3,73 x 11,02 cm und wiegt rund 156 Gramm. In den USA soll der Camcorder noch im August 2010 für rund 350 US-Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 53,99€

Replay 09. Aug 2010

Und die Bildqualität wird dementsprechend sein. Das ganze Rauschen dann bei 30p oder 60i...

Replay 09. Aug 2010

Die Dinger sind alle lichtschwach. Außerdem wieder die 60i-Problematik. In Europa haben...

gizmo1979 09. Aug 2010

Beim Schnorcheln können 3m ja schon eng werden. Mal kurz runtertauchen um zu schauen, und...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /