Abo
  • Services:

E-Book-Reader

Amazon stellt zwei kostenlose Spiele für den Kindle bereit

Der Kindle wird zum mobilen Spielgerät: Amazon hat zwei Wortspiele für den E-Book-Reader bereitgestellt, die Kindle-Besitzer kostenlos auf ihre Geräte laden können. Zudem internationalisiert Amazon den Kindle: Das Unternehmen hat einen britischen Kindleshop eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Amazon stellt zwei kostenlose Spiele für den Kindle bereit

Amazon hat zwei Spiele für den Kindle veröffentlicht. Es sind die beiden ersten Spiele für den E-Book-Reader. Sie laufen allerdings nur auf dem Kindle 2, dem Kindle DX sowie auf den kürzlich angekündigten neuen Geräten, nicht aber auf dem ersten Kindle.

Wortspiele auf dem E-Book-Reader

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

Bei den Spielen - Every Word und Shuffled Row - handelt es sich um Wortspiele, bei denen der Spieler beispielsweise aus einer Anzahl Buchstaben Wörter bilden muss. Die Eingabe erfolgt über die Tastatur des Gerätes. Das dürfte ganz im Sinne von Jeff Bezos sein, der kürzlich bekräftigte, der Kindle sei ein Gerät für 'ernsthafte Leser'.

Die beiden Spiele beruhen auf dem Kindle Development Kit (KDK), das Amazon Anfang des Jahres bereitgestellt hat. Damit sollen unabhängige Entwickler Anwendungen für das Gerät entwickeln können. Diese sollen sie dann in einem App Store kostenlos oder gegen Bezahlung anbieten.

Britischer Kindleshop

Am gestrigen Donnerstag hat Amazon einen britischen Kindleshop eröffnet, berichtet die Tageszeitung Guardian. Britische Besitzer eines Kindle müssen ihre E-Books nun nicht mehr über den US-Shop kaufen, sondern können dies im eigenen Land und dann in britischen Pfund bezahlen.

Bislang sind ausländische Käufer noch weitgehend auf den US-Shop angewiesen. So wird das neue Kindle auch wieder aus den USA verschickt. Anders als bei Kindle 2 wird der aktualisierte E-Book-Reader jedoch sofort international angeboten. Der Vorgänger wurde erst ein gutes halbes Jahr nach dem US-Start nach Übersee verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Alenas 06. Aug 2010

Wer hier über kleinere Geräte spricht muss Android Handy oder iPhone (anstatt Kindle...

renegade334_aus... 06. Aug 2010

Mkay du hast mich davon überzeugt, dass es billig ist. in meiner Erinnerung kostete der...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /