Abo
  • Services:

Wikileaks

Pentagon fordert Rückgabe der Afghanistan-Dokumente

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums hat noch einmal die Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente auf Wikileaks verurteilt. Gleichzeitig forderte er die Rückgabe der Dokumente, deren Löschung von der Wikileaks-Website sowie von allen Computern und Datenträgern der Organisation.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Pentagon fordert Rückgabe der Afghanistan-Dokumente

Das US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DOD) hat Wikileaks aufgefordert, die geheimen Afghanistan-Dokumente, die Wikileaks Anfang vergangener Woche veröffentlicht hat, zurückzugeben. Diese Forderung hat Geoff Morrell gestern Nachmittag (Ortszeit) bei einem Auftritt vor der Presse im Pentagon bekräftigt.

Dokumente zurückgeben

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Diese Dokumente enthielten geheimes Material und seien Eigentum der Regierung der Vereinigten Staaten, erklärte Morrell. Sie seien auf unbefugte Weise in den Besitz von Wikileaks gelangt. "Der einzige akzeptable Weg für Wikileaks ist, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, alle Versionen dieser Dokumente an die US-Regierung zurückzugeben sowie sie von der Website, allen Computern und Datenträgern zu löschen."

Die Veröffentlichung dieser Dokumente habe bereits die Sicherheit von US-Soldaten, von Alliierten und ihren afghanischen Mitarbeitern gefährdet. "Die Veröffentlichung weiterer geheimer Dokumente des Verteidigungsministeriums kann diesen Schaden nur vergrößern", sagte der Sprecher.

Das Verteidigungsministerium forderte Wikileaks auf, das Richtige zu tun. Falls Wikileaks dem nicht nachkomme, werde die Regierung überlegen, so Morrell, "welche Alternativen wir haben, sie dazu zu zwingen, das Richtige zu tun."

Forderung per Twitter zurückgewiesen

Wikileaks hat per Twitter die Forderungen Morrells zurückgewiesen. Diese seien eine offizielle Drohung. Morrell selbst wurde als unausstehlich geschmäht. In einer unmittelbar darauf gesendeten zweiten Nachricht nutzte Wikileaks die Situation zur Eigenwerbung: Jetzt sei eine gute Zeit, Geld für das Angebot zu spenden.

Tatsächlich ist die Forderung unsinnig. Inzwischen dürften ungezählte Kopien der Dokumente auf Computern aller Welt gespeichert sein. In den ersten Tagen habe das Angebot durchschnittlich eine Million Zugriffe in der Stunde verzeichnet, sagte Wikileaks-Sprecher Daniel Schmitt der Frankfurter Rundschau. "Die verstehen offenbar weder das Internet noch unser Projekt. Das ist Stimmungsmache - ein Versuch, die Öffentlichkeit über plakative Aussagen in die Irre zu führen".

Forderung nach Abschaltung

Die Veröffentlichung der Dokumente hatte in den USA große Empörung ausgelöst. Konservative hatten eine Abschaltung des Angebotes sowie die Verurteilung seines Gründers Julian Assange verlangt. Sogar die Forderung nach der Todesstrafe wegen Spionage in Kriegszeiten war laut geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Ragnarök 19. Aug 2010

Leider, werden wir Menschen noch viele Wesen misshandeln bevor unser langsamer Suizid uns...

Crass Spektakel 10. Aug 2010

Das ist irrelevant. Wenn deswegen jemand ums Leben kommt ist es fahrlässige Tötung...

unknown 09. Aug 2010

kontrolle durch furcht .. furcht vor der konsequenz einer handlung konstrukt gesetzt...

/mecki78 09. Aug 2010

Und dabei wurde doch das Internet ursprünglich mal vom US Militär mit erfunden, dachte...

exSpion 09. Aug 2010

Zweifelst du ernsthaft das das berümte "Unfall-Ticket" für den Wikileaks-Gründer nicht...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /