• IT-Karriere:
  • Services:

Demand Media

Contentfarm will an die Börse

Die Meinungen über Demand Media gehen weit auseinander. Die einen sehen es als Zukunftsmodell, um mit Inhalten im Internet Geld zu verdienen, die anderen halten es eher für Suchmaschinenspam. Nun will das Unternehmen an die Börse und gab dazu erstmals einen Einblick in sein Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Demand Media: Contentfarm will an die Börse

Demand Media produziert Inhalte, die Menschen auf Google suchen. Genauer gesagt, Demand Media lässt Inhalte produzieren, die Menschen auf Google suchen. Mit ausgeklügelten Algorithmen versucht Demand Media für eine Vielzahl von Suchanfragen abzuschätzen, wie viel Traffic und auch Umsatz sich mit einzelnen Artikeln generieren lässt, die speziell für diese Suchanfragen geschrieben werden und schreibt dann entsprechende Aufträge aus.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden, Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Das Geschäft von Demand Media besteht darin, besonders gut abschätzen zu können, wie viel sich mit welchen Artikeln verdienen lässt. Die Inhalte landen auf Seiten wie eHow, Trails.com oder Livestrong. Dort finden sich dann Artikel wie Wie wählt man Teppichfarben aus, Wie funktioniert ein Rechts-Klick bei Macs oder Wie kocht man ein Ei.

Die Besucher kommen fast ausschließlich über Suchmaschinen wie Google, die Umsätze erzielt Demand Media mit Werbung, die ebenfalls zum großen Teil über Google abgewickelt wird.

Profitabel ist Demand Media nicht, wie aus dem Angebotsprospekt für den Börsengang des Unternehmens hervorgeht, der jetzt bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht wurde. Demnach erzielte Demand Media 2009 bei einem Umsatz von 198 Millionen US-Dollar einen Verlust von 22 Millionen US-Dollar. Im ersten Halbjahr 2010 lag der Umsatz bei 114 Millionen US-Dollar, der Verlust bei 6 Millionen US-Dollar. Davon kamen 18 beziehungsweise 26 Prozent der Umsätze von Google.

Mit seinem Börsengang will das Unternehmen bis zu 125 Millionen US-Dollar erlösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. 69,99€
  3. 48,99€
  4. (-62%) 18,99€

irgendjemand 09. Aug 2010

full ack!

Andreas H. 07. Aug 2010

Die Information als Solche ist denen auch scheiß egal. Die wissen, dass die Mist...

Andreas H. 07. Aug 2010

http://blog.fefe.de/?ts=b2ae80a5


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /