Falsche Spesenabrechnungen

HP-Chef Mark Hurd tritt zurück

HP-Chef Mark Hurd tritt mit sofortiger Wirkung im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen sexueller Belästigung als CEO von Hewlett-Packard zurück. Gehen musste Hurd letztendlich aber wegen falscher Spesenabrechnungen. Die Leitung des Unternehmens übernimmt vorübergehend Finanzchefin Cathie Lesjak.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Hurd
Mark Hurd

Hurds Rücktritt folgt einer Untersuchung von HPs Aufsichtsrat hinsichtlich Vorwürfen wegen sexueller Belästigung. Dabei kam das Board of Directors zwar zu dem Schluss, dass Hurd HPs Regeln bezüglich sexueller Belästigung nicht verletzt hat, wohl aber gegen HPs Standards in Bezug auf geschäftliches Verhalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialistin/IT-N- etzwerkspezialist (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Mit Fortschreiten der Untersuchungen wurde mir klar, dass es Fälle gab, in denen ich den Standards und Prinzipien von Vertrauen, Respekt und Integrität, denen ich mich bei HP verschrieben habe und die mich durch meine Karriere begleitet haben, nicht gerecht wurde", sagte Hurd in einer offiziellen Stellungnahme. Er habe daher nach einigen Gesprächen mit Mitgliedern des Aufsichtsgremiums beschlossen, zurückzutreten und das Board nach einem neuen CEO suchen zu lassen.

Nach fünf Jahren bei HP sei dies zwar eine schmerzhafte Entscheidung, aber es sei gleichfalls schwierig, das Unternehmen weiter effektiv zu führen. Daher sei die zusammen mit dem Board of Directors getroffene Entscheidung die einzig richtige. Hurd betont aber, mit HPs Geschäftsergebnissen habe sein Rücktritt nichts zu tun.

Hurd habe eine enge Beziehung zu einer Mitarbeiterin eines Subunternehmens gehabt und ihr Geschenke gemacht, die er als Spesen abrechnete. Die Summe, um die es sich dabei handelt, soll bei unter 20.000 US-Dollar gelegen haben, schreibt das Wall Street Journal unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle.

Nach Ende der Beziehung habe die Frau Hurd sexuelle Belästigung vorgeworfen. Dieser Vorwurf sei aber im Rahmen der Untersuchung entkräftet worden, so HP. Die Anwältin der Mitarbeiterin bestritt gegenüber dem Wall Street Journal, es habe eine Affäre oder sexuelle Beziehung zwischen ihrer Mandantin und Hurd gegeben.

Ein Komitee aus Boardmitgliedern soll nun nach einer neuen Person suchen, die die Leitung von HP übernimmt. Übergangsweise übernimmt HPs Finanzchefin Cathie Lesjak die Rolle als CEO, steht aber nicht dauerhaft für diese Position zur Verfügung. Sie behält ihre Rolle als CFO bei.

Zugleich legte HP vorläufige Zahlen für das dritte Quartal seines Geschäftsjahres 2009/2010 vor und erhöhte die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr. Demnach hat HP in den drei Monaten 30,7 Milliarden US-Dollar umgesetzt, 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Für das vierte Quartal erwartet HP einen Umsatz von 32,5 bis 32,7 Milliarden US-Dollar, für das Gesamtjahr 125,3 bis 125,5 Milliarden US-Dollar. Die endgültigen Zahlen für das dritte Quartal will HP am 19. August 2010 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Quaterman 09. Aug 2010

Hallo HP-Worker, welch Sarkasmus das ich als ehemaliger Worker auch deren Ethiken und...

Roflkt 09. Aug 2010

futejia 08. Aug 2010

…wieder

dw3d 08. Aug 2010

Naja. Gut. Wenigstens kommt heute nicht "Dawn of the Dead" *IndieeigeneFaustbeiß* ~d3wd

Knatterton 08. Aug 2010

...bei einer Mitarbeiterin eines Subunternehmens.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /