Abo
  • Services:

Demand Media

Contentfarm will an die Börse

Die Meinungen über Demand Media gehen weit auseinander. Die einen sehen es als Zukunftsmodell, um mit Inhalten im Internet Geld zu verdienen, die anderen halten es eher für Suchmaschinenspam. Nun will das Unternehmen an die Börse und gab dazu erstmals einen Einblick in sein Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Demand Media: Contentfarm will an die Börse

Demand Media produziert Inhalte, die Menschen auf Google suchen. Genauer gesagt, Demand Media lässt Inhalte produzieren, die Menschen auf Google suchen. Mit ausgeklügelten Algorithmen versucht Demand Media für eine Vielzahl von Suchanfragen abzuschätzen, wie viel Traffic und auch Umsatz sich mit einzelnen Artikeln generieren lässt, die speziell für diese Suchanfragen geschrieben werden und schreibt dann entsprechende Aufträge aus.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. KODAK Alaris Germany GmbH über Tauster GmbH, Stuttgart

Das Geschäft von Demand Media besteht darin, besonders gut abschätzen zu können, wie viel sich mit welchen Artikeln verdienen lässt. Die Inhalte landen auf Seiten wie eHow, Trails.com oder Livestrong. Dort finden sich dann Artikel wie Wie wählt man Teppichfarben aus, Wie funktioniert ein Rechts-Klick bei Macs oder Wie kocht man ein Ei.

Die Besucher kommen fast ausschließlich über Suchmaschinen wie Google, die Umsätze erzielt Demand Media mit Werbung, die ebenfalls zum großen Teil über Google abgewickelt wird.

Profitabel ist Demand Media nicht, wie aus dem Angebotsprospekt für den Börsengang des Unternehmens hervorgeht, der jetzt bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht wurde. Demnach erzielte Demand Media 2009 bei einem Umsatz von 198 Millionen US-Dollar einen Verlust von 22 Millionen US-Dollar. Im ersten Halbjahr 2010 lag der Umsatz bei 114 Millionen US-Dollar, der Verlust bei 6 Millionen US-Dollar. Davon kamen 18 beziehungsweise 26 Prozent der Umsätze von Google.

Mit seinem Börsengang will das Unternehmen bis zu 125 Millionen US-Dollar erlösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 179€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

irgendjemand 09. Aug 2010

full ack!

Andreas H. 07. Aug 2010

Die Information als Solche ist denen auch scheiß egal. Die wissen, dass die Mist...

Andreas H. 07. Aug 2010

http://blog.fefe.de/?ts=b2ae80a5


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /