Abo
  • Services:

Demand Media

Contentfarm will an die Börse

Die Meinungen über Demand Media gehen weit auseinander. Die einen sehen es als Zukunftsmodell, um mit Inhalten im Internet Geld zu verdienen, die anderen halten es eher für Suchmaschinenspam. Nun will das Unternehmen an die Börse und gab dazu erstmals einen Einblick in sein Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Demand Media: Contentfarm will an die Börse

Demand Media produziert Inhalte, die Menschen auf Google suchen. Genauer gesagt, Demand Media lässt Inhalte produzieren, die Menschen auf Google suchen. Mit ausgeklügelten Algorithmen versucht Demand Media für eine Vielzahl von Suchanfragen abzuschätzen, wie viel Traffic und auch Umsatz sich mit einzelnen Artikeln generieren lässt, die speziell für diese Suchanfragen geschrieben werden und schreibt dann entsprechende Aufträge aus.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das Geschäft von Demand Media besteht darin, besonders gut abschätzen zu können, wie viel sich mit welchen Artikeln verdienen lässt. Die Inhalte landen auf Seiten wie eHow, Trails.com oder Livestrong. Dort finden sich dann Artikel wie Wie wählt man Teppichfarben aus, Wie funktioniert ein Rechts-Klick bei Macs oder Wie kocht man ein Ei.

Die Besucher kommen fast ausschließlich über Suchmaschinen wie Google, die Umsätze erzielt Demand Media mit Werbung, die ebenfalls zum großen Teil über Google abgewickelt wird.

Profitabel ist Demand Media nicht, wie aus dem Angebotsprospekt für den Börsengang des Unternehmens hervorgeht, der jetzt bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht wurde. Demnach erzielte Demand Media 2009 bei einem Umsatz von 198 Millionen US-Dollar einen Verlust von 22 Millionen US-Dollar. Im ersten Halbjahr 2010 lag der Umsatz bei 114 Millionen US-Dollar, der Verlust bei 6 Millionen US-Dollar. Davon kamen 18 beziehungsweise 26 Prozent der Umsätze von Google.

Mit seinem Börsengang will das Unternehmen bis zu 125 Millionen US-Dollar erlösen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

irgendjemand 09. Aug 2010

full ack!

Andreas H. 07. Aug 2010

Die Information als Solche ist denen auch scheiß egal. Die wissen, dass die Mist...

Andreas H. 07. Aug 2010

http://blog.fefe.de/?ts=b2ae80a5


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /